Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.08.2020

Beckenendlage kein zwingender Grund für Kaiserschnitt

Fast jedes dritte Kind in Deutschland kommt heute per Kaiserschnitt zur Welt. Dabei kann selbst bei Beckenendlage oft auf natürlichem Weg entbunden werden. Ein Experte erklärt, warum ein Kaiserschnitt nicht immer besser ist.
Ein Kaiserschnitt ist nicht immer besser fürs Kind. Im Gegenteil. Es gibt auch Gründe, die gegen den Eingriff sprechen

Ein Kaiserschnitt ist nicht immer besser fürs Kind. Im Gegenteil. Es gibt auch Gründe, die gegen den Eingriff sprechen

In den letzten 30 Jahren hat sich die Kaiserschnitt-Rate in Deutschland nahezu verdoppelt. Wurden 1991 noch 15,3 Prozent aller Kinder per Kaiserschnitt entbunden, sind es heute 29,1 Prozent. Dabei gebe es für den Anstieg der Sectio-Rate keinen erkennbaren Nutzen, sagt Prof. Walter Klockenbusch, Leiter der Geburtshilfe am Universitätsklinikum Münster (UKM). „Das muss zurecht hinterfragt werden.“

Genau das tut die erste S3-Leitlinie Kaiserschnitt, die jetzt von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe herausgebracht wurde. Der Behandlungsleitfaden empfiehlt Ärzten, wann ein Kaiserschnitt gemacht werden sollte und welche Gründe dagegen sprechen. „Man kann nur hoffen, dass diese Leitlinie gelesen wird und man sich in den Kliniken daran hält“, sagt Experte Klockenbusch. „Und dass zukünftig genauer geguckt wird, ob und warum ein Kaiserschnitt gemacht werden soll.“

Herr Prof. Klockenbusch, was sind mögliche Gründe für einen Kaiserschnitt?

Klockenbusch: Für einen Kaiserschnitt gibt es viele Gründe, oft sind es jedoch Ängste oder juristische Bedenken. Es ist kaum jemand verklagt worden, weil er einen Kaiserschnitt gemacht hat, aber wohl, weil er keinen gemacht hat. Eine Geburtshilfe braucht viel Geduld und Zeit und da gibt es unterschiedliche Mentalitäten. Aus Kliniken, in denen Gynäkologen die Geburtshilfe mitmachen, erwarte ich eher eine höhere Sectio-Rate – und da gibt es auch Beispiele für –, als wenn ein engagierter hauptamtlicher Geburtshelfer eine Klinik leitet.

 

Wann ist denn Ihrer Meinung nach ein Kaiserschnitt sinnvoll?

Klockenbusch: Es gibt absolute Gründe, zum Beispiel, wenn ein Kind querliegt oder die Plazenta im Weg ist. Es gibt noch andere Gründe, die aber an einigen Kliniken sehr großzügig ausgelegt werden, wie zum Beispiel die Beckenendlage, die nicht per se eine Indikation zum Kaiserschnitt darstellt.

Was ist die gängige Praxis bei Beckenendlage?

Klockenbusch: In Deutschland wird bei Beckenendlage in den meisten Kliniken von vornherein ein Kaiserschnitt gemacht und es gibt nicht viele Häuser, die wirklich Erfahrung mit natürlichen Geburten in dieser Situation haben. Aber in der neuen Leitlinie steht ganz deutlich: Es gibt keinen klaren Vorteil für einen Kaiserschnitt bei Beckenendlage. Natürlich muss man genauer hinschauen als bei einer Schädellage. Aber die Annahme, dass ein Kaiserschnitt – egal ob bei Beckenendlage oder generell – besser für das Kind ist, ist falsch. Ganz im Gegenteil: Ein Kaiserschnitt hat – potentiell zumindest – unerwünschte Wirkungen für das Kind.

Was sind das für mögliche Auswirkungen auf das Kind?

Klockenbusch: Wir wissen, dass Kinder, die bei vergleichbarem Alter und Schwangerschaftsverlauf auf die Welt kommen, eher auf eine Neugeborenen- oder Intensivstation müssen, wenn sie per Kaiserschnitt geboren werden. Die negativen Auswirkungen auf die Atmung sind medizinisch klar belegt; andere unerwünschte Effekte auf das Immunsystem oder die spätere Entwicklung von Asthma sind zwar noch nicht so wasserdicht, aber vieles spricht dafür. Somit ist ein Kaiserschnitt für den Outcome der Kinder nicht unbedingt besser oder sicherer, wie man das früher immer geglaubt hat.

Birgt ein Kaiserschnitt auch Risiken für die Mutter?

Klockenbusch: Die Mutter hat natürlich ein gewisses Operationsrisiko. Aber wir haben zunehmend Probleme, dass auch beim zweiten Kind die Rate für eine normale Geburt deutlich runtergeht und bei vielen Kaiserschnitten erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Plazentationsstörungen, also Placenta increta und percreta, und da gibt es deutliche Komplikationsmöglichkeiten bis hin zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate der Mutter.

Wie hoch ist eigentlich die Rate an Kaiserschnitten am UKM?

Klockenbusch: Wir sind sehr stolz darauf, dass wir trotz unseres deutlich höheren Risikokollektivs mit Frühchen, Schwangeren mit Vorerkrankungen oder Kindern mit Fehlbildungen, bei denen häufig ein Kaiserschnitt indiziert ist, mit unserer Sectio-Rate genau im Durchschnitt von Deutschland liegen. Eben weil wir viele natürliche Entbindungen bei Zwillingsgeburten oder Geburten in Beckenendlage haben, die andernorts gerne auch primär sectioniert werden.

Das Gespräch wurde vom Universitätsklinikum Münster aufgezeichnet

Foto: © Adobe Stock/StudioLaMagica

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kaiserschnitt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kaiserschnitt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin