Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.08.2017

Antidepressiva: Verschreibung in zehn Jahren verdoppelt

Stressbedingte Krankschreibungen nehmen zu. Weil die üblichen Ausgleichsstrategien offenbar nicht mehr reichen, brauchen immer mehr Deutsche Medikamente. Nach Erkenntnissen der Techniker Krankenkasse hat sich das Volumen der verschriebenen Antidepressiva seit dem Jahr 2007 verdoppelt.

Frauen bekommen mehr Antidepressiva verschrieben - aber die Männer holen auf.

Statistisch gesehen bekam jeder Beschäftigte im vergangenen Jahr für durchschnittlich zwei Wochen Antidepressiva verschrieben. Die verschriebene Menge hat sich damit seit 2007 mehr als verdoppelt. Dies ergibt sich aus Zahlen des "Gesundheitsreports 2017“ der Techniker Krankenkasse (TK). 43 Prozent der Beschäftigten fühlen sich nach einer Stress-Studie der TK abgearbeitet und verbraucht. Jeder vierte von ihnen erlebt demnach die Stressbelastung bereits als so ungesund, dass die gängigen Methoden nicht mehr ausreichen, um abzuschalten und sich im Alltag körperlich, geistig und seelisch zu regenerieren.

Frauen nehmen mehr Antidepressiva – Männer holen auf

"Frauen bekommen insgesamt weniger Medikamente, aber mehr Antidepressiva verordnet als Männer. Bei männlichen Beschäftigten steigt das Volumen jedoch schneller“, erklärt Albrecht Wehner, verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung der TK. Nach seinen Aussagen erhielten Männer im Jahr 2016 im Schnitt für 10,5 Tage Medikamente gegen Depressionen (114 Prozent mehr als 2007). Bei Frauen sei die verordnete Dosis im selben Zeitraum ‚nur' um 93 Prozent gestiegen: von 8,7 Tageseinheiten auf 16,8.

 

Immer und überall arbeiten: Digitalisierung produziert Stress

Als zentrale Ursache für den Verschleiß an Arbeitskraft identifiziert die TK-Studie den Wandel hin zur digitalen Arbeitswelt und dessen Folgen für Arbeitsbelastung und Alltag. "Die digitale Arbeitswelt führt dazu, dass wir nahezu immer und überall arbeiten können“, sagt TK-Fachmann Wehner weiter. „ Anders als unsere digitalen Arbeitsmittel können die Beschäftigten aber nicht einfach aufgeladen werden, wenn die Energie ausgeht. Wer wartet bis der innere Akku bei null Prozent ist, wird krank."

Empfehlungen für eine gesunde Arbeitswelt 4.0

Damit die digitale Arbeitsgesellschaft nicht Krankheit produziere und Gefahr laufe, sich ihrer eigenen Ressourcen zu berauben, ruft die TK Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf, die Prävention stressbedingter Erkrankungen oben viel stärker ernst zu nehmen als bisher. Ausgleichsstrategien, Achtsamkeit, Resilienz und Burnout-Prophylaxe seien wichtige Themen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM). „Nur auf die Stressresistenz der Beschäftigten einzuwirken, damit sie mit ungesunden Arbeitsabläufen besser zurechtkommen, reicht aber nicht aus“, sagt TK-Gesundheitsexperte Wehner. "Die bessere Strategie ist natürlich, bei den Ursachen anzusetzen und Arbeitsläufe besser zu gestalten und in der Freizeit für Ausgleich zu sorgen."

Gerade in der Urlaubszeit sollte man die Gelegenheit nutzen, den Kopf frei zu bekommen und abzuschalten, so d Empfehlungen der TK. Auszeiten böten sich an, um den eigenen Lebensstil zu hinterfragen, neue Dinge auszuprobieren, zum Beispiel eine neue Sportart oder ein Entspannungstraining.

Foto: © fotomek - Fotolia.com

Foto: ©elenabsl - stock.adobe.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Arzneimittel , Berufskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

08.06.2018

Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Ärzte stehen unter dem Druck, helfen zu wollen. Dadurch werden oft unnötige Arzneimittel verschrieben. Manche sind sogar für Patient und Gesellschaft gefährlich.
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin