. Studie zu Herz-Kreislauf bedingten Todesfällen

Bei Hitze und Kälte sterben mehr Menschen

Nicht nur bei Hitze, auch bei Kälte sterben mehr Menschen als bei moderaten Temperaturen. Vor allem ältere Menschen erliegen bei extremen Temperaturen ihrer Herzschwäche oder einem Schlaganfall. Dies ergab eine neue Studie.
Bei Hitze und Kälte sterben mehr Menschen

Studie: Ein geschwächtes Herz mag keine extremen Temperaturen

Der Sommer 2003 war extrem heiß. Statistiken zufolge hat die Hitzewelle damals in Westeuropa zu 22.000 zusätzlichen Todesfällen geführt. Dass nicht nur Hitze, sondern auch Kälte die Sterblichkeit in der Bevölkerung erhöht, haben jetzt Forscher des Helmholtz-Zentrums München gezeigt. In ihrer Studie untersuchten die Forscher in den Städten München, Nürnberg und Augsburg den Einfluss extremer Temperaturen auf die Anzahl der Todesfälle durch Herz-Kreislauferkrankungen. Dabei schlossen sie neben hohen auch niedrige Temperaturen mit ein. So stieg die Zahl der Herz-Kreislauf bedingten Todesfälle um 9,5 Prozent an, wenn das Thermometer auf 20°C bis 25°C Grad kletterte. Sanken die Temperaturen von -1°C auf -8°C Grad nahm die Zahl der Todesfälle um 7,5 Prozent zu. Betroffen waren vor allem ältere Personen. Besonders deutlich waren diese Effekte für die Sterblichkeit aufgrund von Herzinsuffizienz, Arrhythmien und Schlaganfällen.

Hitze und Kälte: Ältere Menschen reagieren besonders sensibel

„Unsere Ergebnisse bestätigen Resultate aus unseren früheren Studien, die bereits Hinweise darauf gaben, dass ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen besonders sensibel auf Hitze und Kälte reagieren“, sagt Dr. Alexandra Schneider, Epidemiologin am Helmholtz Zentrum München. „Wenn man die gesundheitlichen Auswirkungen der Lufttemperatur kennt, kann man besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen identifizieren und vorbeugende Maßnahmen ergreifen.“

Warum Hitze oder Kälte tödlich enden kann, ist noch nicht wirklich geklärt. Bekannt ist, dass hohe Temperaturen unter anderem die Blutgerinnung (Hämostase) verändern können und das Blut zähflüssiger werden lassen. Dadurch steigt das Thromboserisiko. Weiter weiß man, dass Temperaturabfälle zum Beispiel einen Einfluss auf den Blutdruck haben, so dass für niedrige Temperaturen ebenfalls ein Zusammenhang mit der Häufung von kardiovaskulären Ereignissen und Schlaganfällen vermutet wird

 

Was genau zum Tod führt, weiß man gar nicht so genau

Um den Ursachen weiter auf den Grund zu gehen, wollen die Wissenschaftlermögliche Mechanismen weiter erforschen, wie Kälte und besonders Hitze zu den beobachteten Gesundheitseffekten führen. Auch mögliche Wechselwirkungen mit Luftschadstoffen wollen die Wissenschaftler dabei unter die Lupe nehmen. „Diese Erkenntnisse sind wichtig, um Präventionsprogramme und Verhaltensempfehlungen entwickeln bzw. anpassen zu können, meint Schneider.

Der Auswertung lagen Daten von 188.000 Todesfällen durch Herz-Kreislauferkrankungen im Zeitraum zwischen 1990 und 2006 zugrunde. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Heart“ veröffentlicht.

Foto: © Felix Pergande - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herz , Herzinsuffizienz , Schlaganfall , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.