Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei übergewichtigen Kindern auf den Blutdruck achten

Mittwoch, 3. Mai 2017 – Autor: Angela Mißlbeck
Immer mehr Kinder und Jugendliche haben einen zu hohen Blutdruck, weil sie übergewichtig sind. Deshalb sollen Kinderärzte nun regelmäßig den Blutdruck kontrollieren.
Kinder mit Adipositas leiden oft an Bluthochdruck

Gilt auch bei Kindern: Bewegung ist das Mittel der Wahl gegen Bluthochdruck. – Foto: tralier - Fotolia

Die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks bei Kindern und Jugendlichen soll im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen erfolgen. Das sieht eine europäische Leitlinie vor. Die Leitlinie berücksichtigt damit die aktuellen Entwicklungen. Denn Bluthochdruck (Hypertonie) war bei Kindern früher nicht so häufig.

Denn seit einigen Jahren steigt die Zahl der Kinder, bei denen der Blutdruck ohne zugrundeliegende Erkrankung erhöht ist. Schuld ist oft Übergewicht oder Adipositas: „Jedes vierte Kind mit Fettleibigkeit leidet unter Bluthochdruck“, sagt Professor Elke Wühl, Mitglied der Kommission Hypertonie bei Kindern und Jugendlichen der Hochdruckliga. Bei übergewichtigen Kindern liege der Anteil bei etwa sieben Prozent. Aber auch normalgewichtige Kinder können an Bluthochdruck erkranken.

Gute Behandlungsmöglichkeiten für Bluthochdruck bei Kindern

Auch wenn Bluthochdruckerkrankungen bei Kindern früher deutlich seltener waren als heute, ist die Behandlung nach Wühls Angaben bereits medizinische Routine. „Betroffen waren in der Regel Kinder mit angeborenen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße oder der Nieren“, so die Heidelberger Nierenspezialistin. Die Senkung des Blutdrucks kann nach Angaben der Expertin häufig weitere Organschäden verhindern.

Weil das Problem immer mehr Kinder betrifft, hat die European Society of Hypertension (ESH) im letzten Jahr ihre Leitlinien zur Behandlung von Hochdruckerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen überarbeitet. Sie bekräftigen nun die Forderung, dass Kinderärzte und Hausärzte den Blutdruck bei allen Kindern und Jugendlichen kontrollieren sollen. „Ab dem dritten Lebensjahr sollte dies bei jeder ärztlichen Vorstellung erfolgen“, meint Wühl. Bei jüngeren Kindern erachten die Experten eine Blutdruckmessung in der Regel nur bei Risikofaktoren für nötig. Dazu zählen , zum Beispiel Frühgeburten, Nierenerkrankungen oder angeborene Herzerkrankungen.

 

Diagnose des Bluthochdruck bei Kindern ist schwer

Für den Blutdruck bei Kindern gelten jedoch ganz andere Normwerte als bei Erwachsenen. Sie sind zudem abhängig vom Alter. Deshalb ist Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen nicht leicht zu diagnostizieren. Der Kinderarzt braucht dazu auch spezielle Blutdruckmanschetten, die in Breite und Länge dem Oberarm der Kinder angepasst sind.

Zur Behandlung des Bluthochdrucks bei übergewichtigen Kindern setzen Ärzte in erster Linie auf eine Änderung des Lebensstils und die damit angestrebte Gewichtsabnahme. „Die Kinder müssen auf übermäßigen Zuckerkonsum und Softdrinks verzichten sowie die Zufuhr von Fett und Salz einschränken“, empfiehlt Wühl. Stattdessen soll es reichlich Früchte, Gemüse und Ballaststoffe sowie täglich mindestens eine Stunde Sport und allgemein viel Bewegung geben. Normalisiert sich der Blutdruck trotz Gewichtsabnahme nicht, raten Experten, eine Arzneimitteltherapie in Betracht zu ziehen.

Foto: tralier – fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Kinder , Vorsorge , Bewegungstherapie , Arzneimittel , Übergewicht , Adipositas , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck bei Kindern

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bevor eine Multiple Sklerose diagnostiziert wird, haben Betroffene oft schon unerkannte Krankheitsschübe. Zu diesem Ergebnis sind Wissenschaftler aus München in einer neuen Studie gekommen. Damit stellt das Team die Theorie der sogenannte Prodromalphase in Frage.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin