Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.04.2015

Bald innovative Therapien gegen Sinusitis und Asthma?

Die Erforschung innovativer therapeutischer Ansätze bei der Behandlung von Menschen mit chronischer Sinusitis oder Rhinosinusitis und auch Asthma schreitet voran. Das bestätigen Experten wie Prof. Claus Bachert von der Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden).

Kann sehr schmerzhaft sein: chronische Sinusitis!

Etwa 11-15 Prozent der Bevölkerung sind von chronischer Sinusitis und ähnlichen Erkrankungen betroffen. Diese beeinträchtigen die Betroffenen nicht nur durch Schmerzen, sondern und andere Symptome wie nasale Obstruktion oder eine verminderte Geruchswahrnehmung. 40 Prozent der Betroffenen leiden an chronischer Rhinosinusitis mit nasalen Polypen. Diese Form ist häufig gekennzeichnet durch comorbides Asthma  und die Behandlung ist oft schwierig. Viele der Patienten zeigten keine Reaktion auf eine konventionelle Behandlung und benötigten eine extensive medizinische Versorgung, z. B. durch chirurgische Eingriffe und häufige ärztliche Untersuchungen, so Experten.

Bisher werden Betroffene häufig mit Steroiden und chirurgisch behandelt

Es bestehe ein erheblicher Bedarf an neuen therapeutischen Ansätzen, erklärten Prof. Claus Bachert, Universität in Ghent (Belgien) und Prof. Lars-Olaf Cardell, vom Karolinska Institutet in Stockholm (Schweden), die Vorsitzenden des 10. Symposium on Experimental Rhinology and Immunology of the Nose (SERIN), das von der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI) in Stockholm (Schweden) veranstaltet wird.

Bisher bestünden die einzigen Behandlungsoptionen für diese Patienten aus oral verabreichten Steroiden und chirurgischen Eingriffen. "In Zukunft werden wir über mehrere, innovative Behandlungsoptionen mit monoklonalen (biologischen) Antikörpern verfügen, die mit einer Injektion verabreicht werden. Sie werden diese gravierende Erkrankung in den Griff bekommen und orale Steroide und wiederholte chirurgische Eingriffe überflüssig machen", sagte Prof. Bachert.

 

Der Wissensstand über immunologische Prozesse ermöglicht neue Therapieoptionen

Derzeit läuft nach Angaben der Experten die Erforschung dieser neuen Behandlungsformen. Eine von ihnen steht Patienten mit schwerem Asthma bereits zur Verfügung. "Der Wissensstand über immunologische Prozesse in den oberen Atemwegen hat sich in den vergangenen Jahren rasch weiterentwickelt und ermöglicht es uns, diese schwere, chronische Erkrankung der Nebenhöhlen besser zu verstehen. Wir gehen davon aus, dass in den kommenden fünf Jahren neue und wirksamere Optionen zur Verfügung stehen werden, mit denen sich die Situation vieler Patienten erheblich verbessern wird", fügte Prof. Cardell hinzu.

Foto: Fotolia - Photographee.eu

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin