. Krebsforschung

Bald zielgerichtete Therapie gegen triple-negativen Brustkrebs?

Der triple-negative Brustkrebs ist die gefährlichste Form des Mammakarzinoms. Hoffnung kommt jetzt aus München. Dort haben Wissenschaftler ein neues Angriffsziel entdeckt - ein entsprechendes Medikament ist bereits in Entwicklung.
Diagnose Triple-Negativer Brustkrebs: Neue Zielmoleküle geben Hoffnung auf bessere Behandlung

Diagnose Triple-Negativer Brustkrebs: Neue Zielmoleküle geben Hoffnung auf bessere Behandlung

Mit Heilungsraten von über 85 Prozent gehört Brustkrebs eher zu den gut behandelbaren Krebserkrankungen. Doch beim so genannten triple-negativen Brustkrebs stehen die Heilungsaussichten deutlich schlechter. Denn dieser speziellen Unterform des Mammakarzinoms fehlen der Östrogenrezeptor (ER), der Progesteronrezeptor (PR) und der Wachstumsfaktorrezeptor 2 (HER2). Folglich greifen hier die aktuellen zielgerechteten Medikamente nicht. Den betroffenen Frauen bleibt daher bislang nur die ungerichtete Chemotherapie. Obwohl TNBC-Patientinnen zu Beginn gut auf diese Chemotherapie ansprechen, bekommen viele von ihnen innerhalb weniger Monate Metastasen und sterben oft daran.

Neues Zielmolekül bei triple-negativen Brustkrebs gefunden

Doch das könnte sich künftig ändern. Forscher aus München haben ein Zielmolekül gefunden, das möglicherweise für therapeutische Zwecke genutzt werden kann. Dabei handelt es sich um den sogenannten uPA Rezeptor und damit verbundene Proteine, das uPAR-Interactom. Der fragliche Rezeptor kommt insbesondere auch bei wandernden Tumorzellen und Metastasen in anderen Organen vor, wie die Forscherteams vom Helmholtz Zentrum und der TU München bereits in Voruntersuchungen zeigen konnten. Unterbrachen sie die Wirksamkeit von uPAR, teilten sich die Krebszellen kaum noch und verloren ihre Aggressivität.

In einer weitergehenden Untersuchung von rund 300 Gewebeproben bestätigte sich der Verdacht, dass die uPAR- Protein bei triple-negativem Brustkrebs tatsächlich eine fatale Rolle spielen: Beim Abgleich mit den Patientendaten zeigte sich, dass zwischen den neu identifizierten Proteinen und der metastasenfreien Überlebensdauer ein signifikanter Zusammenhang besteht. Das ist eine gute Nachricht, denn genau diese Proteine könnten Angriffsstellen sein, um die Tumorzellen zu vernichten.

Wirkstoffkandidaten in der Pipeline

„Wir wissen jetzt, dass wir für diesen hoch aggressiven Brustkrebs tatsächlich neue Ziele für die Therapie gefunden haben“, betont Krebsforscherin Michaela Aubele, "und gehen davon aus, dass wir bald ein biologisch wirksames Medikament entwickeln können.“ Ein Patent sei schon eingereicht.

Präklinische Untersuchungen müssen jetzt zeigen, ob der neue Wirkstoff tatsächlich die gefährlichen Tumorzellen vernichten kann. Anschließend könnten klinische Studien mit Patienten folgen. Unterdessen könnte der neue Fund bald schon als Prognosemarker genutzt werden. Ein Prognosemarker sagt den Verlauf der Erkrankung und die damit verbundenen Lebenserwartung voraus. Patientinnen mit triple-negative Brustkrebs könnten so zumindest besser aufgeklärt und beraten werden, so die Forscher.

Foto: © michaelcourtney - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Chemotherapie , Personalisierte Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.