Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.11.2020

Beeinträchtigt schummriges Licht die Gehirnleistung?

Wer viel Zeit in schwach beleuchteten Räumen verbringt, kann damit seine kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Darauf deutet eine Studie von Neurowissenschaftlern der Michigan State University hin.
gedimmtes Licht

Gemütlich ist gedimmtes Licht ja – doch unserer Gehirnleistung tut es nicht gut

Werden die Tage kürzer, macht man es sich gerne zu Hause gemütlich. Gedimmtes Licht und Kerzenschein, dazu eine Tasse Tee, erzeugen ein wohliges Gefühl. Doch wenn wir sehr viel Zeit bei schummrigem Licht verbringen – wie in der Herbst- und Winterzeit – kann dies offenbar unser Gehirn beeinträchtigen. Darauf deuten zumindest die Ergebnisse tierexperimenteller Studien von Forschern der Michigan State University hin.

Gedächtnisleistung lässt im Dunkeln nach

Die Neurowissenschaftler um Dr. Lily Yan untersuchten für ihre Studie die Gehirne von Nilgrasratten, da deren Tagesrhythmus dem von Menschen ähnlich ist. Es zeigte sich, dass bei Tieren, die vier Wochen lang gedimmtem Licht ausgesetzt waren, die Kapazität des Hippocampus, einer für das Lernen und das Gedächtnis wichtigen Hirnregion, um 30 Prozent zurückging. In einem Labyrinth-Test, der vorher mit den Tieren trainiert worden war, schnitten die Tiere dann auch schlechter ab als diejenigen, die hellem Licht ausgesetzt waren. Offenbar hatte die Fähigkeit zum räumlichen Lernen sowie die Gedächtnisleistung durch das dauerhaft gedimmte Licht abgenommen.

 

Hirnkapazität erholt sich bei Lichteinfluss wieder

Die gute Nachricht: Die Hirnkapazität der Nagetiere, die zuerst bei schummrigem Licht gehalten wurden, erholte sich wieder vollständig, wenn sie danach vier Wochen lang auch bei hellem Licht lebten. Gleiches galt für das Absolvieren der räumlichen Aufgaben. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Hippocampus“.

Die Arbeit der Forscher sei die erste, die zeige, dass eine Veränderung der Lichtverhältnisse zu strukturellen Veränderungen des Gehirns führen könnte, so die Michigan State University in einer Pressemitteilung. Das Forscherteam will sich in seinen nächsten Studien auf eine Gruppe von Neuronen im Hypothalamus konzentrieren, welche ein Peptid mit dem Namen „Orexin“ produzieren, welches wiederum verschiedene kognitive Funktionen beeinflusst. Ziel ist es herauszufinden, ob eine künstliche Zufuhr von Orexin die negativen Auswirkungen von gedimmtem Licht rückgängig machen kann. Dies könnte zum Beispiel für Menschen mit Augenerkrankungen bedeutsam sein.

Foto: Adobe Stock / StockPhotoPro

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Gedächtnis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnleistung

05.08.2015

Sie kommen in ganz alltäglichen Nahrungsmitteln wie Margarine oder Backwaren vor: Transfettsäuren. Doch die Beweise für ihre gesundheitsschädigende Wirkung häufen sich. Neuesten Erkenntnissen zufolge sollen sie sogar dem Gedächtnis schaden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin