. Neue Behandlungsleitlinie für Hypertonie

Bei übergewichtigen Kindern auf den Blutdruck achten

Immer mehr Kinder und Jugendliche haben einen zu hohen Blutdruck, weil sie übergewichtig sind. Deshalb sollen Kinderärzte nun regelmäßig den Blutdruck kontrollieren.
Kinder mit Adipositas leiden oft an Bluthochdruck

Gilt auch bei Kindern: Bewegung ist das Mittel der Wahl gegen Bluthochdruck.

Die regelmäßige Kontrolle des Blutdrucks bei Kindern und Jugendlichen soll im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen erfolgen. Das sieht eine europäische Leitlinie vor. Die Leitlinie berücksichtigt damit die aktuellen Entwicklungen. Denn Bluthochdruck (Hypertonie) war bei Kindern früher nicht so häufig.

Denn seit einigen Jahren steigt die Zahl der Kinder, bei denen der Blutdruck ohne zugrundeliegende Erkrankung erhöht ist. Schuld ist oft Übergewicht oder Adipositas: „Jedes vierte Kind mit Fettleibigkeit leidet unter Bluthochdruck“, sagt Professor Elke Wühl, Mitglied der Kommission Hypertonie bei Kindern und Jugendlichen der Hochdruckliga. Bei übergewichtigen Kindern liege der Anteil bei etwa sieben Prozent. Aber auch normalgewichtige Kinder können an Bluthochdruck erkranken.

Gute Behandlungsmöglichkeiten für Bluthochdruck bei Kindern

Auch wenn Bluthochdruckerkrankungen bei Kindern früher deutlich seltener waren als heute, ist die Behandlung nach Wühls Angaben bereits medizinische Routine. „Betroffen waren in der Regel Kinder mit angeborenen Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße oder der Nieren“, so die Heidelberger Nierenspezialistin. Die Senkung des Blutdrucks kann nach Angaben der Expertin häufig weitere Organschäden verhindern.

Weil das Problem immer mehr Kinder betrifft, hat die European Society of Hypertension (ESH) im letzten Jahr ihre Leitlinien zur Behandlung von Hochdruckerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen überarbeitet. Sie bekräftigen nun die Forderung, dass Kinderärzte und Hausärzte den Blutdruck bei allen Kindern und Jugendlichen kontrollieren sollen. „Ab dem dritten Lebensjahr sollte dies bei jeder ärztlichen Vorstellung erfolgen“, meint Wühl. Bei jüngeren Kindern erachten die Experten eine Blutdruckmessung in der Regel nur bei Risikofaktoren für nötig. Dazu zählen , zum Beispiel Frühgeburten, Nierenerkrankungen oder angeborene Herzerkrankungen.

Diagnose des Bluthochdruck bei Kindern ist schwer

Für den Blutdruck bei Kindern gelten jedoch ganz andere Normwerte als bei Erwachsenen. Sie sind zudem abhängig vom Alter. Deshalb ist Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen nicht leicht zu diagnostizieren. Der Kinderarzt braucht dazu auch spezielle Blutdruckmanschetten, die in Breite und Länge dem Oberarm der Kinder angepasst sind.

Zur Behandlung des Bluthochdrucks bei übergewichtigen Kindern setzen Ärzte in erster Linie auf eine Änderung des Lebensstils und die damit angestrebte Gewichtsabnahme. „Die Kinder müssen auf übermäßigen Zuckerkonsum und Softdrinks verzichten sowie die Zufuhr von Fett und Salz einschränken“, empfiehlt Wühl. Stattdessen soll es reichlich Früchte, Gemüse und Ballaststoffe sowie täglich mindestens eine Stunde Sport und allgemein viel Bewegung geben. Normalisiert sich der Blutdruck trotz Gewichtsabnahme nicht, raten Experten, eine Arzneimitteltherapie in Betracht zu ziehen.

Foto: tralier – fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Kinder , Vorsorge , Bewegungstherapie , Arzneimittel , Übergewicht , Adipositas , Früherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck bei Kindern

| Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit und offenbar sind auch immer mehr Kinder und Jugendliche davon betroffen. Experten der Deutsche Hochdruckliga schätzen, dass in Deutschland rund 700.000 Kinder einen zu hohen Blutdruck haben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.