. Mangelernährung

Arm, aber nicht sexy: Experten warnen vor "Verborgenem Hunger"

Verborgener Hunger - Hidden Hunger ist ein Problem, das nicht nur arme Länder betrifft. Auch in Deutschland können sich immer weniger Menschen gesunde Lebensmittel mit ausreichend Mikronährstoffen leisten – und gelten als mangelernährt. Die wachsende Armut verschärft die Problematik.
Experten warnen vor "Verborgenem Hunger"

Viele Kalorien, wenige Mikronährstoffe: Auch in Deutschland gibt es verborgenen Hunger

Der weltweit erste Kongress zum Thema „Verborgener Hunger“ (Hidden Hunger) in Stuttgart fand nahezu zeitgleich mit dem Kongress „Armut und Gesundheit“ in Berlin statt. Das Timing Anfang März war zwar Zufall, aber beide Kongresse wiesen auf ein und dasselbe Thema hin. Armut macht krank. Statistisch gesehen werden arme Menschen häufiger krank und sterben früher. Mangelernährung ist einer der wesentlichen Gründe dafür. Denn wer arm ist, kann sich oft nur billige Lebensmittel leisten, die in erster Linie Kalorien, aber kaum Mikronährstoffe wie etwa Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. 

Fast-Food liefert Kalorien, aber kaum Vitamine und Mineralstoffe

Experten zufolge sind weltweit 2,5 Milliarden Menschen von "verborgenem Hunger" betroffen. Gemeint sind Menschen, die zwar nicht an Hunger  leiden, aber die  mit ihrer minderwertigen Nahrung zu wenige lebenswichtige Mikronährstoffe aufnehmen. Diese Form der Mangelernährung könne verheerende Folgen haben, hieß es auf dem Kongress Hidden Hunger in Stuttgart. Eine chronische Unterversorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen mache sich meist nicht sofort bemerkbar, schwäche jedoch langfristig den Körper und begünstige auf Dauer die Entstehung von zahlreichen Krankheiten.

Hidden Hunger

Den Experten zufolge sind von dem Phänomen des verborgenen Hungers auch immer mehr Menschen in Deutschland und anderen Industrienationen betroffen. Die wachsende Armut hierzulande verschärfe das Problem. In Deutschland drohe, so Prof. Hans-Konrad Biesalski vom Fachgebiet Ernährungswissenschaft der Universität Hohenheim, die wachsende Armut den "verborgenen Hunger" zu etablieren. Besonders Kinder aus armen Familien seien von einer chronischen Unterversorgung mit Mikronährstoffen wie etwa Vitamin A, Folsäure (B-Vitamin), Vitamin D, Eisen, Zink und Jod betroffen.

Bis zu 16 Millionen Menschen leben in Deutschland in Armut

„Hierzulande fehlt in erster Linie alleinerziehenden Müttern und verarmten Senioren oft das Einkommen, um sich dauerhaft eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung leisten zu können“, mahnte der Ernährungswissenschaftler Konrad Biesalski und appellierte an Politik und Gesellschaft Auswege aus der Spirale von Armut und Mangelernährung zu prüfen.

Gemäß einer UNICEF-Studie wachsen in Deutschland 1,2 Millionen Kinder in relativer Armut auf. Insgesamt leben in Deutschland laut Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz (NAK) bis zu 16 Millionen Menschen in Armut. Langzeitarbeitslose sind hierzulande besonders häufig von Armut bedroht. Auch die Zunahme schlecht bezahlter Jobs im Niedriglohnbereich führen immer mehr Menschen in Armut. Bei Alleinerziehenden mit Kindern bis drei Jahren liegt das Armutsrisiko über 50 Prozent. Bei Menschen mit niedriger Schulbildung und ohne berufliche Ausbildung lebt jeder vierte an oder unter der Armutsgrenze. In diesen Gruppen tritt laut Biesalski besonders häufig verborgener Hunger auf.

Foto: DAK/Schläger

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Mangelernährung , Vitaminmangel

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

| Ein schwerer Zinkmangel ist selten. Doch schon eine kurzfristige Unterversorgung mit dem Spurenelement erhöht den oxidativen Stress. Forscher konnten diesen Zusammenhang nun am Herzmuskel zeigen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
. Weitere Nachrichten
Der Hang zu Übergewicht hängt nicht nur von der Lebensweise ab, sondern zum Teil auch von unseren Genen. Forscher haben nun ein Gen identifiziert, das offenbar darüber mitbestimmt, wie aktiv unser Stoffwechsel ist. Dadurch passt sich der Körper den klimatischen Bedingungen seiner Umgebung an.
Millionen Frauen nehmen die „Pille“. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass ein häufig verschriebenes Kombipräpart das allgemeine Wohlbefinden junger Frauen beeinträchtigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.