. Lungenerkrankungen

Aufklärung auf Rädern

Seit dem 1. Mai 2011 rollt er durch Deutschland - am 16. und 17. Mai war er zu Gast in Berlin: der Präventions-Truck der Stiftung AtemWeg. Für zwei Tage stand das mobile Informationszentrum zum Thema Lunge am Sony Center. Hunderte Menschen nutzten die Gelegenheit, um alles rund um die Themen Atmen, Lunge und Vorbeugung von Lungenerkrankungen zu erfahren.
Aufklärung auf Rädern

Mobile Aufklärung im Präventions-Truck (Foto: Stiftung AtemWeg)

 

Mit der "Präventionstour" verfolgt die Stiftung Atemweg ein Anliegen: Menschen die Vorsorgemöglichkeiten im Bereich der Lungenkrankheiten aufzuzeigen und das Bewusstsein für die Besonderheit des Atmens zu stärken. Lungenerkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen - mit steigender Tendenz.

Aufklärung über Lungenerkrankungen im Präventions-Truck

Auch Experten der Charité waren mit an Bord, als der Truck am 16. und 17. Mai in Berlin Station machte. "Das Thema Lungenerkrankungen ist leider noch nicht ausreichend im Bewusstsein der Menschen angekommen, dabei kann man durch Vorsorge viel erreichen", sagte PD Dr. Martin Witzenrath aus der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité. "Deshalb begrüssen wir das Engagement der Stiftung AtemWeg und helfen auch gerne aktiv am Präventions-Truck in Berlin mit, die Bevölkerung zu informieren und aufzuklären."  

 

Das mobile Informationszentrum macht neugierig

Der Truck spricht vom Schüler bis zum Senior alle Altersgruppen an. Unter fachlicher Anleitung konnten Besucher zum Beispiel ihr Lungenvolumen und die Sauerstoffsättigung ihres Blutes ermitteln lassen und sich umfassend informieren, was sie selbst tun können, um die Lunge vor möglichen Erkrankungen zu schützen. Kleine Experimente und Wettbewerbe rund um die Lungenforschung, Video-Botschaften prominenter AtemBotschafter sowie eine Informationsausstellung sollten Besuchern die Bedeutung des Atmens und der Lungenforschung näher bringen.

Insgesamt besuchte der Präventions-Truck im Mai elf deutsche Städte. Am 22. Mai ging die Tour in Hamburg zu Ende. 

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann in Zukunft die medizinische Versorgung verbessern und zu mehr Patientensicherheit führen – das sehen zumindest viele Gesundheitsexperten so. Der Innovationsausschuss des G-BA will entsprechende Projekte nun stärker fördern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.