Bei Kinderwunsch auf Jodzufuhr achten

Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.
Kinderwunsch und Jod

Für die Entwicklung des Kindes ist eine ausreichende Versorgung der Mutter mit Jod wichtig

Frauen nehmen in Deutschland im Durchschnitt etwa 125 μg Jod pro Tag auf. Während der Schwangerschaft benötigen sie jedoch ungefähr die doppelte Menge, da sie in den ersten Wochen die Hormone für das Kind mitproduzieren müssen. Zudem kann ein Jodmangel dazu führen, dass es schwieriger wird, überhaupt schwanger zu werden. Da der erhöhte Bedarf an Jod über die Ernährung jedoch oft nicht zu gewährleisten ist, können Jodtabletten sinnvoll sein. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) rät allen Frauen, schon bei der Planung der Schwangerschaft auf eine ausreichende Jodzufuhr zu achten und im Zweifelsfall die Schilddrüsenfunktion beim Arzt untersuchen zu lassen.

Schwangere sollten Jodtabletten einnehmen

„Jede Schwangerschaft ist ein Stresstest für die Schilddrüse“, erklärt BDN-Experte Professor Matthias Schmidt vom Universitätsklinikum Köln. Neben einer jodreichen Ernährung mit ein- bis zweimal Seefisch pro Woche sowie der Verwendung von Jodsalz rät der BDN Schwangeren daher, täglich 150 μg Jod als Tablette zu sich zu nehmen. Zwar treten Folgen eines extremen Jodmangels wie geistige Behinderungen oder Wachstumsstörungen der Kinder heutzutage so gut wie nicht mehr auf. Doch eine britische Studie konnte vor einigen Jahren zeigen, dass Kinder im Grundschulalter häufiger Lernstörungen hatten, wenn die Mütter während der Schwangerschaft nicht genügend mit Jod versorgt waren.

Untersuchungen zeigen jedoch, dass Schwangere die Jodprophylaxe häufig nicht konsequent betreiben. Dazu trägt vermutlich auch bei, dass die Kosten für Jodtabletten von den Krankenkassen nicht mehr übernommen werden. Allerdings sind die Tabletten vergleichsweise günstig. Experten raten Schwangeren daher, die Kosten selbst zu übernehmen – im Interesse der eigenen Gesundheit und der des Kindes. Jodtabletten gibt es rezeptfrei in der Apotheke.

Jodmangel erhöht Risiko für Fehlgeburten

Schon bei der Planung einer Schwangerschaft sollte an eine ausreichende Jodversorgung gedacht werden, um die notwendige Produktion von Schilddrüsenhormonen sicherzustellen. Dies erhöhe auch die Chancen, dass es überhaupt zu einer erfolgreichen Schwangerschaft kommt, so Schmidt. Zudem gehe ein Jodmangel mit einer erhöhten Rate an Fehlgeburten einher. Das Problem: Eine Unterversorgung mit Jod verursacht zunächst keine Beschwerden. Erst bei einem ausgeprägten Hormonmangel kommt es vermehrt zu Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder einer Gewichtszunahme. Der BDN rät deshalb Frauen im Zweifelsfall zu einem Bluttest beim Hausarzt, Gynäkologen oder Endokrinologen.

Foto: © candy1812 – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Jod

| 30 Prozent der Menschen in Deutschland sind nicht ausreichend mit Jod versorgt. Als Folge können Störungen der Schilddrüse, des Herz-Kreislauf-Systems und des seelischen Wohlbefindens auftreten. Zudem behindert ein Jodmangel die Entwicklung von Kindern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.