Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Auf Omikron-Varianten BA.4/BA.5 angepasste Impfstoffe nicht effektiver

Freitag, 4. November 2022 – Autor:
US-Forscher untersuchten die Antikörperreaktion, die durch die auf die Omikron-Varianten BA.4/BA.5 angepassten - bivalenten - Impfstoffe hervorgerufen wird. Verglichen mit der Reaktion auf einen monovalenten Impfstoff, waren sie nicht effektiver.
Auf BA.4/BA.5 angepasste Impfstoffe bekämpfen Omikron nicht effektiver

– Foto: Adobe Stock/Fokussiert

In einer auf dem Preprint-Server bioRxiv veröffentlichten Studie analysierten Forscher der Columbia University die Antikörperreaktion, die durch die auf die Omikron-Varianten BA.4/BA.5 angepassten Impfstoffe hervorgerufen wird. Sie verglichen sie mit der Reaktion auf einen herkömmlichen monovalente Impfstoff und fanden sie nicht effektiver.

In der Untersuchung sammelten die Forscher Blutseren von drei Kohorten: Personen, die drei oder vier monovalente mRNA-Impfstoffdosen erhalten hatten, Personen, die nach monovalenter mRNA-Impfung eine Durchbruchinfektion mit der Omikron-Variante BA.4/BA.5 hatten und Personen, die die bivalenten mRNA-Impfstoffe als vierte Impfung erhielten.

Blutserum auch auf Reaktion gegen Sarbeco-Viren getestet

Sie testeten die gesammelten Seren auf Neutralisierung gegen den SARS-CoV-2-Virenstamm D614G und die Omikron-Unterlinien BA.1/BA.2, BA.4/BA.5, BA.4.6, BA.2.75 und BA.2.75. Sie testeten die Seren auch auf die Neutralisierung verwandter Sarbecoviren.

Personen, die mit vier monovalenten Impfstoffdosen geimpft wurden, waren mit einem Durchschnittsalter von 55,3 Jahren älter als diejenigen, die eine bivalente Auffrischimpfung erhielten (36,4 Jahre). Von allen Kohorten wurden zu ähnlichen Zeitpunkten nach der Auffrischimpfung Seren gesammelt (Mittelwert 24 Tage für die monovalente Gruppe, Mittelwert 26,4 Tage für die bivalente Kohorte).

 

Auf Omikron-Varianten BA.4/BA.5 angepasste Impfstoffe nicht effektiver

Ergebnis: Alle Gruppen wiesen die höchsten neutralisierenden Antikörpertiter (ID50) gegen den SARS-CoV-2-Stamm D614G auf. Für keine der getesteten SARS-CoV-2-Varianten wurde ein signifikanter Unterschied in der Neutralisierung zwischen Personen, die vier monovalente Impfstoffdosen erhielten, und Personen, die einen bivalenten Impfstoff als vierte Dosis erhielten, beobachtet. Auf die Omikron-Varianten BA.4/BA.5 angepasste Impfstoffe sind also nicht effektiver

Interessanterweise waren im Fall der drei verwandten Sarbecoviren - WIV1, SARS-CoV und GD-Pangolin - die neutralisierenden Antikörpertiter von Personen, die eine vierte Dosis eines monovalenten Impfstoffs erhielten, leicht aber signifikant höher.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.

Die „professionelle Zahnreinigung“ ist ein wichtiges Ritual zur Erhaltung gesunder Zähne. In der Regel zahlt man sie selbst. Manche gesetzlichen Krankenkassen unterstützen ihre Mitglieder dabei aber finanziell. Allerdings ist das auch an Bedingungen geknüpft.

Für viele Menschen hat Corona seinen Schrecken verloren. Doch Pflegeheime sind nach wie vor Corona-Hotspots, heißt es im Barmer-Pflegereport 2022. Im Monat Juli waren fast 40-mal so viele Pflegefachkräfte krankgeschrieben wie ein Jahr zuvor.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin