. BfArM

Antiepileptikum Valproat nur noch mit Patientenkarte

Das Antiepileptikum Valproat soll Frauen im gebärfähigen Alter nur noch mit einer Patientenkarte ausgehändigt werden. Hintergrund ist, dass das Medikament zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen bei Kindern führen kann.
BfArM will mit Patientenkarte Frauen besser über die Risiken von Valproat aufklären

BfArM will mit Patientenkarte Frauen besser über die Risiken von Valproat aufklären

Valproat darf seit Ende 2014 Schwangeren und Frauen im gebärfähigen Alter nur noch dann verschrieben werden, wenn andere Arzneimittel nicht wirksam sind oder nicht vertragen werden. Jetzt hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine weitere Sicherheitsmaßnahme eingeführt. Ärzte und Apotheker werden aufgefordert, bei jeder Verordnung bzw. Abgabe von Valproat den Frauen eine Patientenkarte auszuhändigen und die Inhalte zu erläutern. In der Patientenkarte sind Warnhinweise enthalten, dass das Medikament zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen bei Kindern führen kann, die im Mutterleib Valproat ausgesetzt waren. Diese Anordnung gilt, bis alle neu in Verkehr gebrachten Packungen mit der Patientenkarte versehen sind.

Risiken von Valproat noch nicht ausreichend bekannt

Nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ist das Risiko der intrauterinen Valproat-Exposition bei Ärzten und Patientinnen noch nicht hinreichend bekannt, obwohl 2014 neben einem Rote-Hand-Brief auch Informationsmaterialien an Fachkreise versendet wurden. Auf Initiative des BfArM wird daher jetzt das Schulungsmaterial samt Patientenkarte erneut an Ärzte und Apotheker versendet. Die Materialien stehen außerdem auf der Homepage des BfArM und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zum Download bereit.

Frankreich meldet Tausende Schadensfälle

Möglicherweise steht die Einführung der Patientenkarte auch mit neuesten Erkenntnissen aus Frankreich in Zusammenhang. Im April teilten französische Behörden mit, dass in Frankreich seit 1967 bis zu 4.100 Kinder missgebildet auf die Welt gekommen sind, weil deren Mütter während der Schwangerschaft Valproat eingenommen hatten. Nach Angaben der Behörde haben die Mütter, die das Mittel während der Schwangerschaft nahmen, ein vierfach erhöhtes Risiko für missgebildete Kinder. Insbesondere Spina-Bifida, also ein offener Rücken soll eine häufige Folge des Antieptileptikums sein. Die Behörde nannte aber auch Schädigungen wie etwa geistige Behinderungen und Autismus im Zusammenhang mit Valproat.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Schwangerschaft , Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Antiepileptikum

| Nach Behördenangaben sollen in Frankreich bis zu 4.100 Kinder missgebildet auf die Welt gekommen sein, weil deren Mütter während der Schwangerschaft Valproat eingenommen hatten. Das Antieptileptikum wird auch in Deutschland verschrieben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.