Bei Kinderwunsch auf Jodzufuhr achten

Viele Frauen weisen zu Beginn einer Schwangerschaft einen Mangel an Schilddrüsenhormonen auf, weil sie zu wenig Jod mit der Nahrung aufnehmen. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten daher auf ihre Schilddrüsenfunktion und eine ausreichende Jodzufuhr achten.
Kinderwunsch und Jod

Für die Entwicklung des Kindes ist eine ausreichende Versorgung der Mutter mit Jod wichtig

Frauen nehmen in Deutschland im Durchschnitt etwa 125 μg Jod pro Tag auf. Während der Schwangerschaft benötigen sie jedoch ungefähr die doppelte Menge, da sie in den ersten Wochen die Hormone für das Kind mitproduzieren müssen. Zudem kann ein Jodmangel dazu führen, dass es schwieriger wird, überhaupt schwanger zu werden. Da der erhöhte Bedarf an Jod über die Ernährung jedoch oft nicht zu gewährleisten ist, können Jodtabletten sinnvoll sein. Der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) rät allen Frauen, schon bei der Planung der Schwangerschaft auf eine ausreichende Jodzufuhr zu achten und im Zweifelsfall die Schilddrüsenfunktion beim Arzt untersuchen zu lassen.

Schwangere sollten Jodtabletten einnehmen

„Jede Schwangerschaft ist ein Stresstest für die Schilddrüse“, erklärt BDN-Experte Professor Matthias Schmidt vom Universitätsklinikum Köln. Neben einer jodreichen Ernährung mit ein- bis zweimal Seefisch pro Woche sowie der Verwendung von Jodsalz rät der BDN Schwangeren daher, täglich 150 μg Jod als Tablette zu sich zu nehmen. Zwar treten Folgen eines extremen Jodmangels wie geistige Behinderungen oder Wachstumsstörungen der Kinder heutzutage so gut wie nicht mehr auf. Doch eine britische Studie konnte vor einigen Jahren zeigen, dass Kinder im Grundschulalter häufiger Lernstörungen hatten, wenn die Mütter während der Schwangerschaft nicht genügend mit Jod versorgt waren.

Untersuchungen zeigen jedoch, dass Schwangere die Jodprophylaxe häufig nicht konsequent betreiben. Dazu trägt vermutlich auch bei, dass die Kosten für Jodtabletten von den Krankenkassen nicht mehr übernommen werden. Allerdings sind die Tabletten vergleichsweise günstig. Experten raten Schwangeren daher, die Kosten selbst zu übernehmen – im Interesse der eigenen Gesundheit und der des Kindes. Jodtabletten gibt es rezeptfrei in der Apotheke.

 

Jodmangel erhöht Risiko für Fehlgeburten

Schon bei der Planung einer Schwangerschaft sollte an eine ausreichende Jodversorgung gedacht werden, um die notwendige Produktion von Schilddrüsenhormonen sicherzustellen. Dies erhöhe auch die Chancen, dass es überhaupt zu einer erfolgreichen Schwangerschaft kommt, so Schmidt. Zudem gehe ein Jodmangel mit einer erhöhten Rate an Fehlgeburten einher. Das Problem: Eine Unterversorgung mit Jod verursacht zunächst keine Beschwerden. Erst bei einem ausgeprägten Hormonmangel kommt es vermehrt zu Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder einer Gewichtszunahme. Der BDN rät deshalb Frauen im Zweifelsfall zu einem Bluttest beim Hausarzt, Gynäkologen oder Endokrinologen.

Foto: © candy1812 – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jod

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.