Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.07.2017

Antiepileptikum Valproat nur noch mit Patientenkarte

Das Antiepileptikum Valproat soll Frauen im gebärfähigen Alter nur noch mit einer Patientenkarte ausgehändigt werden. Hintergrund ist, dass das Medikament zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen bei Kindern führen kann.
BfArM will mit Patientenkarte Frauen besser über die Risiken von Valproat aufklären

BfArM will mit Patientenkarte Frauen besser über die Risiken von Valproat aufklären

Valproat darf seit Ende 2014 Schwangeren und Frauen im gebärfähigen Alter nur noch dann verschrieben werden, wenn andere Arzneimittel nicht wirksam sind oder nicht vertragen werden. Jetzt hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine weitere Sicherheitsmaßnahme eingeführt. Ärzte und Apotheker werden aufgefordert, bei jeder Verordnung bzw. Abgabe von Valproat den Frauen eine Patientenkarte auszuhändigen und die Inhalte zu erläutern. In der Patientenkarte sind Warnhinweise enthalten, dass das Medikament zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen bei Kindern führen kann, die im Mutterleib Valproat ausgesetzt waren. Diese Anordnung gilt, bis alle neu in Verkehr gebrachten Packungen mit der Patientenkarte versehen sind.

Risiken von Valproat noch nicht ausreichend bekannt

Nach Angaben der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft ist das Risiko der intrauterinen Valproat-Exposition bei Ärzten und Patientinnen noch nicht hinreichend bekannt, obwohl 2014 neben einem Rote-Hand-Brief auch Informationsmaterialien an Fachkreise versendet wurden. Auf Initiative des BfArM wird daher jetzt das Schulungsmaterial samt Patientenkarte erneut an Ärzte und Apotheker versendet. Die Materialien stehen außerdem auf der Homepage des BfArM und der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zum Download bereit.

 

Frankreich meldet Tausende Schadensfälle

Möglicherweise steht die Einführung der Patientenkarte auch mit neuesten Erkenntnissen aus Frankreich in Zusammenhang. Im April teilten französische Behörden mit, dass in Frankreich seit 1967 bis zu 4.100 Kinder missgebildet auf die Welt gekommen sind, weil deren Mütter während der Schwangerschaft Valproat eingenommen hatten. Nach Angaben der Behörde haben die Mütter, die das Mittel während der Schwangerschaft nahmen, ein vierfach erhöhtes Risiko für missgebildete Kinder. Insbesondere Spina-Bifida, also ein offener Rücken soll eine häufige Folge des Antieptileptikums sein. Die Behörde nannte aber auch Schädigungen wie etwa geistige Behinderungen und Autismus im Zusammenhang mit Valproat.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Schwangerschaft , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antiepileptikum

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin