. Hypertonie

Bei Sommerhitze auf den Blutdruck achten!

Eine neue Runde von Hitzerekorden in Deutschland: Was die Strandbäder füllt und die Eisverkäufer freut, wird für Menschen mit Bluthochdruck zur Gefahr. Sommerhitze verstärkt die Wirkung von Blutdruck-Medikamenten, mit dem Thermometer steigt das Herzinfarktrisiko.

Sommerhitze: Bei Bluthochdruck täglich messen und viel trinken!

Heiße Tage, tropisch warme Nächte sogar an der Nordsee: Deutschland erlebt eine weitere Hitzewelle mit bis zu 38,8 Grad. Für Menschen mit Bluthochdruck oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung droht Gefahr: Die hohen Temperaturen erweitern die Gefäße, so dass der Blutdruck abfallen kann. Bei Bluthochdruck-Patienten kann die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten verstärkt werden, warnt die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention. Je nach Höhe des Blutdruckabfalls kann es dann zu Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit, Übelkeit und Schwächeanfällen kommen.

Bei Hitze tägliche Blutdruckkontrolle

Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® rät, täglich den Blutdruck zu kontrollieren: Sinken die systolischen Werte dauerhaft unter 100 mmHG, sollten Menschen, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen, ihren Arzt aufsuchen.

Bei Hitzeperioden, die nur wenige Tage anhalten, muss die Tablettendosis normalerweise nicht reduziert werden. Bei längeren Aufenthalten in wärmeren Regionen kann es jedoch sinnvoll sein, die Medikamente einzuschränken. In keinem Fall darf ohne Rücksprache mit dem Arzt die Dosis verringert oder das Medikament abgesetzt werden.

Für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck ist ein schneller Temperaturanstieg um mehr als fünf Grad riskant: die Herzinfarktgefahr steigt um rund 60 Prozent, weil durch die plötzliche Hitze Herzrhythmusstörungen drohen.

 

Diuretika können Wassermangel verursachen

Durch vermehrtes Schwitzen an heißen Tagen verliert der Körper viel Flüssigkeit und Salz. Bluthochdruck-Patienten, die Diuretika zur Blutdrucksenkung einnehmen, sind im Sommer besonders gefährdet. Diuretika entwässern den Körper und können somit zu einer weiteren Austrocknung beitragen. Dies kann besonders bei älteren Patienten zu Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Krampfanfällen und zu einer Eintrübung des Bewusstseins bis zur Bewusstlosigkeit führen.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Obwohl sie zu den häufigsten und belastendsten Krankheiten gehört, wird Migräne noch immer zu selten therapiert. Anlässlich des World Brain Day erklärt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e.V. (DMKG): „Jeder Mensch, der unter Kopfschmerz leidet, kann behandelt werden!“
Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.