. Coronavirus

Arbeit mit Atemmaske und Schutzbrille macht Kopfschmerzen

Wegen des Coronavirus muss im Krankenhaus mit Atemmaske und Schutzbrille gearbeitet werden. Das kann beim medizinischen Personal zu Kopfschmerzen führen.
schutzmasken, schutzausrüstung

Das Tragen der Schutzausrüstung über längere Zeit kann Kopfschmerzen verursachen

Wegen des Coronvirus muss im Krankenhaus mit Atemmaske und Schutzbrille gearbeitet werden. Das kann beim medizinischen Personal zu Kopfschmerzen führen, wie eine aktuelle Studie von Forschern des National University Hospital in Singapur zeigt.

Insgesamt nahmen 158 Fachkräfte an der Untersuchung teil. 78 Prozent von ihnen waren zwischen 21 und 35  Jahre alt, 70 Prozent Frauen, 65 Prozent arbeiteten als Krankenpfleger beziehungsweise Krankenschwester, 32 Prozent als Ärzte, 3 Prozent waren Sanitäter. 46 Probanden (29 Prozent) litten bereits in der Vorgeschichte an Kopfschmerzen.

Fast sechs Stunden mit Atemmaske und Schutzbrille

Die Beschäftigten hatten in den vergangenen 30 Tagen an durchschnittlich 18 Tagen durchschnittlich 5,7 Stunden täglich Atemmaske und Schutzbrille getragen. Die Tragedauer war unterschiedlich: In der Notaufnahme waren es täglich 7 Stunden, auf der Isolierstation täglich 5,2 Stunden und auf der Intensivstation täglich 2,2 Stunden.

81 Prozent der medizinischen Kräfte entwickelten beim Tragen der Schutzausrüstung Kopfschmerzen, immer beidseitig. Sie machten sich vor allem an den Auflagepunkten der Masken und der elastischen Befestigungsbänder durch Druckschmerzen und Schweregefühl bemerkbar. 23,4 Prozent der Probanden berichteten über weitere Beschwerden wie Übelkeit, Lichtempfindlichkeit oder Nackenschmerzen.

 

Arbeitsausfall wegen Kopfschmerzen

Die Kopfschmerzen begannen in den meisten Fällen in weniger als 60 Minuten nach dem Aufsetzen der Schutzausrüstung und endeten 30 Minuten nach dem Absetzen. Sie traten an ein bis vier von 30 Tagen auf und wurden von 72 Prozent der betroffenen Probanden als leicht eingestuft.

69 Prozent behandelten die Schmerzen nicht, der Rest nahm Paracetamol oder NSAID. Über die 30 Tage gesehen fielen 9 Probanden (7 Prozent) wegen der Kopfschmerzen bei der Arbeit aus.

Arbeit mit Atemmaske und Schutzbrille macht Kopfschmerzen

Fazit der Forscher: Die Arbeit mit Atemmaske und Schutzbrille scheint das Auftreten von Kopfschmerzen beim medizinischen Personal zu begünstigen. Ein Risikofaktor sind Migräne oder Spannungskopfschmerzen in der Vorgeschichte. Aber auch unabhängig davon stieg das Risiko beim Tragen beider Masken in Kombination während mehr als 4 Stunden am Tag.

Die Kopfschmerzen sind meistens mild, können jedoch die Effizienz beeinträchtigen und zu Arbeitsunterbrechungen führen, so die Wissenschaftler. Sie schlugen vor, die Tragedauer der Schutzausrüstung zu verringern. Die Studie erschien im Fachmagazin Headache.

Foto: Adobe Stock/Andy Dean

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.