Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aufruf zur Krebsvorsorge-Koloskopie

Zum 16. Mal steht der März in Deutschland im Zeichen der Darmkrebsvorsorge. Magen-Darm-Spezialisten und verschiedene Verbände rufen zur Vorsorge-Koloskopie auf.
Darmkrebs-Früherkennung hilft

Eine Vorsorge-Koloskopie kann Darmkrebs verhindern.

Seit 2002 ist die Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Weil die Vorbereitung auf die Untersuchung unangenehm ist, scheuen viele Menschen davor zurück, solange kein Verdacht auf eine Darmerkrankung besteht. Doch eine Vorsorge-Koloskopie kann die Entstehung von Darmkrebs verhindern.

„Mit der Vorsorge-Koloskopie haben wir Ärzte erstmals ein Mittel in die Hand bekommen, um Krebs effektiv zu verhindern.“, so die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, Dr. Dagmar Mainz. „Statistische Erhebungen belegen den Erfolg des Programms. Die Zahl der Darmkrebserkrankungen geht zurück und die Sterblichkeit nimmt ab“, so Mainz weiter.

Vorsorge bei familiärem Darmkrebs besonders wichtig

Der Berufsverband der Gastroenterologen weist darauf hin, dass es Risikogruppen gibt, die besonders gefährdet sind, an Darmkrebs zu erkranken. Anlässlich des Darmkrebsmonats wollen die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte im Rahmen einer Aufklärungsoffensive die Aufmerksamkeit vor allem auf den familiären Darmkrebs lenken. „Bei Angehörigen von Darmkrebserkrankten steigt das Risiko, ebenfalls zu erkranken, im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung auf das Zwei- bis Vierfache“, erklärt Mainz. Diesen Menschen empfiehlt die Ärztin eine vorsorgliche Darmspiegelung dringend.

Anspruch auf die Vorsorgeuntersuchung zulasten der Gesetzlichen Krankenkassen haben gesetzliche Versicherte ab einem Alter von 55 Jahren alle zehn Jahre. Schon ab einem Alter von 50 Jahren können sie sich zulasten ihrer Krankenkassen auf unsichtbares Blut im Stuhlgang testen lassen.

 

Veranstaltungen zum Darmkrebsmonat März

Bundesweit finden im März viele Informationsveranstaltungen rund um das Thema Darmkrebs statt. Ausgerufen von der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und dem Netzwerk gegen Darmkrebs, engagieren sich in diesem Monat Ärzte, Gesundheitsorganisationen, Unternehmen, Städte, Kliniken, Medien und Privatpersonen ganz besonders für die Darmkrebsvorsorge. Auch in Berlin beteiligen sich Krankenhäuser.

In diesem Jahr steht der Darmkrebsmonat März unter dem Motto "Ausreden können tödlich sein". Nach Angaben der Initiatoren sterben allein in Deutschland jedes Jahr rund 26.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. „Dabei kann man kaum einer Krebsart so leicht vorbeugen wie Darmkrebs. Denn durch die Früherkennung mittels einer Darmspiegelung könnten nahezu alle Darmkrebsfälle verhindert oder geheilt werden“, so die Felix Burda Stiftung.

Foto: psdesign1 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie) , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebsmonat

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin