Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Berlin bekommt mehr Krebsberatungsstellen

Sonntag, 20. Dezember 2015 – Autor:
Für Krebspatienten, die psychologische Hilfe brauchen, gibt es in Berlin drei neue Anlaufstellen. Psychologen der Berliner Krebsgesellschaft beraten neuerdings auch in den Bezirken Spandau, Köpenick und Lichtenberg.
Berlin bekommt mehr Krebsberatungsstellen

Psychologische Hilfe für Krebspatienten: Die Berliner Krebsgesellschaft berät jetzt an vier Standorten in Berlin

In Berlin erhalten jedes Jahr mehr als 17.000 Menschen erstmals die Diagnose Krebs. Jeder Dritte erleidet schon zum Zeitpunkt der Diagnose ein schweres seelisches Trauma. Aber auch Jahre später sind noch viele von ihnen psychisch schwer belastet. Neben den Krebsberatungsstellen der Bezirksämter ist die Berliner Krebsgesellschaft seit Jahren für die Betroffenen eine wichtige Anlaufstelle, weil es dort kostenlose psychoonkologische Beratung gibt. Anfang Dezember hat die Berliner Krebsgesellschaft nun ihr Beratungsangebot ausgebaut, um, wie es heißt, „den Menschen entgegenzukommen.“

Drei neue Beratungsstandorte quer über die Stadt 

So können sich Krebspatienten und Angehörige neuerdings auch in den Räumen der Krebsheilkunde Lichtenberg, des Gemeinwesenvereins Haselhorst in Spandau und der Onkologie am Segelfliegerdamm in Köpenick psychologisch beraten lassen. Gerade für ältere oder sehr kranke Patienten dürfte ein kürzerer Anfahrtsweg eine gute Nachricht sein. „Wir möchten eine bessere psychologische Versorgung von Krebspatienten erreichen. Deshalb haben wir nun quer über die Stadt neue Beratungssprechstunden eingerichtet, wo Betroffene wohnortnah psychologische Hilfe erhalten“, sagte Prof. Petra Feyer, Vorstandsvorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft. Feyer zufolge wird an den neuen Standorten ausschließlich psychologische Hilfe angeboten. Wer psychosoziale Fragen habe – etwa zu Berentung oder finanziellen Angelegenheiten – erhalte diese Beratung weiterhin in Mitte.

 

Ambulantes Hilfenetz für Krebspatienten und Angehörige

Angesichts des steigenden Beratungsbedarfs lobte Berlins Staatssekretärin für Gesundheit Emine Demirbüken-Wegner das neue wohnortnahe Angebot für Krebspatienten. Mit den drei neuen Standorten werde das ambulante Hilfenetz für krebskranke Menschen und ihre Angehörigen in Berlin weiter gestärkt, sagte sie.

Während die Beratungsstelle am Robert-Koch-Platz 7 in Berlin-Mitte täglich geöffnet ist, gibt es an den neuen Beratungsstandorten jeweils einen festen Beratungstag. Die Sprechzeiten sind unter der Tel. (030) 283 24 00 oder per E-Mail: beratung[at]berliner-krebsgesellschaft.de zu erfragen. Eine Voranmeldung ist ohnehin erforderlich.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

16.10.2017

Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin