. Naturheilmittel

Bärentraubenblätter gegen Blasenentzündung auf dem Prüfstand

Bärentraubenblätter sind ein altes Heilmittel und werden auch bei Blasenentzündungen eingesetzt. Bislang fehlt allerdings die wissenschaftliche Evidenz. Eine Studie soll nun klären, ob die Heilpflanze eine Alternative zu Antibiotika bei leichten Harnwegsinfekten ist.
Bärentraubenblätter sind ein altes Hausmittel bei Blasenentzündungen. Eine Studie will jetzt die wissenschaftliche Evidenz liefern

Bärentraubenblätter sind ein altes Hausmittel bei Blasenentzündungen. Eine Studie will jetzt die wissenschaftliche Evidenz liefern

Eine Blasenentzündung muss nicht zwangsläufig mit Antibiotika behandelt werden. So reicht bei leichten Harnwegsinfekten oft schon die Gabe von Ibuprofen, wie ein Forscherteam der Universitäten Göttingen, Bremen und Hannover kürzlich feststellen konnte. Auch pflanzliche Heilmittel können helfen, insbesondere Bärentraubenblättern wird eine entzündungslindernde Wirkung nachgesagt. Bislang gibt es allerdings keine wissenschaftliche Evidenz dafür. Dabei wäre es gerade in Anbetracht der zunehmenden Antibiotikaresistenzen sinnvoll, alternative Heilmethoden zu finden.

Regatta sucht nach Antibiotika Alternative

Darum will das Forscherteam um die beiden Göttinger Professoren Eva Hummers-Pradier, und Ildikó Gágyor in einer weiteren Studie nun den Effekt von Bärentraubenblätterextrakt bei Blasenentzündung untersuchen. Die klinische Studie namens REGATTA wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,5 Millionen Euro gefördert und schließt 38 Hausarztpraxen in Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Bremen ein.

„Die Erkenntnisse aus der Studie REGATTA könnten für Patientinnen eine Alternative zur Behandlung mit Antibiotika eröffnen, die das Schmerzmittel Ibuprofen, nicht gut vertragen oder aus anderen Gründen ablehnen“, sagt Priv.-Doz. Dr. Ildikó Gágyor vom Institut für Allgemeinmedizin an der Uniklinik Göttingen.

Frauen mit unkomplizierter Blasenentzündung testen das Kraut

Patientinnen (Frauen zwischen 18 und 75 Jahren) mit den Symptomen eines unkomplizierten Harnwegsinfekts wie Brennen beim Wasserlassen und häufigem Harndrang werden im Rahmen von Regatta nach dem Zufallsprinzip entweder mit Uva Ursi (Bärentraube) oder mit dem Antibiotikum Fosfomycin behandelt. Da die Studie verblindet ist, wissen weder Patientinnen, noch die behandelnden Ärzte wissen, welches Medikament gegeben wird.

Bärentraubenblätter sind die die Blätter des grünen Zwergstrauchs. Sie haben eine antibakterielle Wirkung und werden darum schon seit Jahrhunderten bei entzündlichen Erkrankungen wie Harnwegsinfektionen eingesetzt. Das Extrakt gibt es in Form von Tabletten oder Arzneitee in der Apotheke zu kaufen. Harnwegsinfektionen gehören nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den häufigsten Infektionen des Menschen überhaupt. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. In den meisten Fällen kommt es auch ohne Behandlung zu einer Heilung.

Foto: © Heike Rau - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blasenstörung , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Blasenentzündung

| Harnwegsinfekte sind lästig und durchaus nicht harmlos. Patienten, die immer wieder davon betroffen sind, versuchen es daher oft mit prophylaktischen Methoden. Forscher haben nun die gängigsten Verfahren auf ihre Wirksamkeit überprüft.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
Osteoporose ist eine schleichende Krankheit, von der Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Doch es kann einiges dagegen getan werden. Darauf machen Experten am diesjährigen Welt-Osteoporosetag am 20. Oktober aufmerksam.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.