. Lungenerkrankungen

Aufklärung auf Rädern

Seit dem 1. Mai 2011 rollt er durch Deutschland - am 16. und 17. Mai war er zu Gast in Berlin: der Präventions-Truck der Stiftung AtemWeg. Für zwei Tage stand das mobile Informationszentrum zum Thema Lunge am Sony Center. Hunderte Menschen nutzten die Gelegenheit, um alles rund um die Themen Atmen, Lunge und Vorbeugung von Lungenerkrankungen zu erfahren.
Aufklärung auf Rädern

Mobile Aufklärung im Präventions-Truck (Foto: Stiftung AtemWeg)

 

Mit der "Präventionstour" verfolgt die Stiftung Atemweg ein Anliegen: Menschen die Vorsorgemöglichkeiten im Bereich der Lungenkrankheiten aufzuzeigen und das Bewusstsein für die Besonderheit des Atmens zu stärken. Lungenerkrankungen gehören weltweit zu den häufigsten Todesursachen - mit steigender Tendenz.

Aufklärung über Lungenerkrankungen im Präventions-Truck

Auch Experten der Charité waren mit an Bord, als der Truck am 16. und 17. Mai in Berlin Station machte. "Das Thema Lungenerkrankungen ist leider noch nicht ausreichend im Bewusstsein der Menschen angekommen, dabei kann man durch Vorsorge viel erreichen", sagte PD Dr. Martin Witzenrath aus der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité. "Deshalb begrüssen wir das Engagement der Stiftung AtemWeg und helfen auch gerne aktiv am Präventions-Truck in Berlin mit, die Bevölkerung zu informieren und aufzuklären."  

Das mobile Informationszentrum macht neugierig

Der Truck spricht vom Schüler bis zum Senior alle Altersgruppen an. Unter fachlicher Anleitung konnten Besucher zum Beispiel ihr Lungenvolumen und die Sauerstoffsättigung ihres Blutes ermitteln lassen und sich umfassend informieren, was sie selbst tun können, um die Lunge vor möglichen Erkrankungen zu schützen. Kleine Experimente und Wettbewerbe rund um die Lungenforschung, Video-Botschaften prominenter AtemBotschafter sowie eine Informationsausstellung sollten Besuchern die Bedeutung des Atmens und der Lungenforschung näher bringen.

Insgesamt besuchte der Präventions-Truck im Mai elf deutsche Städte. Am 22. Mai ging die Tour in Hamburg zu Ende. 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.