. Forschung

Bald innovative Therapien gegen Sinusitis und Asthma?

Die Erforschung innovativer therapeutischer Ansätze bei der Behandlung von Menschen mit chronischer Sinusitis oder Rhinosinusitis und auch Asthma schreitet voran. Das bestätigen Experten wie Prof. Claus Bachert von der Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden).

Kann sehr schmerzhaft sein: chronische Sinusitis!

Etwa 11-15 Prozent der Bevölkerung sind von chronischer Sinusitis und ähnlichen Erkrankungen betroffen. Diese beeinträchtigen die Betroffenen nicht nur durch Schmerzen, sondern und andere Symptome wie nasale Obstruktion oder eine verminderte Geruchswahrnehmung. 40 Prozent der Betroffenen leiden an chronischer Rhinosinusitis mit nasalen Polypen. Diese Form ist häufig gekennzeichnet durch comorbides Asthma  und die Behandlung ist oft schwierig. Viele der Patienten zeigten keine Reaktion auf eine konventionelle Behandlung und benötigten eine extensive medizinische Versorgung, z. B. durch chirurgische Eingriffe und häufige ärztliche Untersuchungen, so Experten.

Bisher werden Betroffene häufig mit Steroiden und chirurgisch behandelt

Es bestehe ein erheblicher Bedarf an neuen therapeutischen Ansätzen, erklärten Prof. Claus Bachert, Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden), die Vorsitzenden des 10. Symposium on Experimental Rhinology and Immunology of the Nose (SERIN), das von der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) in Stockholm (Schweden) veranstaltet wird.

Bisher bestünden die einzigen Behandlungsoptionen für diese Patienten aus oral verabreichten Steroiden und chirurgischen Eingriffen. "In Zukunft werden wir über mehrere, innovative Behandlungsoptionen mit monoklonalen (biologischen) Antikörpern verfügen, die mit einer Injektion verabreicht werden. Sie werden diese gravierende Erkrankung in den Griff bekommen und orale Steroide und wiederholte chirurgische Eingriffe überflüssig machen", sagte Prof. Bachert.

 

Der Wissensstand über immunologische Prozesse ermöglicht neue Therapieoptionen

Derzeit läuft nach Angaben der Experten die Erforschung dieser neuen Behandlungsformen. Eine von ihnen steht Patienten mit schwerem Asthma bereits zur Verfügung. "Der Wissensstand über immunologische Prozesse in den oberen Atemwegen hat sich in den vergangenen Jahren rasch weiterentwickelt und ermöglicht es uns, diese schwere, chronische Erkrankung der Nebenhöhlen besser zu verstehen. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden fünf Jahren neue und wirksamere Optionen zur Verfügung stehen werden, mit denen sich die Situation vieler Patienten erheblich verbessern wird", fügte Prof. Cardell hinzu.

Foto: Fotolia - Photographee.eu

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Würden alle Menschen im Jahr so viel Ressourcen verbrauchen wie die Deutschen, bräuchten wir drei Erden. Weil fossile Rohstoffe endlich sind und deren Gewinnung und Verbrauch die Natur und auch die Gesundheit der Menschen schädigen, richtet sich das Interesse auf die nachwachsenden. Welche Möglichkeiten es hier gibt, zeigt das Ausstellungsschiff „MS Wissenschaft“, das jetzt wieder durch Deutschland tourt.
Stress kann das Immunsystem kurzfristig hochfahren. Doch länger andauernder Stress schwächt unsere Abwehr und kann uns anfälliger für Infektionen oder Krebserkrankungen machen. Immunforscher wollen nun das Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Immunsystem näher erforschen.
Meditation und Yoga können die sogenannte fluide Intelligenz stärken und der Abnahme der Gehirnfunktionen im Alter entgegenwirken. Das haben Forscher herausgefunden. Durch die Techniken werden offenbar verschiedene Gehirnregionen besser miteinander vernetzt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.