Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Auch gekocht können Karotten Allergien auslösen

Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Karotten roh in Stückchen - und gekocht als Brei in gelber Schüssel.

Karotten können allergen sein: roh – und sogar gekocht.

Sie schmecken gut, machen satt, und eignen sich gut zum Abnehmen, weil sie so wenig Kalorien enthalten. Als besonders gesund gelten sie auch wegen ihres hohen Gehalts an Carotinoiden: Diese wirken antioxidativ und stärken das Immunsystem und können das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar bestimmte Krebsarten verringern. Doch bei vielen Menschen lösen rohe Karotten auch allergische Reaktionen aus, die ziemlich lästig sein können: Dann beginnt ein Juckreiz in Hals und Rachen – und kriecht hinauf bis in die Ohren. Entgegen einer landläufigen Meinung gilt dies leider auch für Karotten in gekochtem Zustand. Das haben jetzt Wissenschaftler der Universität Bayreuth herausgefunden.

Ursache von Karotten-Allergie: ein Allergen namens „Dau c 1“

Schuld daran ist das Allergen mit der wissenschaftlichen Bezeichnung „Dau c 1“. Das nimmt zwar im hocherhitzten Zustand eine für Allergiker ungefährliche Struktur an. Nur: Sobald die Temperatur wieder sinkt, kehrt es weitgehend wieder in seine natürliche Struktur zurück.

 

„Allergiepatienten sollten auf Karotten generell verzichten“

„Das Erhitzen der Karotten zerstört nicht oder nur unvollständig die Proteinstrukturen, die allergische Reaktionen verursachen können“, sagt Prof. Dr. Birgitta Wöhrl vom Lehrstuhl Biochemie der Universität Bayreuth. „Die Ergebnisse unserer Untersuchungen sprechen eindeutig dafür, dass Patienten, die sensibel auf das Allergen der Karotte reagieren, generell auf den Verzehr von Karotten verzichten sollten.“

„Die Gefahr, dass Allergie-Patienten eine allergische Reaktion entwickeln, ist nicht nur beim Verzehr von frisch gekochten Karotten oder von Karotten aus der Konservenbüchse gegeben. Sie besteht auch dann, wenn Nahrungsmitteln Karottenextrakt beigemischt wird“, ergänzt Thessa Jacob, Erstautorin der Studie und Doktorandin am Lehrstuhl für Biochemie.

Kochen reduziert die Allergiewirkung, aber beseitigt sie nicht

Das natürliche Karottenallergen Dau c 1 ist eine Mischung aus mehreren, strukturell sehr ähnlichen Proteinen. Die Bayreuther Wissenschaftler untersuchten diese Proteinmischung wie auch deren einzelnen Bestandteile darauf, wie sich ihre Strukturen bei steigenden und fallenden Temperaturen ändern und erhitzten sie dafür auf bis zu 95 Grad. „Dabei zeigte sich, dass die natürliche Mischung und fast alle einzelnen Isoallergene nach einer Abkühlung auf 25 Grad Celsius erneut in der Lage sind, Allergien zu verursachen“, so das Fazit der Wissenschaftler. „Trotz der vorausgegangenen Erhitzung können die im Organismus von Allergie-Patienten vorhandenen Antikörper allergische Reaktionen hervorrufen.  Zwar ist diese Fähigkeit in einigen Fällen schwächer ausgeprägt als vor der Erhitzung, aber grundsätzlich bleibt sie erhalten.“

Auch der pH-Wert beeinflusst Wirkung des Karotten-Allergens

Die Bayreuther Wissenschaftler erklären die allergene Wirkung auch gekochter Karotten damit, „dass die strukturelle Stabilität des Karottenallergens nicht allein von der Höhe der Temperatur abhängt“. Wichtig ist ebenso der durch den pH-Wert ausgedrückte Säuregrad. Von besonderem Interesse war in der Studie der pH-Wert 3, der sich im Magen typischerweise nach der Nahrungsaufnahme einstellt. Bei diesem Säuregrad und bei normaler Raumtemperatur können, wie sich herausgestellt hat, zumindest einige Epitope trotz des vorherigen Erhitzens weiter existieren. Epitope sind diejenigen molekularen Teilstrukturen, an denen das Immunsystem von Allergie-Patienten das jeweilige Allergen erkennt, was dann eine allergische Reaktion auslöst.

Zahlreiche „gesunde" Lebensmittel können Allergien auslösen

Karotten sind nicht die einzigen grundsätzlich als gesund geltenden Lebensmittel, die Allergien provozieren können. Als Auslöser für allergische Reaktionen gelten beispielsweise auch Erdbeeren und Tomaten, Aprikosen, Feigen und Ananas. Symptome bei Obst- und Gemüseallergien können neben Juckreiz im Mund- und Rachenraum auch leichter Husten, eine verstopfte Nase oder Verdauungsbeschwerden sein.

Foto: AdobeStock/asdf

Autor:
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Nahrungsmittelallergie , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

28.11.2020

Jedes dritte Kind in Deutschland leidet inzwischen an einer Allergie, sagen Studien. Gleichzeitig gibt es große Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, vor allem durch neue Antikörper. Auf dem Deutsche Allergiekongress wurden die Grenzen und Möglichkeiten der Allergologie beleuchtet.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin