Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aspirin kann Hautkrebs-Risiko bei Männern erhöhen

Dienstag, 8. Mai 2018 – Autor:
Männer, die täglich einmal Aspirin einnehmen, haben ein fast doppelt so hohes Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken, wie Männer, die dies nicht tun. Das zeigt eine US-Studie.
Aspirin, acetylsalizilsäure, ASS, Schmerztabletten

Die tägliche Einnahmen von ASS ehöht bei Männern das Risiko, an einem Melanom zu erkranken – Foto: ©Siam - stock.adobe.com

Männer, die täglich Aspirin einnehmen, haben ein fast doppelt so hohes Risko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken wie Männer, die dies nicht tun. Das zeigten Forscher der Northwestern University in Chicago.

In einer Umfrage aus dem Jahr 2015 berichtete etwa die Hälfte der befragten Erwachsenen in den USA von einer regelmäßigen Anwendung von Aspirin (ASS). Das hat nämlich auch eine wichtige vorbeugende Funktion: Die Acetylsalizylsäure wirkt blutverdünnend und schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfall oder Herzinfarkt. Auch soll Aspirin das Risiko anderer Krebs-Erkrankungen verringern.

Frauen hatten kein erhöhtes Melanom-Risiko

Die aktuelle Studie wertete nun Daten von fast 200.000 Patienten im Alter von 18 bis 89 aus, die bis dato nicht an einem Melanom erkrankt waren. Eine Gruppe nahm Aspirin, die andere nicht. In die Aspirin-Gruppe schloss die Studie nur Patienten ein, die zwischen Januar 2005 und Dezember 2006 mindestens ein Jahr lang täglich ASS einnahmen. Alle Probanden wurden mindestens fünf Jahre lang weiterbeobachtet.

Ergebnis: Von insgesamt 195.140 Patienten nahmen 1.187 regelmäßig Aspirin ein. Von diesen 1.187 Patienten hatten 26 (2,19 Prozent) eine anschließende Melanom- Diagnose im Vergleich zu 1,676 Patienten (0,86 Prozent) der Kontrollgruppe. Frauen hatten kein erhöhtes Melanom-Risiko durch ASS.

 

Aspirin kann Hautkrebs-Risiko bei Männer erhöhen

Angesichts der weit verbreiteten Einnahme von Aspirin und der potenziellen klinischen Auswirkungen in Form eines Melanoms, müssten sich Patienten und Gesundheitsdienstleister des erhöhten Hautkrebs-Risikos für Männer bewusst sein, sagte Studien-Autorin Dr. Beatrice Nardone, Research Assistant Professor der Dermatologie an der Northwestern University Feinberg School of Medicine.

Sie schlug vor, die Patienten besser über die möglichen Nebenwirkungen der Sonnen-Exposition zu informieren, ihnen zu raten, Solarien zu meiden und regelmäßige Hautkontrollen durch einen Dermatologen durchführen zu lassem.

Aspirin-Therapie aber kenesfalls absetzen

Das bedeute nicht, dass Männer die Aspirin-Therapie absetzen sollten, betonte Nardone weiter. Ein Grund, warum das Erkrankungsrisiko für Männer höher war, könnte daran liegen,  dass sie eine geringere Menge schützender Enzyme wie die Antioxidantien Superoxid-Dismutase und Katalase ausschütten als Frauen.

"Diese niedrigeren Konzentrationen an schützenden Enzymen deuten darauf hin, dass ein höheres Niveau der resultierenden oxidativen Zellschädigung bei Männern zur Entstehung von Melanomen beitragen könnte", sagte Nardon. Die Studie wurde im Journal der American Academy of Dermatology veröffentlicht.

Foto: Siam/fotolia,com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hautkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Aspirin

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin