. Demografischer Wandel

Arbeitnehmer fordern mehr Gesundheitsschutz im Job

Angesichts des demografischen Wandels erwartet die Mehrheit der Arbeitnehmer künftig mehr gesundheitsfördernde Maßnahmen am Arbeitsplatz. Zurzeit betreibt aber nur jeder dritte mittelständische Betrieb ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement.
Arbeitnehmer fordern mehr Gesundheitsschutz im Job

Gesundheit in Unternehme gewinnt im Zuge des demografischen Wandels an Bedeutung

Gesundheit am Arbeitsplatz wird im Zuge des demografischen Wandels immer wichtiger. Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung und der mhplus Krankenkasse „Gesundheit im Unternehmen" sind zwei Drittel der Arbeitnehmer davon überzeugt, dass ihr Arbeitgeber künftig verstärkt gesundheitsfördernde Maßnahmen anbieten sollten, um die Belegschaft langfristig an sich zu binden. Mehr als jedes zweite Unternehmen fürchtet indes, künftig den Bedarf an Fachkräften aufgrund der veränderten Altersstruktur der Bevölkerung nicht mehr decken zu können. Klaus Henkel, Vorstandsvorsitzender der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) meint, die Betriebe seien gut beraten, auf die Wünsche der Arbeitnehmer einzugehen. „Jeder Betrieb sollte darauf achten, nicht durch krankheitsbedingte Frühpensionierungen oder die Abwanderung unzufriedener Fachkräfte einen zusätzlichen Know-how-Verlust zu riskieren."

Betriebliches Gesundheitsmanagement: Kleine und mittlere Betriebe schrecken vor Aufwand und Kosten zurück

Wie gut die Unternehmen derzeit auf Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz eingestellt sind, hat die Befragung ebenfalls ermittelt. 87 Prozent der befragten Unternehmen setzen auf flexible Arbeitszeitregelungen, 85 Prozent auf ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Zwei Drittel bieten immerhin Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitsanalysen an. „So richtig und wichtig diese Einzelmaßnahmen sind, an einem ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement führt aber kein Weg vorbei", sagt Winfried Baumgärtner, Vorstand der mhplus Krankenkasse.

Aber gerade mittelständische Unternehmen tun sich damit schwer. Nur 38 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland haben bisher ein betriebliches Gesundheitsmanagement eingeführt. Fehlenden Ressourcen und zu großer Verwaltungsaufwand werden als Gründe für diese Zurückhaltung aufgeführt. Laut Studie müssen Mittelständler dafür meist etwa 10.000 Euro pro Jahr aufwenden. Diejenigen mitteständischen Unternehmen, die bereits ein betriebliches Gesundheitsmanagement eingeführt haben, kaufen die benötigten Leistungen in der Regel extern ein. 76 Prozent der Betriebe geben an, dass sie neben dem Know-how der Dienstleister auch deren Hilfe bei der Umsetzung der Maßnahmen brauchen.

Unternehmer wissen, dass die Gesunderhaltung der Mitarbeiter Kosten spart

Das ist vielen zu aufwändig. Dabei sind zwei Drittel der befragten mittelständischen Unternehmen prinzipiell davon überzeugt, dass ein betriebliches Gesundheitsmanagement die im Zuge der demografischen Entwicklung entstehenden Kosten senken kann. Außerdem wissen die Betriebe, dass ihr Erfolg ganz entscheidend vom Wohlergehen und der Zufriedenheit der Belegschaft abhängt, so die Studie. Dass Mittelständler mit der Gesunderhaltung der Belegschaft Kosten sparen können, ist eines der Hauptmotivationen, warum die Betriebe überhaupt in gesundheitsfördernde Maßnahmen investieren. 90 Prozent der Mittelständler wollen laut Studie durch die Verbesserung des Gesundheitszustands ihrer Mitarbeiter die Zahl der Krankmeldungen senken. Jedes Jahr entstehen deutschen Betrieben im Durchschnitt rund 3.600 Euro krankheitsbedingte Kosten pro Mitarbeiter.

Foto: © Picture-Factory - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Betriebliches Gesundheitsmanagement , Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeitnehmer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Erdnussallergie ist heilbar – das zeigt eine australische Studie. Vier Jahre nach einer oralen Immuntherapie war die große Mehrzahl der behandelten Kinder nach wie vor tolerant gegenüber Erdnüssen.
Wie können die vielen Geflüchteten in Deutschland trotz Sprach- und Bildungsbarrieren integriert werden? Experten sind sich uneins, ob Chancen oder Probleme überwiegen.
Sind die Eltern alkohol- oder drogenabhängig, leiden deren Kinder sehr darunter. Zudem ist ihr Risiko, später selbst eine Suchterkrankung oder eine andere psychische Störung zu entwickeln, signifikant erhöht. Darauf hat Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2017 aufmerksam gemacht.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.