. Antibiotika-Resistenzen

Antibiotika in der Massentierhaltung gefährden Millionen Menschen

6,4 Millionen Deutsche sollen laut einer Studie des Tumorzentrums Aachen gefährliche Keime in sich tragen, die gegen die üblichen Antibiotika unwirksam sind. Die Studienautoren machen die Massentierhaltung dafür verantwortlich.
Antibiotika in der Massentierhaltung gefährden Millionen Menschen

Tiere werden mit Antibiotika regelrecht gefüttert

Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) heute meldet, bilden sich die meisten Antibiotika resistenten Keime in großen Tierställen, in denen viele Antibiotika verabreicht werden. Bis zu 6,4 Millionen Deutsche sollen die gefährlichen Keime in sich, tragen. Oft würden sie über den Verzehr von rohem Fleisch aufgenommen. Gefährdet seien besonders Tierärzte und Landwirte, die in Großställen arbeiten. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine Studie des Tumorzentrums Aachen, die von der Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegeben wurde. Die Abgeordnete Bärbel Höhn sprach gegenüber der WAZ  von einer inzwischen "lebensbedrohlichen" Entwicklung, die der Massentierhaltung in Deutschland geschuldet sei. „Das ist jetzt schon ein Riesenproblem und früher oder später knallt das richtig. Mit der Billigfleisch-Produktion und dem dafür nötigen hohen Antibiotikaeinsatz bei den Tieren schaden wir letztendlich unserer eigenen Gesundheit", sagte Höhn der Zeitung. Höhn weiter: „Auf Bundesebene muss geregelt werden, dass nur noch einzelne Tiere bei Symptomen behandelt werden dürfen und die Tierärzte nicht an der Verschreibung von Antibiotika verdienen dürfen."

In der Massentierhaltung werden doppelt so viele Antibiotika eingesetzt wie in der Medizin

Es sollen sogar Keime gefunden worden sein, die gegen annähernd alle Antibiotika resistent sind. Der Grünen-Politiker Friedrich Ostendorff bezeichnet dies gegenüber der WAZ als „erschreckend“. Er forderte, sogenannte Reserveantibiotika, die verabreicht werden, wenn andere Antibiotika nicht wirken, für die Verabreichung im Stall zu sperren, „damit wenigstens einige Antibiotika weiterhin wirksam bleiben können."

In Deutschland werden jährlich 816 Tonnen Antibiotika für Behandlungen am Menschen eingesetzt – jedoch mehr als doppelt so viel (1706 Tonnen) in der Tiermedizin. Das fördert massiv die Bildung von Antibiotika-Resistenzen.

Foto: © Guido Thomasi - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotikaresistenzen

| Die Entdeckung des Penicillins vor 90 Jahren war ein Meilenstein der Medizingeschichte. Diese glückselige Ära könnte bald vorbei sein. Antibiotikaresistenzen könnten bis 2050 zur größten weltweiten Gesundheitsbedrohung werden, prognostizieren Experten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wie viel Intensivbetten und Beatmungsgeräte brauchen wir am Tag X, wenn die Infektionszahlen weiter steigen wie bisher? Forscher der Uni Saarbrücken haben einen Corona-Simulator entwickelt, mit dem anhand aktueller Daten präzise Prognosen zum Pandemiegeschehen für Bund und Länder erstellt werden können. Sie liefern das Material für Entscheidungen in der Politik und im Gesundheitswesen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.