Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Behandlungsfehler in jedem dritten Fall

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hat 12.686 Behandlungsfehlervorwürfe aus dem Jahr 2011 geprüft. In nahezu jedem dritten Fall wurde ein Behandlungsfehler nachgewiesen.
Wurzelspitzenresektion einer der häufigsten Behandlungsfehler

Wurzelspitzenresektion einer der häufigsten Behandlungsfehler

Die häufigsten Behandlungsfehler stellten die MDK-Gutachter bei der Kniegelenks- und Hüftgelenksarthrose und bei der Zahnkaries fest. Bei den Eingriffen kamen die meisten Fehler beim Hüftgelenksersatz vor, gefolgt von der Wurzelspitzenresektion und dem Kniegelenksersatz. Das geht aus der aktuellen Behandlungsfehlerstatistik des MDK hervor.

Demnach richteten sich zwei Drittel der untersuchten Behandlungsfehlervorwürfe des Jahres 2011 gegen Krankenhäuser. Nur rund ein Drittel wurde gegen einen niedergelassenen Arzt erhoben. Bei nahezu jedem dritten Fall kamen die Gutachter des MDK zu dem Ergebnis, dass ein Behandlungsfehler vorliegt. In drei von vier bestätigten Fällen sahen die MDK-Gutachter es als gegeben an, dass der Behandlungsfehler für den gesundheitlichen Schaden verantwortlich ist.

Hüftgelenksersatz und Wurzelspitzenresektion führen die Statistik der Behandlungsfehler an

Immer mehr Menschen würden sich bei den Gutachtern der Krankenkassen melden und Behandlungsfehler melden, berichtete Prof. Dr. Astrid Zobel, Leitende Ärztin Sozialmedizin des MDK Bayern. "Viele Vorwürfe bedeuten aber nicht automatisch auch viele Behandlungsfehler". So würden die Fächer Orthopädie/Unfallchirurgie und die Allgemeinchirurgie am häufigsten mit Behandlungsfehlervorwürfen konfrontiert, gefolgt von Zahnmedizin und Gynäkologie. Im Verhältnis zur Zahl der Vorwürfe werden die meisten Behandlungsfehler aber in der Pflege, in der Zahnmedizin sowie in der Gynäkologie und Geburtshilfe gemacht.

"Nach unserer Erfahrung kommt es bei einer erheblichen Zahl von Behandlungsfehlern zu einer Verkettung von Versäumnissen", erläutert Zobel. "Im Vergleich zeigt sich, dass sich bei manchen Krankheiten Fehlerarten häufen. Hier müssen tiefergehende Analysen ansetzen, um systematische Mängel aufzudecken und konkrete Handlungsempfehlungen entwickeln zu können."

So entscheiden Gutachter

Die Gutachter des MDK gehen bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler der Frage nach, ob die Behandlung nach dem anerkannten medizinischen Standard abgelaufen ist. Liegt ein Behandlungsfehler vor, wird ausserdem geprüft, ob der Schaden, den der Patient erlitten hat, tatsächlich durch den Fehler verursacht worden ist. Nur dann sind Schadensersatzforderungen aussichtsreich.

Die Regelung des geplanten Patientenrechtegesetzes sieht vor, dass Krankenkassen Ihre Patienten künftig unterstützen müssen, wenn sie einen Behandlungsfehlervorwurf gegen das Krankemhaus oder den Arzt richten wollen.

Foto: DAK/Wigger

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Qualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlungsfehler

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin