. Übergewicht

Bauchfett erhöht Schlaganfallrisiko

Dass Übergewicht das Schlaganfallrisiko erhöht, ist bekannt. Doch ebenso wichtig wie das Gesamtgewicht ist die Frage, wie es im Körper verteilt ist. Besonders gefährlich scheint das Bauchfett zu sein. Das hat eine Studie aus Spanien nun bestätigt.
Bauchfett und Schlaganfallrisiko

Bauchfett ist besonders stoffwechselaktiv und daher gefährlich für die Gesundheit

Im Körper gibt es zwei Arten von Fettgewebe, das subkutane sowie das viszerale. Das subkutane, also das Unterhautfettgewebe, wird vor allem an Po und Hüfte sichtbar und dient hauptsächlich als Energiespeicher für schlechte Zeiten beziehungsweise hält uns warm. Das Viszeralfett sammelt sich hingegen in der Bauchhöhle rund um die Organe. Es gilt als besonders ungesund. Nun haben spanische Forscher gezeigt, dass Bauchfett auch das Schlaganfallrisiko erhöhen kann. Die Neurologen hatten untersucht, welchen Einfluss das Gesamtgewicht, aber auch die Verteilung der Fettreserven im Körper auf das Schlaganfallrisiko haben.

Für Frauen scheint Übergewicht gefährlicher zu sein

Für ihre Studie untersuchten die Forscher 388 Patienten unter 75 Jahren, die alle einen ischämischen Schlaganfall erlitten hatten, und verglichen deren Daten mit denen einer Kontrollgruppe. Wie sich zeigte, war Bauchfett – auch unabhängig vom Body Mass Index (BMI) – ein eigenständiger Risikofaktor für Schlaganfälle. Für Frauen galt das besonders.

Auch insgesamt war der Zusammenhang zwischen Übergewicht und Schlaganfallrisiko bei Frauen stärker als bei Männern. Bei ihnen war sowohl ein erhöhter Bauchumfang als auch ein erhöhtes Taille-zu-Hüfte-Verhältnis mit einem drei- bis fünffach erhöhten Risiko für Schlaganfälle verbunden – bei Männern war dieser Zusammenhang schwächer ausgeprägt. Zudem hatten Männer mit leichtem Übergewicht sogar ein etwas geringes Risiko für Schlaganfälle. Ein gewisser Fettanteil scheint bei ihnen also sogar eine Schutzfunktion zu haben. Dieser Effekt war bei Frauen nicht zu beobachten.  

 

Bauchfett ist besonders stoffwechselaktiv

Warum aber ist gerade Bauchfett für unsere Gesundheit so gefährlich? Viele Forscher sind der Meinung, dass dies an der hohen Stoffwechselaktivität des Viszeralfetts liegt, denn es bildet mehr als 200 Botenstoffe. Dazu gehören auch solche, die den Blutdruck erhöhen, die Freisetzung des Hormons Insulin beeinflussen und Entzündungen auslösen können.

Ab welcher Menge Bauchfett wirklich gefährlich wird, kann bisher allerdings nicht bestimmt werden. Auch ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, wie hoch der Bauchfettanteil bei einer Person ist. Der Body Mass Index reicht hier als Bestimmungsgröße nicht aus, denn wo genau das Fett am Körper sitzt, berücksichtigt der BMI nicht. So können auch normalgewichtige Menschen einen erhöhten Bauchfettanteil haben.

Foto: © anoli - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Übergewicht , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.