. Neues Geriatriekonzept im Ländle:

Baden-Württemberg will den Grundsatz „Reha vor Pflege“ konsequent umsetzen

Mit einem neuen Geriatriekonzept will das Land Baden-Württemberg dafür sorgen, dass ältere Menschen künftig länger selbständig zuhause in ihrer gewohnte Umgebung leben können.

Länger selbständig leben: Dazu soll im Ländle ein Geriatriekonzept beitragen.

Gemeinsam mit Experten, Organisationen und Verbänden sowie dem Landesseniorenrat hat das Sozialministerium Baden-Württemberg Möglichkeiten erörtert, wie es gelingen kann, dass alte  - und vor allem auch multimorbide – Menschen möglichst lange in der häuslichen Umgebung leben können. Kern des so entstandenen und kürzlich vorgestellten „Geriatriekonzeptes 2014“ ist es insbesondere, den Grundsatz „Reha vor Pflege“ konsequent umzusetzen. Dazu sollen die geriatrischen Rehabilitationsangebote verbessert und auch die Akutkrankenhäuser stärker auf die Versorgung von geriatrischen Patienten ausgerichtet werden. 

Geriatrische Institutsambulanzen können helfen, Brücken in der Versorgung zu bauen

Gleichzeitig sollen die ambulanten Strukturen verbessert und ausgebaut werden. „Die geriatrische Versorgung in Baden-Württemberg ist zwar heute schon gut“, sagte Sozialministerin Karin Altpeter  (SPD) bei der Vorstellung des Konzeptes. Darauf dürfe sich das Land aber nicht ausruhen. „Angesichts der demographischen Entwicklung müssen wir schon heute daran arbeiten, eine bedarfsgerechte und flächendeckende Versorgung sicherzustellen.“

Eine gute Möglichkeit böten hier die geriatrischen Institutsambulanzen, die eine Brücke zwischen der ambulanten Betreuung durch den Hausarzt und der Versorgung im teilstationären oder stationären Bereich angesiedelt sind. Darüber hinaus setzt Altpeter auf den ständigen Austausch und die enge Zusammenarbeit aller Gesundheitsberufe, die in der Altersmedizin wichtig sind: „Gerade hier ist die zeitliche Trennung von kurativen, rehabilitativen und flankierenden Maßnahmen nicht angebracht.“ Die Behandlung älterer Menschen erfordere ganz besonders einen ganzheitlichen Ansatz, so die Sozialministerin.

Bessere Vergütungssätze für die geriatrischen Reha-Kliniken

Ein wichtiger Punkt sei auch die von den Krankenkassen zugesagte bessere Vergütung der geriatrischen Reha-Kliniken im Land und das erleichterte Zuweisungsverfahren. Darauf hatte unter anderem die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) schon lange gedrängt. „Dass die Krankenkassen spürbare Vergütungssatzsteigerungen vereinbart haben, ist ein wichtiges Signal“, sagte BWKG-Vorstandsvorsitzender Thomas Reumann. Viele geriatrische Reha-Kliniken hätten aufgrund der schlechten finanziellen Lage in den vergangenen Jahren schließen müssen. Es gelte aber, auch in Zukunft die Vergütungssituation zu verbessern: „Selbst in den Bereichen, in denen höhere Pflegesätze vereinbart wurden, besteht immer noch eine chronische Unterfinanzierung“, betonte Reumann. 

Foto: Franz Pfluegl - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Reha, Pflege, Demographie

| Reha-Maßnahmen in der Geriatrie verbessern die Lebensqualität und vermindern oder verhindern Pflege-Bedürftigkeit. Trotzdem werden sie zu selten bewilligt. Das kritisieren die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und die Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.
. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.