. Fehler in der Medizin

Behandlungsfehler in jedem dritten Fall

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) hat 12.686 Behandlungsfehlervorwürfe aus dem Jahr 2011 geprüft. In nahezu jedem dritten Fall wurde ein Behandlungsfehler nachgewiesen.
Wurzelspitzenresektion einer der häufigsten Behandlungsfehler

Wurzelspitzenresektion einer der häufigsten Behandlungsfehler

Die häufigsten Behandlungsfehler stellten die MDK-Gutachter bei der Kniegelenks- und Hüftgelenksarthrose und bei der Zahnkaries fest. Bei den Eingriffen kamen die meisten Fehler beim Hüftgelenksersatz vor, gefolgt von der Wurzelspitzenresektion und dem Kniegelenksersatz. Das geht aus der aktuellen Behandlungsfehlerstatistik des MDK hervor.

Demnach richteten sich zwei Drittel der untersuchten Behandlungsfehlervorwürfe des Jahres 2011 gegen Krankenhäuser. Nur rund ein Drittel wurde gegen einen niedergelassenen Arzt erhoben. Bei nahezu jedem dritten Fall kamen die Gutachter des MDK zu dem Ergebnis, dass ein Behandlungsfehler vorliegt. In drei von vier bestätigten Fällen sahen die MDK-Gutachter es als gegeben an, dass der Behandlungsfehler für den gesundheitlichen Schaden verantwortlich ist.

Hüftgelenksersatz und Wurzelspitzenresektion führen die Statistik der Behandlungsfehler an

Immer mehr Menschen würden sich bei den Gutachtern der Krankenkassen melden und Behandlungsfehler melden, berichtete Prof. Dr. Astrid Zobel, Leitende Ärztin Sozialmedizin des MDK Bayern. "Viele Vorwürfe bedeuten aber nicht automatisch auch viele Behandlungsfehler". So würden die Fächer Orthopädie/Unfallchirurgie und die Allgemeinchirurgie am häufigsten mit Behandlungsfehlervorwürfen konfrontiert, gefolgt von Zahnmedizin und Gynäkologie. Im Verhältnis zur Zahl der Vorwürfe werden die meisten Behandlungsfehler aber in der Pflege, in der Zahnmedizin sowie in der Gynäkologie und Geburtshilfe gemacht.

"Nach unserer Erfahrung kommt es bei einer erheblichen Zahl von Behandlungsfehlern zu einer Verkettung von Versäumnissen", erläutert Zobel. "Im Vergleich zeigt sich, dass sich bei manchen Krankheiten Fehlerarten häufen. Hier müssen tiefergehende Analysen ansetzen, um systematische Mängel aufzudecken und konkrete Handlungsempfehlungen entwickeln zu können."

So entscheiden Gutachter

Die Gutachter des MDK gehen bei einem Verdacht auf einen Behandlungsfehler der Frage nach, ob die Behandlung nach dem anerkannten medizinischen Standard abgelaufen ist. Liegt ein Behandlungsfehler vor, wird ausserdem geprüft, ob der Schaden, den der Patient erlitten hat, tatsächlich durch den Fehler verursacht worden ist. Nur dann sind Schadensersatzforderungen aussichtsreich.

Die Regelung des geplanten Patientenrechtegesetzes sieht vor, dass Krankenkassen Ihre Patienten künftig unterstützen müssen, wenn sie einen Behandlungsfehlervorwurf gegen das Krankemhaus oder den Arzt richten wollen.

Foto: DAK/Wigger

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Behandlungsfehler , Arztfehler , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Behandlungsfehler

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.