. Psychologische Hilfe

Berlin bekommt mehr Krebsberatungsstellen

Für Krebspatienten, die psychologische Hilfe brauchen, gibt es in Berlin drei neue Anlaufstellen. Psychologen der Berliner Krebsgesellschaft beraten neuerdings auch in den Bezirken Spandau, Köpenick und Lichtenberg.
Berlin bekommt mehr Krebsberatungsstellen

Psychologische Hilfe für Krebspatienten: Die Berliner Krebsgesellschaft berät jetzt an vier Standorten in Berlin

In Berlin erhalten jedes Jahr mehr als 17.000 Menschen erstmals die Diagnose Krebs. Jeder Dritte erleidet schon zum Zeitpunkt der Diagnose ein schweres seelisches Trauma. Aber auch Jahre später sind noch viele von ihnen psychisch schwer belastet. Neben den Krebsberatungsstellen der Bezirksämter ist die Berliner Krebsgesellschaft seit Jahren für die Betroffenen eine wichtige Anlaufstelle, weil es dort kostenlose psychoonkologische Beratung gibt. Anfang Dezember hat die Berliner Krebsgesellschaft nun ihr Beratungsangebot ausgebaut, um, wie es heißt, „den Menschen entgegenzukommen.“

Drei neue Beratungsstandorte quer über die Stadt 

So können sich Krebspatienten und Angehörige neuerdings auch in den Räumen der Krebsheilkunde Lichtenberg, des Gemeinwesenvereins Haselhorst in Spandau und der Onkologie am Segelfliegerdamm in Köpenick psychologisch beraten lassen. Gerade für ältere oder sehr kranke Patienten dürfte ein kürzerer Anfahrtsweg eine gute Nachricht sein. „Wir möchten eine bessere psychologische Versorgung von Krebspatienten erreichen. Deshalb haben wir nun quer über die Stadt neue Beratungssprechstunden eingerichtet, wo Betroffene wohnortnah psychologische Hilfe erhalten“, sagte Prof. Petra Feyer, Vorstandsvorsitzende der Berliner Krebsgesellschaft. Feyer zufolge wird an den neuen Standorten ausschließlich psychologische Hilfe angeboten. Wer psychosoziale Fragen habe – etwa zu Berentung oder finanziellen Angelegenheiten – erhalte diese Beratung weiterhin in Mitte.

 

Ambulantes Hilfenetz für Krebspatienten und Angehörige

Angesichts des steigenden Beratungsbedarfs lobte Berlins Staatssekretärin für Gesundheit Emine Demirbüken-Wegner das neue wohnortnahe Angebot für Krebspatienten. Mit den drei neuen Standorten werde das ambulante Hilfenetz für krebskranke Menschen und ihre Angehörigen in Berlin weiter gestärkt, sagte sie.

Während die Beratungsstelle am Robert-Koch-Platz 7 in Berlin-Mitte täglich geöffnet ist, gibt es an den neuen Beratungsstandorten jeweils einen festen Beratungstag. Die Sprechzeiten sind unter der Tel. (030) 283 24 00 oder per E-Mail: beratung(at)berliner-krebsgesellschaft.de zu erfragen. Eine Voranmeldung ist ohnehin erforderlich.

© Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
Nur bei jedem vierten Patienten wird Knochenschwund frühzeitig erkannt und therapiert. Die meisten Deutschen wissen nichts oder wenig über Osteoporose, obwohl sie bereits als Volkskrankheit gilt. Dabei kann eine Therapie helfen, schicksalshafte Knochenbrüche wie Wirbel- oder Schenkelhalsfrakturen wenigstens hinauszuzögern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.