Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.02.2021

Aspirin verbessert Überleben bei Brust- und Blasenkrebs

Regelmäßig Aspirin (ASS) einzunehmen, verbessert die Überlebenschancen von älteren Patienten (ab 65 Jahre) mit Brust- und Blasenkrebs. Das besagt eine US-Studie.
Drei Mal in der Woche Aspirin einzunehmen verbessert die Überlebenschancen

Regelmäßig Aspirin (ASS) einzunehmen verbessert die Überlebenschancen von älteren Patienten mit Brust- und Blasenkrebs. Das ist das Ergebnis einer US-Studie. Sie wurde im Fachmagazin JAMA Network Open veröffentlicht.

Dafür wurden Daten der Prostata-, Lungen-, Darm- und Eierstockkrebs-Früherkennungs-Studie ausgewertet, an der 139.896 Patienten teilnahmen. Durchschnittsalter: 66,4 Jahre. Im Verlauf der Studie (1993 bis 2001) wurden mehr als 32.000 Krebsdiagnosen gemeldet, darunter 1.751 der Blase, 4.552 der Brust, 332 der Speiseröhre, 397 des Magens, 878 der Bauchspeicheldrüse und 716 des Uterus.

Aspirin verbessert Überleben bei Brust- und Blasenkrebs

Es verstarben 14,2 Prozent der Patienten mit Blasenkrebs, 7,3 Prozent mit Brustkrebs, 69,3 Prozent mit Speiseröhrenkarzinom, 58,9 Prozent mit Magenkarzinom, 83,1 Prozent mit Bauchspeicheldrüsenkrebs und 14,8 Prozent mit Gebärmutterkrebs. Auf das Entstehen der Krebsarten hatte der Wirkstoff Acetylsalicylsäure keinen Einfluss. Patienten mit Blasen- und Brustkrebs, die mindestens dreimal pro Woche Aspirin einnahmen, überlebten aber eher als Patienten, die kein Aspirin einnahmen, das sagt Studien-Autorin Dr. Holli Loomans-Kropp vom National Cancer Institute in Rockville.

Die Patienten mit Brust- oder Blasenkrebs reduzierten ihre Sterbewahrscheinlichkeit um 25 Prozent beziehungsweise 33 Prozent. Auch wer ASS seltener als drei Mal in der Woche einnahm profitierte. Aspirin verbessert demnach das das Überleben bei Brust- und Blasenkrebs. Auf das Überleben bei den anderen Krebsarten hatte der Wirkstoff keinen Einfluss.

 

Entzündungshemmende Wirkung könnte eine Rolle spielen

Der Mechanismus hinter der potenziellen Schutzwirkung von Aspirin bei Krebs wurde in dieser Studie nicht untersucht. Frühere Forschungen haben sich aber mit Cyclooxygenase-2 (COX-2) beschäftigt. Das ist ein entzündliches Enzym, und Entzündungen können bei bestimmten Krebsarten eine Rolle spielen. Aspirin wirkt als Cyclooxygenase-2-Inhibitor und hemmt so Entzündungen.

Loomans-Kropp betont, dass Patienten mit ihrem Arzt sprechen sollten, bevor sie eine neue Therapie mit Aspirin beginnen. Auch seien randomisierte klinische Studien erforderlich, um definitiv die Empfehlung für Aspirin bei bestimmten Krebsarten aussprechen zu können.

Millionen von Menschen geben täglich Aspirin ein, um sich vor Herzkrankheiten zu schützen. Es verdünnt das Blut und verringert das Risiko von Blutgerinnseln. Es wird bislang angenommen, dass seine entzündungshemmenden Eigenschaften das Risiko für Darmkrebs verringern.

Foto: Adobe Stock/blueskies

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Brustkrebs , Blasenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aspirin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Placebos sehen aus wie echte Medikamente, aber sie wirken nicht – schließlich enthalten sie ja keinen Wirkstoff. Normalerweise werden sie in Arzneimittelstudien der Kontrollgruppe verabreicht, um die Testergebnisse in der Originalgruppe abzusichern. Von Ärzten sollten sie im Krankheitsfall nicht heimlich verordnet werden – das wäre unethisch. Eine Studie aus Freiburg aber zeigt jetzt: Selbst wenn Patienten ein Scheinmedikament wissentlich erhalten, kann es trotzdem wirken.

Russische Behörden haben nach eigenen Angaben den weltweit ersten Fall einer Übertragung des H5N8-Vogelgrippevirus auf Menschen entdeckt. Es soll sich um sieben Arbeiter auf einer Geflügelfarm handeln. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der sogenannten Geflügelpest wird nach derzeitigen Erkenntnissen ausgeschlossen.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin