Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Arthrose im Daumen: Künstliches Mini-Gelenk kann helfen

Dienstag, 8. November 2022 – Autor:
Das Daumengelenk ist eines unserer wichtigsten Gelenke. Alter oder Arbeitsunfälle können es dramatisch schädigen. Das BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum hilft hier mit einem in Deutschland neuen Verfahren: dem künstlichen Mini-Daumengelenk.
Arthrose-OP: So sieht das künstliche Daumengelenk aus.

Arthrose-OP: So sieht das künstliche Daumengelenk aus. – Foto: BG Universitätsklinikum Bergmannsheil

Sie sind ständig im Einsatz und eines der mechanisch komplexesten Systeme unseres Bewegungsapparates: die Hände. Schon kleine Verletzungen oder Verschleißerscheinungen und die dadurch verursachten Schmerzen können unsere kostbaren Werkzeuge für Alltag, Arbeit und Freizeit ihrer Beweglichkeit und Funktionstüchtigkeit berauben. In den meisten Fällen ist der Daumen betroffen, genauer: das Daumensattelgelenk. Nicht selten lautet die Diagnose bei schmerzhaften Beschwerden und Instabilität: Gelenkverschleiß oder Arthrose. Aber auch Arbeitsunfälle können am Daumen massive Schäden anrichten.

Arthrose am Daumengelenk: Bei Älteren eine Volkskrankheit

Die Arthrose des Daumensattelgelenks (Fachbegriff: „Rhiz-Arthrose“) gilt bei älteren Menschen mittlerweile als Volkskrankheit. Etwa 25 Prozent aller Menschen im Alter über 55 Jahre sind betroffen. „Bei dieser Erkrankung nutzt sich der Gelenkknorpel ab und es kommt zu einem schmerzhaften Aufeinanderreiben der Gelenkflächen“, erklärt Patrick Harenberg, Oberarzt der Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie am berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil in Bochum. Dort werden Erkrankte jetzt mit einem innovativen Gelenkersatzverfahren behandelt.

 

Künstliches Daumengelenk: Kürzere Reha, schnellere Rückkehr zum Arbeitsplatz

Die Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie setzt Betroffenen ein künstliches Gelenk ein, eine sogenannte Daumen-Endoprothese. Der Vorteil gegenüber anderen Behandlungsverfahren: Erkrankte erhalten oft sehr schnell und effektiv ihre Kraft und Beweglichkeit zurück. Dies verkürzt oft die Rehabilitation und ermöglicht somit eine schnellere Rückkehr an den Arbeitsplatz.

Daumen-Endoprothese: In Deutschland ein neues Verfahren

Eine neue Generation dieser Prothesen ist der Bochumer Klinik zufolge schon seit 2012 auf dem Markt. Nur sei sie – anders als etwa in Frankreich – in Deutschland bei der Rhizarthrose nur in sehr wenigen Kliniken zum Einsatz gekommen. „Generell ist das Verfahren in Deutschland noch kaum verbreitet. Dabei sind die bisherigen Resultate hervorragend“, sagt Klinikdirektor Prof. Dr. Marcus Lehnhardt. Durch die Implantation des künstlichen Gelenks am Daumen hätten die Betroffenen ihre Kraft und Beweglichkeit deutlich schneller wiedererlangt.

Sechs Wochen nach Arbeitsunfall: Maler kann wieder arbeiten

Einer der bisher 25 Patienten, die am BG-Klinikum in Bochum ein neues Daumengelenk bekommen haben, ist der Maler Ralf Winkler. Bei einem Sturz auf einer Treppe renkte er sich das Daumensattelgelenk aus. Die Folge waren Instabilität und Gelenkverschleiß. Patrick Harenberg, der Arzt, der Ralf Winkler operiert hat, erzählt: „Der Patient konnte am zweiten Tag nach der Operation bereits mit Bewegungsübungen beginnen. Sechs Wochen nach der Operation zeigte er sich schmerzfrei und mit einer vollständigen Wiederherstellung der Kraft und Beweglichkeit. Die Arbeitsunfähigkeit von Ralf Winkler konnte damit sehr früh beendet werden.“

Alle Kassen übernehmen Kosten für Daumen-OP

Auch aufgrund der viel schnelleren Rehabilitation wird dieses innovative Verfahren am Klinikum Bergmannsheil mittlerweile als Standardoption angeboten. Bis Ende des Jahres werden die Ärzte in Bochum voraussichtlich dreißig dieser Daumen-Endoprothesen eingesetzt haben. Die Kosten der Operation werden der BG-Klinik zufolge von allen gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen sowie der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Chirurgie , Gelenke , Handchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Arthrose“

Krankenhäusern wird nachgesagt, Patienten zu Operationen zu raten, weil sie lukrativ sind. Ein SWR-Fernsehmagazin berichtet jetzt: Immer öfter verlangen schon jüngere Arthrose-Patienten regelrecht nach künstlichen Gelenken – weil sie an die schnelle Lösung glauben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin