. DZD-Studie

Apfeltyp oder Birnentyp? Insulinwirkung im Gehirn entscheidet über Fettverteilung

Warum sich bei manchen Menschen Körperfett am Bauch anlagert und bei anderen an Po und Oberschenkeln, war bisher nicht eindeutig geklärt. Nach einer Langzeitstudie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) spielt die Insulinempfindlichkeit des Gehirns eine wichtige Rolle. Auch das Körpergewicht und damit mögliches Übergewicht werde von diesem Mechanismus reguliert.
Grüne Birne, grüner Apfel, weißes Maßband mit roter Skala schlängelt sich darum.

Wie ungesund Körperfett ist, hängt vor allem davon ab, wo es gespeichert wird. Bauchfett („Apfeltyp") gilt als gefährlicher als Polster an Po oder Oberschenkeln („Birnentyp").

Warum wird Körperfett nicht bei allen Menschen am gleichen Ort gespeichert? Und warum fällt es manchen leichter und manchen schwerer, ihr Gewicht zu halten oder durch eine Änderung des Lebensstils mit gesünderer Ernährung und Sport zu reduzieren? Auf diese Fragen haben deutsche Forscher jetzt neue Antworten gefunden. „Reagiert das Gehirn empfindlich auf das Hormon, nimmt man deutlich ab, reduziert ungesundes Bauchfett und kann auch langfristig das Gewicht halten. Reagiert das Gehirn nur wenig oder gar nicht auf Insulin, verliert man nur zu Beginn der Maßnahme etwas Gewicht und nimmt dann wieder zu. Auch das viszerale Fett steigt langfristig weiter an“: Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD), des Helmholtz Zentrums München und der Universitätsklinik Tübingen.

Insulinempfindliches Gehirn: Abnehmen ist leichter – und von Dauer

In ihrer gemeinsamen Langzeitstudie erfassten die Wissenschaftler über einen Zeitraum von neun Jahren die Daten von 15 Probanden, bei denen vor Beginn einer 24-monatigen Lebensstil-Intervention die Insulin-Sensitivität im Gehirn durch Magneto-Enzephalographie bestimmt worden war. Dabei zeigte sich, dass die Insulinwirkung im Gehirn nicht nur über das Körpergewicht, sondern auch die Verteilung von Fett im Körper bestimmt. Und dass eine Änderung des Lebensstils bei Insulinempfindlicheren stärker belohnt wird und sie ihr Gewicht auf Dauer leichter halten können.

„Probanden mit einer hohen Insulin-Sensitivität im Gehirn profitierten von der Lebensstil-Intervention mit einer ausgeprägten Reduktion des Gewichts und des viszeralen Fettgewebes", also des Bauchfetts, berichtet der Leiter der Studie, Martin Heni vom Universitätsklinikum Tübingen. „Auch nach Ende der Lebensstil-Intervention lagerten sie während der neunjährigen Nachbeobachtung nur wenig Fettmasse wieder an.“  Im Gegensatz dazu zeigten Personen mit einer Insulin-Resistenz im Gehirn nur in den ersten neun Monaten des Programms eine leichte Gewichtsabnahme. „Danach stiegen das Körpergewicht und das viszerales Fett noch während der folgenden Monate der Lebensstil-Intervention wieder an“, sagt Erstautorin Stephanie Kullmann.

 

Nicht Körperfett ist das Problem – sondern sein Speicherort

Wie ungesund Körperfett ist, hängt vor allem davon ab, wo es gespeichert wird. Lagert sich Fett im Bauch an, ist das besonders ungünstig („Apfeltyp“). Denn das viszerale Fett setzt zahlreiche Botenstoffe frei, die sich unter anderem auf den Blutdruck auswirken, die Freisetzung des Hormons Insulin beeinflussen und Entzündungen auslösen können. Bauchfett spielt etwa bei der Entstehung von Typ-2-Diabetes eine Rolle und steht im Verdacht, auch das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und bestimmte Krebsarten zu erhöhen. Das Unterhaut-Fett, das sich am Po, Oberschenkeln und Hüften anlagert („Birnentyp“), hat dagegen keine bekannten negativen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Forscher arbeiten bereits an Therapien zur günstigeren Fettverteilung

In den Ergebnissen der Studie sehen die Autoren eine Grundlage für mögliche neue Behandlungsoptionen. So arbeiten die an der Studie beteiligten Forscher aus Tübingen bereits an neuen Therapien, um die Insulin-Resistenz im Gehirn aufzuheben und so die Körperfettverteilung günstig zu beeinflussen.

Foto: AdobeStock/Yü Lan

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Ernährung , Übergewicht , Herz-Kreislauf-System , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fett im Körper

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.