Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.02.2016

Auch Deutsche mit Zika-Virus infiziert

In Deutschland wurden fünf Fälle von Zika-Virus- Infektionen bestätigt. Es soll sich um Reiserückkehrer handeln. Die Tigermücke wurde allerdings vereinzelt auch schon in Deutschland gesichtet.
Brasilien kämpft gegen Stechmücken und das Zika-Virus: In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr aber gering

Brasilien kämpft gegen Stechmücken und das Zika-Virus: In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr aber gering

Während das Zika-Virus in Süd- und Lateinamerika wütet, geben deutsche Behörden Entwarnung. Die Wahrscheinlichkeit sich in Deutschland anzustecken, sei äußerst gering, teilt das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg mit. „Ein Ausbruch wie in Brasilien ist nicht zu erwarten“, erklärt Prof Jonas Schmidt-Chanasit, Leiter der Virusdiagnostik. Doch die asiatische Tigermücke, die das Zika-Virus überträgt, wurde sporadisch auch schon in Deutschland gefunden. In südeuropäischen Ländern ist sie sogar verbreitet. Der Tropenmediziner rechnet daher auch in Südeuropa mit Ansteckungsfällen.

Reisende importieren das Zika-Virus

Das Bundesgesundheitsministerium hat derweil fünf Fälle von Zika-Virus-Infektionen in Deutschland bestätigt. Bei allen Betroffenen soll es sich ausschließlich um Reiserückkehrer handeln. Eine Ansteckung in Deutschland sei nicht bekannt, heißt es aus dem Ministerium. Ebenso wenig sei sicher, ob die in Europa verbreitete Tigermücke das Zika-Virus überhaupt übertrage. Das Virus wird hauptsächlich durch die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti) und möglicherweise ebenfalls durch die asiatische Tigermücke übertragen. Derzeit breitet es sich rasant in Süd- und Lateinamerika und in der Karibik aus. Ein deutscher Urlauber soll die Infektion von der karibischen Insel Martinique mit nachhause gebracht haben. Die Gefahr, andere anzustecken ist zwar gering. Doch ausgeschlossen ist sie nicht. So kann das Virus durch Austausch von Körperflüssigkeiten auch von Mensch zu Mensch übertragen werden.

 

Meldepflicht für Arboviren eingeführt

Um das Infektionsgeschehen in Deutschland besser zu überwachen, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nun eine Meldepflicht für Arboviren, zu denen auch das Zika-Virus, angeordnet. Da nun zunehmend Reiseheimkehrer untersucht werden, sei mit einem Anstieg der Zahlen alleine durch die verstärkte Diagnostik zu rechnen, erklärte Gröhe.

In aller Regel nimmt die Zika-Infektion einen eher milden Verlauf. Nur ein Viertel der Betroffenen entwickelt überhaupt Symptome. Dazu gehören etwa eine erhöhte Körpertemperatur, Hautausschlag, Kopfschmerzen und Bindehautentzündung. Normalerweise heilt die Infektion folgenlos ab. Schwere Verläufe sind selten. Todesfälle, die unmittelbar auf eine Zika-Virus-Infektion zurückgehen, sind laut Gesundheitsministerium nicht bekannt.

Nur ein Viertel der Infizierten hat Symptome

Dennoch ist die aktuelle Epidemie in Süd- und Lateinamerika bedrohlich. Infizieren sich Schwangere mit dem Zika-Virus, kann dies zu Hirn-Fehlbildungen bei Neugeborenen führen. In Brasilien kamen seit Ausbruchsbeginn im Mai auffallend viele Kinder mit Mikrozephalie zur Welt. Der Kopfumfang bei der Geburt der Babys liegt hierbei deutlich unter 32 Zentimetern. Die Kinder sind häufig geistig behindert, weil das Gehirn unterentwickelt ist, oder sie versterben bereits vor der Geburt. Derzeit korrigiert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Zahlen der aktuellen Fälle in Südamerika täglich nach oben.

Schwangeren wird von einer Reise in die betroffenen Gebiete abgeraten. Denn derzeit gibt es weder eine spezifische Therapie noch eine Impfung gegen Zikavirus-Infektionen. Die einzige Maßnahme, die Menschen ergreifen können, ist, sich gegen Mückenstiche zu schützen.

Foto: © taromanaiai - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Bundesgesundheitsministerium
 

Weitere Nachrichten zum Thema Virusinfektionen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin