Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bei Hitze und Kälte sterben mehr Menschen

Mittwoch, 2. Juli 2014 – Autor:
Nicht nur bei Hitze, auch bei Kälte sterben mehr Menschen als bei moderaten Temperaturen. Vor allem ältere Menschen erliegen bei extremen Temperaturen ihrer Herzschwäche oder einem Schlaganfall. Dies ergab eine neue Studie.
Bei Hitze und Kälte sterben mehr Menschen

Studie: Ein geschwächtes Herz mag keine extremen Temperaturen

Der Sommer 2003 war extrem heiß. Statistiken zufolge hat die Hitzewelle damals in Westeuropa zu 22.000 zusätzlichen Todesfällen geführt. Dass nicht nur Hitze, sondern auch Kälte die Sterblichkeit in der Bevölkerung erhöht, haben jetzt Forscher des Helmholtz-Zentrums München gezeigt. In ihrer Studie untersuchten die Forscher in den Städten München, Nürnberg und Augsburg den Einfluss extremer Temperaturen auf die Anzahl der Todesfälle durch Herz-Kreislauferkrankungen. Dabei schlossen sie neben hohen auch niedrige Temperaturen mit ein. So stieg die Zahl der Herz-Kreislauf bedingten Todesfälle um 9,5 Prozent an, wenn das Thermometer auf 20°C bis 25°C Grad kletterte. Sanken die Temperaturen von -1°C auf -8°C Grad nahm die Zahl der Todesfälle um 7,5 Prozent zu. Betroffen waren vor allem ältere Personen. Besonders deutlich waren diese Effekte für die Sterblichkeit aufgrund von Herzinsuffizienz, Arrhythmien und Schlaganfällen.

Hitze und Kälte: Ältere Menschen reagieren besonders sensibel

„Unsere Ergebnisse bestätigen Resultate aus unseren früheren Studien, die bereits Hinweise darauf gaben, dass ältere Menschen und Personen mit Vorerkrankungen besonders sensibel auf Hitze und Kälte reagieren“, sagt Dr. Alexandra Schneider, Epidemiologin am Helmholtz Zentrum München. „Wenn man die gesundheitlichen Auswirkungen der Lufttemperatur kennt, kann man besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen identifizieren und vorbeugende Maßnahmen ergreifen.“

Warum Hitze oder Kälte tödlich enden kann, ist noch nicht wirklich geklärt. Bekannt ist, dass hohe Temperaturen unter anderem die Blutgerinnung (Hämostase) verändern können und das Blut zähflüssiger werden lassen. Dadurch steigt das Thromboserisiko. Weiter weiß man, dass Temperaturabfälle zum Beispiel einen Einfluss auf den Blutdruck haben, so dass für niedrige Temperaturen ebenfalls ein Zusammenhang mit der Häufung von kardiovaskulären Ereignissen und Schlaganfällen vermutet wird

 

Was genau zum Tod führt, weiß man gar nicht so genau

Um den Ursachen weiter auf den Grund zu gehen, wollen die Wissenschaftlermögliche Mechanismen weiter erforschen, wie Kälte und besonders Hitze zu den beobachteten Gesundheitseffekten führen. Auch mögliche Wechselwirkungen mit Luftschadstoffen wollen die Wissenschaftler dabei unter die Lupe nehmen. „Diese Erkenntnisse sind wichtig, um Präventionsprogramme und Verhaltensempfehlungen entwickeln bzw. anpassen zu können, meint Schneider.

Der Auswertung lagen Daten von 188.000 Todesfällen durch Herz-Kreislauferkrankungen im Zeitraum zwischen 1990 und 2006 zugrunde. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Heart“ veröffentlicht.

Foto: © Felix Pergande - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System , Herz , Herzinsuffizienz , Schlaganfall , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin