. Pharma

Arzneimittelhersteller liefern lieber ins Ausland

Arzneimittel-Engpässe sorgen seit Monaten für Schlagzeilen. Apothekerverbände vermuten jetzt, dass Arzneimittelhersteller lieber ins Ausland liefern. Die Gewinnmargen sind dort höher.
Manchmal kann der Apotheken nicht helfen. Grund sind Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Manchmal kann der Apotheker nicht helfen. Grund sind Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Es ist eine aktuelle Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes Hessen, die den Hessischen Apothekerverband (HAV) stutzig macht: Am Montag hatte das Amt mitgeteilt, dass chemische und pharmazeutische Erzeugnisse im vergangenen Jahr zu den "hessischen Exportschlagern" gehörten. Mit insgesamt 16,4 Milliarden Euro rangierten diese Produkte mit weitem Abstand vor exportierten Fahrzeugen, Fahrzeugteilen und Fahrzeugzubehör. Die hessischen Apotheker sehen darin ein Indiz, dass Arzneimittelhersteller ihre Produkte wohl lieber ins Ausland liefern als an heimische Apotheken. „Seit Monaten kämpfen die hessischen Apotheker mit Lieferproblemen bei Arzneimitteln. Ein Grund hierfür könnte sein, dass die pharmazeutische Industrie ihre Produkte lieber ins Ausland exportiert, wo sie höhere Margen erzielt, so ein Sprecher des Hessischen Apothekerverbands.

Arzneimittel sind hessische Exportschlager

Diese Schlussfolgerung werde dadurch untermauert, als die hessische Pharmaindustrie in 2013 bei der Produktion um 6,7 Prozent zugelegt habe, während die Preise im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 Prozent sanken. Der Verband führt diese in erster Linie auf die Rabattverträge zwischen Arzneimittelhersteller und Krankenkassen zurück. Dadurch würden die Preise und damit die Rendite immer weiter abgesenkt, so der HAV-Sprecher.

Und noch eine Veröffentlichung stärkt die Annahme der hessischen Apotheker. Ebenfalls am Montag hatte der Verband der Chemischen Industrie Hessen (VCI) mitgeteilt, dass die Branche ein merkliches Umsatzwachstum von 7,6 Prozent erwirtschaftete. Dieses Wachstum werde vor allem durch ein starkes Auslandsgeschäft getragen, hieß es. Der Anteil des Exportgeschäfts soll demnach 8,6 Prozent betragen.

Lieferengpässe auch bei Antibiotika

Seit fast zwei Jahren kommt es in deutschen Apotheken immer wieder zu Lieferengpässen. Nach einer Auswertung des Hessischen Apothekerverbands vom Februar ist eine ganze Bandbreite von Medikamenten betroffen, darunter Betablocker, Schilddrüsenhormone, Protonenpumpenhemmer und Antibiotika. Aber auch Basis-Impfstoffe für Kinder sind derzeit knapp. Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline kann derzeit seinen Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (Priorix-Tetra) sowie den Varizellen-Einzelimpfstoff Varilix nicht mehr ausliefern. Grund sind offenbar Herstellungsprobleme.

Foto: © HconQ - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.