Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.03.2013

Arm, aber nicht sexy: Experten warnen vor "Verborgenem Hunger"

Verborgener Hunger - Hidden Hunger ist ein Problem, das nicht nur arme Länder betrifft. Auch in Deutschland können sich immer weniger Menschen gesunde Lebensmittel mit ausreichend Mikronährstoffen leisten – und gelten als mangelernährt. Die wachsende Armut verschärft die Problematik.
Experten warnen vor "Verborgenem Hunger"

Viele Kalorien, wenige Mikronährstoffe: Auch in Deutschland gibt es verborgenen Hunger

Der weltweit erste Kongress zum Thema „Verborgener Hunger“ (Hidden Hunger) in Stuttgart fand nahezu zeitgleich mit dem Kongress „Armut und Gesundheit“ in Berlin statt. Das Timing Anfang März war zwar Zufall, aber beide Kongresse wiesen auf ein und dasselbe Thema hin. Armut macht krank. Statistisch gesehen werden arme Menschen häufiger krank und sterben früher. Mangelernährung ist einer der wesentlichen Gründe dafür. Denn wer arm ist, kann sich oft nur billige Lebensmittel leisten, die in erster Linie Kalorien, aber kaum Mikronährstoffe wie etwa Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. 

Fast-Food liefert Kalorien, aber kaum Vitamine und Mineralstoffe

Experten zufolge sind weltweit 2,5 Milliarden Menschen von "verborgenem Hunger" betroffen. Gemeint sind Menschen, die zwar nicht an Hunger  leiden, aber die  mit ihrer minderwertigen Nahrung zu wenige lebenswichtige Mikronährstoffe aufnehmen. Diese Form der Mangelernährung könne verheerende Folgen haben, hieß es auf dem Kongress Hidden Hunger in Stuttgart. Eine chronische Unterversorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen mache sich meist nicht sofort bemerkbar, schwäche jedoch langfristig den Körper und begünstige auf Dauer die Entstehung von zahlreichen Krankheiten.

 

Hidden Hunger

Den Experten zufolge sind von dem Phänomen des verborgenen Hungers auch immer mehr Menschen in Deutschland und anderen Industrienationen betroffen. Die wachsende Armut hierzulande verschärfe das Problem. In Deutschland drohe, so Prof. Hans-Konrad Biesalski vom Fachgebiet Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim, die wachsende Armut den "verborgenen Hunger" zu etablieren. Besonders Kinder aus armen Familien seien von einer chronischen Unterversorgung mit Mikronährstoffen wie etwa Vitamin A, Folsäure (B-Vitamin), Vitamin D, Eisen, Zink und Jod betroffen.

Bis zu 16 Millionen Menschen leben in Deutschland in Armut

„Hierzulande fehlt in erster Linie alleinerziehenden Müttern und verarmten Senioren oft das Einkommen, um sich dauerhaft eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung leisten zu können“, mahnte der Ernährungswissenschaftler Konrad Biesalski und appellierte an Politik und Gesellschaft Auswege aus der Spirale von Armut und Mangelernährung zu prüfen.

Gemäß einer UNICEF-Studie wachsen in Deutschland 1,2 Millionen Kinder in relativer Armut auf. Insgesamt leben in Deutschland laut Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz (NAK) bis zu 16 Millionen Menschen in Armut. Langzeitarbeitslose sind hierzulande besonders häufig von Armut bedroht. Auch die Zunahme schlecht bezahlter Jobs im Niedriglohnbereich führen immer mehr Menschen in Armut. Bei Alleinerziehenden mit Kindern bis drei Jahren liegt das Armutsrisiko über 50 Prozent. Bei Menschen mit niedriger Schulbildung und ohne berufliche Ausbildung lebt jeder vierte an oder unter der Armutsgrenze. In diesen Gruppen tritt laut Biesalski besonders häufig verborgener Hunger auf.

Foto: DAK/Schläger

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Mangelernährung , Vitaminmangel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin