Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.10.2019

Arbeitslosigkeit verdoppelt Sterberisiko

Arme und arbeitslose Menschen haben eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit zu sterben als wohlhabende Altersgenossen. Eine neue Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung zeigt, wie der sozioökonomische Status die Sterblichkeit beeinflusst.
Einkommen und Arbeitslosigkeit entscheiden über Sterblichkeit

MPIDR-Studie: Einkommen und Arbeitslosigkeit entscheiden über Lebenserwartung

Ob man steinalt wird oder früh stirbt – das entscheiden nicht nur die Gene, sondern auch sozioökonomische Faktoren wie Bildung, Einkommen und Beschäftigungsstatus. Laut einer neuen Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) haben Arbeitslose ein doppelt so hohes Sterberisiko wie Menschen in Lohn und Brot. Auch ein niedriges Einkommen ist ein stiller Killer, vor allem bei Männern: Die Sterblichkeit des am schlechtesten verdienenden Fünftels liegt demnach um 150 Prozent über dem des am besten verdienenden Fünftels. Schlechtere Bildung erhöhte das Sterberisiko für Männer hingegen nur um etwa 30 Prozent.

Daten von 27 Millionen Arbeitnehmer und Arbeitslosen ausgewertet

Mit Sterberisiko ist die Wahrscheinlichkeit zu sterben gemeint, und zwar unabhängig vom Alter. Um diese Wahrscheinlichkeit zu berechnen, haben die Demografieforscher das Alter herausgerechnet, so dass am Ende nur noch andere Faktoren blieben wie eben das Einkommen oder wie Arbeitslosigkeit.

Die Studie basiert auf Daten der Deutschen Rentenversicherung. Ausgewertet wurden die anonymisierten Datensätze von 27 Millionen Arbeitnehmern, die im Jahr 2013 zwischen 30 und 59 Jahre alt waren. Die Ergebnisse sind jetzt im Wissenschaftsmagazin BMJ Open erschienen.

 

Unterschiede Ost /West auch sozioökonomisch erklärbar

Ein Ost-West-Vergleich zeigte, dass das Sterberisiko im Osten für die Männer etwa um ein Viertel höher ist als im Westen. Allerdings gibt es hier auch mehr Arbeitslose und Geringverdiener, so dass aus Sicht der Studienautoren die Wohnregion nur einen geringen Einfluss auf das Sterberisiko hat. Auch die medizinische Infrastruktur spielt ihrer Ansicht nach nur eine verschwinden geringe Rolle.

Wie extrem der sozioökonomische Status die Überlebenschancen beeinflusst, zeigt die am stärksten benachteiligte Gruppe der Männer im Osten: 14 Prozent zählen hier zur untersten Einkommens- und Bildungsschicht. Diese Gruppe hat im Vergleich zur höchsten Einkommens- und Bildungsschicht ein mehr als achtmal so hohes Sterberisiko.

Geringverdiener im Osten am stärksten benachteiligt

Mit 11 Prozent ist die am stärksten benachteiligte Gruppe unter den Männern in Westdeutschland kleiner, und mit einem gut fünfmal so hohen Sterberisiko etwas weniger benachteiligt. „Zumindest für die Männer sind die Sterberisiken im Osten also deutlich ungleicher verteilt als im Westen“, bilanziert Demografieforscher Pavel Grigoriev vom MPIDR. „Trotzdem beeinflussen auch im Westen Einkommen und Arbeitslosigkeit das Sterberisiko erheblich.“

Foto: © JackF - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demografie , Sterberate
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterblichkeit

Trotz der guten Situation auf dem Arbeitsmarkt ist der Anteil der Menschen in Deutschland, die von Armut bedroht sind (Armutsrisiko), von 15,2 Prozent im Jahre 2007 auf zuletzt 16,1 Prozent angestiegen. Als arm gilt, wer weniger als 980 Euro zur Verfügung hat, dies entspricht rund 60 Prozent des Durchschnittseinkommens.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin