Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.04.2017

Antibabypille mindert Wohlbefinden

Millionen Frauen nehmen die „Pille“. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass ein häufig verschriebenes Kombipräpart das allgemeine Wohlbefinden junger Frauen beeinträchtigt.
Antibabypille: Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Lebensqualität

Antibabypille: Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Lebensqualität

Die Antibabypille gehört zu den beliebtesten Verhütungsmitteln in den westlichen Ländern. Sie schützt zuverlässig vor einer Schwangerschaft, sorgt für einen regelmäßigen Zyklus und lässt sich leicht wieder absetzen. Manche Präparate sind zudem ein wirksames Mittel gegen lästige Pickel. Dennoch ist der Einfluss der künstlichen Hormone nicht zu unterschätzen. Thrombosen, Lungenembolien und Schlaganfälle sind glücklicherweise  selten, ein erhöhtes Risiko aber bleibt.

Nun hat ein Forscherteam vom schwedischen Karolinska-Institut untersucht, wie sich eine Pille der neuesten Generation auf das seelische Wohlbefinden junger Frauen auswirkt. Einen Hinweis auf die Zunahme von Depressionen, die oft mit der Pille in Zusammenhang gebracht werden, fanden die Forscher zwar nicht. Wohl aber eine Beeinträchtigung der Lebensqualität. So waren das seelische Wohlbefinden, die Vitalität und die emotionale Selbstkontrolle bei den Pillen-Nutzerinnen im Vergleich zur Placebo-Gruppe vermindert.

Daten von über 300 Frauen

In die Untersuchung wurden 322 Frauen zwischen 18 und 35 Jahren eingeschlossen. Eine Gruppe bekam drei Monate lang eine Kombipille mit den Hormonen Levonorgestrel und Ethinylestradiol, die andere Gruppe lediglich ein Placebo. Das Wohlbefinden wurde anhand des General Well-Being Index (PGWBI), dem "Wohlfühl-Index" der WHO gemessen; Depressionen anhand des Beck‘schen „Depression Inventory (BDI).“

Weniger Energie, aber keine Depresionen

Während die Forscher keine eindeutigen Hinweise für eine erhöhte Neigung zu Depressionen unter der Pille fanden, war das Wohlbefinden der Pillen-Gruppe im Vergleich zur Placebo-Gruppe statistisch signifikant geringer. Dies betraf alle untersuchten Aspekte vom allgemeinen Wohlbefinden bis hin zum Energie-Level.

Allerdings waren die Unterschiede relativ gering, so dass die Studienautoren zur vorsichtigen Interpretation der Daten mahnen. Dennoch sollte diesem Punkt mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden, bevor die Pille verschrieben werde, meint Studienautor Dr. Niklas Zethraeus vom Karolinska Institute in Schweden. Ko-Autorin Angelica Lindén Hirschberg ergänzt: „Obwohl Hunderte Millionen Frauen die Pille nehmen, wissen wir bis zum heutigen Tag nicht genau, wie sich die Pille auf die Gesundheit auswirkt.“

Die in der Studie verwendete Kombipille ist wegen ihres geringeren Thrombose-Risikos heute das Präparat der ersten Wahl. Die Ergebnisse der Arbeit können nicht auf andere Pillen übertragen werden. Erschienen sind sie soeben im Fachmagazin „Fertility and Sterility“.

Foto: © thingamajiggs - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibabypille
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibaby-Pille

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin