. Übergewicht

Bauchfett erhöht Schlaganfallrisiko

Dass Übergewicht das Schlaganfallrisiko erhöht, ist bekannt. Doch ebenso wichtig wie das Gesamtgewicht ist die Frage, wie es im Körper verteilt ist. Besonders gefährlich scheint das Bauchfett zu sein. Das hat eine Studie aus Spanien nun bestätigt.
Bauchfett und Schlaganfallrisiko

Bauchfett ist besonders stoffwechselaktiv und daher gefährlich für die Gesundheit

Im Körper gibt es zwei Arten von Fettgewebe, das subkutane sowie das viszerale. Das subkutane, also das Unterhautfettgewebe, wird vor allem an Po und Hüfte sichtbar und dient hauptsächlich als Energiespeicher für schlechte Zeiten beziehungsweise hält uns warm. Das Viszeralfett sammelt sich hingegen in der Bauchhöhle rund um die Organe. Es gilt als besonders ungesund. Nun haben spanische Forscher gezeigt, dass Bauchfett auch das Schlaganfallrisiko erhöhen kann. Die Neurologen hatten untersucht, welchen Einfluss das Gesamtgewicht, aber auch die Verteilung der Fettreserven im Körper auf das Schlaganfallrisiko haben.

Für Frauen scheint Übergewicht gefährlicher zu sein

Für ihre Studie untersuchten die Forscher 388 Patienten unter 75 Jahren, die alle einen ischämischen Schlaganfall erlitten hatten, und verglichen deren Daten mit denen einer Kontrollgruppe. Wie sich zeigte, war Bauchfett – auch unabhängig vom Body Mass Index (BMI) – ein eigenständiger Risikofaktor für Schlaganfälle. Für Frauen galt das besonders.

Auch insgesamt war der Zusammenhang zwischen Übergewicht und Schlaganfallrisiko bei Frauen stärker als bei Männern. Bei ihnen war sowohl ein erhöhter Bauchumfang als auch ein erhöhtes Taille-zu-Hüfte-Verhältnis mit einem drei- bis fünffach erhöhten Risiko für Schlaganfälle verbunden – bei Männern war dieser Zusammenhang schwächer ausgeprägt. Zudem hatten Männer mit leichtem Übergewicht sogar ein etwas geringes Risiko für Schlaganfälle. Ein gewisser Fettanteil scheint bei ihnen also sogar eine Schutzfunktion zu haben. Dieser Effekt war bei Frauen nicht zu beobachten.  

Bauchfett ist besonders stoffwechselaktiv

Warum aber ist gerade Bauchfett für unsere Gesundheit so gefährlich? Viele Forscher sind der Meinung, dass dies an der hohen Stoffwechselaktivität des Viszeralfetts liegt, denn es bildet mehr als 200 Botenstoffe. Dazu gehören auch solche, die den Blutdruck erhöhen, die Freisetzung des Hormons Insulin beeinflussen und Entzündungen auslösen können.

Ab welcher Menge Bauchfett wirklich gefährlich wird, kann bisher allerdings nicht bestimmt werden. Auch ist nicht auf den ersten Blick erkennbar, wie hoch der Bauchfettanteil bei einer Person ist. Der Body Mass Index reicht hier als Bestimmungsgröße nicht aus, denn wo genau das Fett am Körper sitzt, berücksichtigt der BMI nicht. So können auch normalgewichtige Menschen einen erhöhten Bauchfettanteil haben.

Foto: © anoli - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Übergewicht , Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.