. Darmkrebsmonat März

Aufruf zur Krebsvorsorge-Koloskopie

Zum 16. Mal steht der März in Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Magen-Darm-Spezialisten und verschiedene Verbände rufen zur Vorsorge-Koloskopie auf.
Darmkrebs-Früherkennung hilft

Eine Vorsorge-Koloskopie kann Darmkrebs verhindern.

Seit 2002 ist die Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Weil die Vorbereitung auf die Untersuchung unangenehm ist, scheuen viele Menschen davor zurück, solange kein Verdacht auf eine Darmerkrankung besteht. Doch eine Vorsorge-Koloskopie kann die Entstehung von Darmkrebs verhindern.

„Mit der Vorsorge-Koloskopie haben wir Ärzte erstmals ein Mittel in die Hand bekommen, um Krebs effektiv zu verhindern.“, so die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Dagmar Mainz. „Statistische Erhebungen belegen den Erfolg des Programms. Die Zahl der Darmkrebserkrankungen geht zurück und die Sterblichkeit nimmt ab“, so Mainz weiter.

Vorsorge bei familiärem Darmkrebs besonders wichtig

Der Berufsverband der Gastroenterologen weist darauf hin, dass es Risikogruppen gibt, die besonders gefährdet sind, an Darmkrebs zu erkranken. Anlässlich des Darmkrebsmonats wollen die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte im Rahmen einer Aufklärungsoffensive die Aufmerksamkeit vor allem auf den familiären Darmkrebs lenken. „Bei Angehörigen von Darmkrebserkrankten steigt das Risiko, ebenfalls zu erkranken, im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung auf das Zwei- bis Vierfache“, erklärt Mainz. Diesen Menschen empfiehlt die Ärztin eine vorsorgliche Darmspiegelung dringend.

Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung zulasten der Gesetzlichen Krankenkassen haben gesetzliche Versicherte ab einem Alter von 55 Jahren alle zehn Jahre. Schon ab einem Alter von 50 Jahren können sie sich zulasten ihrer Krankenkassen auf unsichtbares Blut im Stuhlgang testen lassen.

Veranstaltungen zum Darmkrebsmonat März

Bundesweit finden im März viele Informationsveranstaltungen rund um das Thema Darmkrebs statt. Ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs, engagieren sich in diesem Monat Ärzte, Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städte, Kliniken, Medien und Privatpersonen ganz besonders für die Darmkrebsvorsorge. Auch in Berlin beteiligen sich Krankenhäuser.

In diesem Jahr steht der Darmkrebsmonat März unter dem Motto "Ausreden können tödlich sein". Nach Angaben der Initiatoren sterben allein in Deutschland jedes Jahr rund 26.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. „Dabei kann man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen wie Darmkrebs. Denn durch die Früherkennung mittels einer Darmspiegelung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden“, so die Felix Burda Stiftung.

Foto: psdesign1 – fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie) , Krebsfrüherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebsmonat

| Das Risiko für Komplikationen wie Blutungen oder Darmperforationen bei Koloskopien ist sehr gering. Das hat eine Studie nun bestätigt. Wenn überhaupt Komplikationen auftreten, dann vor allem bei Patienten, bei denen wegen entdeckter Krebsvorstufen oder Tumoren eine Biopsie vorgenommen wurde.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.