Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.11.2020

Beeinträchtigt schummriges Licht die Gehirnleistung?

Wer viel Zeit in schwach beleuchteten Räumen verbringt, kann damit seine kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Darauf deutet eine Studie von Neurowissenschaftlern der Michigan State University hin.
gedimmtes Licht

Gemütlich ist gedimmtes Licht ja – doch unserer Gehirnleistung tut es nicht gut

Werden die Tage kürzer, macht man es sich gerne zu Hause gemütlich. Gedimmtes Licht und Kerzenschein, dazu eine Tasse Tee, erzeugen ein wohliges Gefühl. Doch wenn wir sehr viel Zeit bei schummrigem Licht verbringen – wie in der Herbst- und Winterzeit – kann dies offenbar unser Gehirn beeinträchtigen. Darauf deuten zumindest die Ergebnisse tierexperimenteller Studien von Forschern der Michigan State University hin.

Gedächtnisleistung lässt im Dunkeln nach

Die Neurowissenschaftler um Dr. Lily Yan untersuchten für ihre Studie die Gehirne von Nilgrasratten, da deren Tagesrhythmus dem von Menschen ähnlich ist. Es zeigte sich, dass bei Tieren, die vier Wochen lang gedimmtem Licht ausgesetzt waren, die Kapazität des Hippocampus, einer für das Lernen und das Gedächtnis wichtigen Hirnregion, um 30 Prozent zurückging. In einem Labyrinth-Test, der vorher mit den Tieren trainiert worden war, schnitten die Tiere dann auch schlechter ab als diejenigen, die hellem Licht ausgesetzt waren. Offenbar hatte die Fähigkeit zum räumlichen Lernen sowie die Gedächtnisleistung durch das dauerhaft gedimmte Licht abgenommen.

 

Hirnkapazität erholt sich bei Lichteinfluss wieder

Die gute Nachricht: Die Hirnkapazität der Nagetiere, die zuerst bei schummrigem Licht gehalten wurden, erholte sich wieder vollständig, wenn sie danach vier Wochen lang auch bei hellem Licht lebten. Gleiches galt für das Absolvieren der räumlichen Aufgaben. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Hippocampus“.

Die Arbeit der Forscher sei die erste, die zeige, dass eine Veränderung der Lichtverhältnisse zu strukturellen Veränderungen des Gehirns führen könnte, so die Michigan State University in einer Pressemitteilung. Das Forscherteam will sich in seinen nächsten Studien auf eine Gruppe von Neuronen im Hypothalamus konzentrieren, welche ein Peptid mit dem Namen „Orexin“ produzieren, welches wiederum verschiedene kognitive Funktionen beeinflusst. Ziel ist es herauszufinden, ob eine künstliche Zufuhr von Orexin die negativen Auswirkungen von gedimmtem Licht rückgängig machen kann. Dies könnte zum Beispiel für Menschen mit Augenerkrankungen bedeutsam sein.

Foto: Adobe Stock / StockPhotoPro

Foto: ©StockPhotoPro - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Gedächtnis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirnleistung

05.08.2015

Sie kommen in ganz alltäglichen Nahrungsmitteln wie Margarine oder Backwaren vor: Transfettsäuren. Doch die Beweise für ihre gesundheitsschädigende Wirkung häufen sich. Neuesten Erkenntnissen zufolge sollen sie sogar dem Gedächtnis schaden.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin