Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aus „Gib AIDS keine Chance“ wird jetzt „Liebesleben“

„Gib AIDS keine Chance“ war ein Ohrwurm in den Neunzigern. Nun erhält die HIV-Aufklärungskampagne den Titel „Liebesleben“ und wird rundum modernisiert.
Aufklärung über HIV und sexuell übertragbare Infektionen: Die Kampagne Liebesleben will mit Cartoons vor allem junge Menschen ansprechen

Aufklärung über HIV und sexuell übertragbare Infektionen: Die Kampagne Liebesleben will mit Cartoons vor allem junge Menschen ansprechen

Fast 30 Jahre nach dem Start von "Gib Aids keine Chance" bringen die deutschen Gesundheitsbehörden eine neue Aufklärungskampagne auf den Weg: Sie heißt "Liebesleben" und nimmt neben HIV auch andere sexuell übertragbare Infektionen in den Blick. Seit Mittwoch hängen bundesweit Plakate, die per Cartoon die Botschaften „Benutz‘ Kondome“ und „Wenn was nicht stimmt, ab zum Arzt“ transportieren. Die Cartoon-Kampagne sei die zeitgemäße Fortsetzung von „Gib AIDS keine Chance“, sagte die Leiterin Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Dr. Heidrun Thaiss, und solle das Wissen um sexuell übertragbare Infektionen in der Gesamtbevölkerung steigern sowie ein größeres Symptom- und Risikobewusstsein schaffen. „Offen, kommunikativ und modern - dafür steht die neue Marke Liebesleben“, meinte Thaiss bei der Vorstellung der neuen Kampagne am Mittwoch in Berlin.

Fortsetzung von „Gib AIDS keine Chance“

Durch die Aufklärungskampagne „‘Gib AIDS keine Chance‘ und bessere Therapien sind nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe große Fortschritte erreicht worden. Die Zahlen zeigten aber auch, dass diese Anstrengungen nicht nachlassen dürften. „Jetzt geht es darum, die Bekämpfung von HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten mit einem übergreifenden Ansatz fortzusetzen und zu verstärken.“

Da es zwischen HIV und andere sexuell übertragbare Infektionskrankheiten wie Chlamydien oder Syphilis zahlreiche Überschneidungen gibt, wollen die Gesundheitsbehörden nun mit einer Kampagne gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. „Dadurch können Gemeinsamkeiten in der Prävention, der Diagnostik und der Therapie besser genutzt werden, sagte Gröhe am Mittwoch.

 

„Liebesleben“ ist Teil der Strategie zur Eindämmung von HIV und Hepatitis

Die Kampagne „Liebesleben“ ist Teil der aktuellen Strategie der Bundesregierung zur Eindämmung von HIV, Hepatitis und anderen sexuell übertragbaren Infektionen, die das Bundeskabinett am 6. April 2016 verabschiedet hat. Die Strategie beschreibt eine Vielzahl von Maßnahmen, um HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten einzudämmen. So sollen unter anderem Daten erhoben werden, um bessere Erkenntnisse für die Aufklärung und Information, Prävention und Diagnostik zu entwickeln. 

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV / AIDS , Syphillis , Hepatitis B , Hepatitis C
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin