Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.03.2018

Asthma-Medikamente beeinflussen Fruchtbarkeit

Bestimmte Asthma-Medikamente können die Fruchtbarkeit von Frauen mit Kinderwunsch beeinflussen. Diejenigen, die kurzzeitig wirkende Medikamente einsetzten, brauchten länger, um schwanger zu werden.
schwanger, schwangerschaftstest, kinderwunsch, fertilitätsbehandlung, fruchtbarkeit

Bestimmte Asthma-Medikamente verzögern die Empfängnis

Asthma-Medikamente können die Fruchtbarkeit von Frauen mit Kinderwunsch beeinflussen. Patientinnen, die kurzfristig wirkende Beta Antagonisten (SABA) einsetzten, brauchten länger als andere Frauen, um schwanger zu werden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Robinson Research Institute (University of Adelaide).

Forscher um Dr. Luke Grzeskowiak untersuchten Daten aus der internationalen SCOPE-Studie (Screening for Pregnancy Endpoints), die mehr als 5.600 Frauen aus Australien, Neuseeland, Großbritannien und Irland rekrutierte, die ihr erstes Kind erwarteten und sich im Frühstadium der Schwangerschaft befanden.

Asthma-Medikamente beeinflussen Fruchtbarkeit

"Fünf bis zehn Prozent aller Frauen auf der Welt haben Asthma. Es ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei Frauen im gebärfähigen Alter. Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Asthma und weiblicher Unfruchtbarkeit festgestellt. Der Einfluss der Asthma-Medikamente auf die Fruchtbarkeit war bislang unerforscht", erläutert Studienleiter Grzeskowiak.

 

Langzeit-Medikamente scheinen Schwangerschaft zu schützen

Zehn Prozent der Frauen in der Studie gaben an, dass sie Asthma hätten. Als Forscher diese Gruppe nach der Art ihre Asthma-Therapie trennten, fanden sie keinen Unterschied in der Fertilität von Frauen ohne Asthma und Frauen, die langwirksame Beta Antagonisten (LABA) und inhalative Corticosteroide zur Vorbeugung der Symptome verwendeten.

Die Patientinnen hingegen, die kurzzeitig wirkende Beta Agonisten als Asthma-Mittel einsetzten, brauchten durchschnittlich 20 Prozent mehr Zeit, um schwanger zu werden. Sie hatten dabei sogar eine um 30 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit, dass bis zu ihrer Empfängnis über ein Jahr verstrich. Die fortgesetzte Verwendung von lang wirkenden Asthma-Verhinderern scheint die Fruchtbarkeit zu schützen und die Zeit zu verkürzen, die Frauen mit Asthma brauchen, um schwanger zu werden, bilanzierte Dr. Grzeskowiak.

Entzündungsprozesse in der Gebärmutter schuld?

"Was wir noch nicht wissen, ist genau, wie Asthma oder Asthmabehandlungen zu Fruchtbarkeitsproblemen führen. Asthma kann nicht nur die Lunge beeinträchtigen, sondern auch Entzündungen an anderen Stellen des Körpers, einschließlich der Gebärmutter, hervorrufen“, vermutet der Mediziner. Inhalative Kortikosteroide wirken auf Entzündungsprozesse im ganzen Körper, während kurzzeitig wirkende Asthmabehandlungen nur auf die Lunge wirken.

Die Studie wurde im European Respiratory Journal veröffentlicht. Die Forscher planen weitere Studien an Frauen mit Asthma, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, um zu sehen, ob eine Verbesserung der Asthmakontrolle auch die Fertilität verbessern kann. Grundsätzlich empfehlen sie allen Frauen mit Asthma, diese Erkrankung unter Kontrolle zu bekommen, bevor sie versuchen, schwanger zu werden.

Foto: dan race/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Fruchtbarkeit , Asthma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin