. Orale Kontrazeptiva

Antibabypille könnte Depressionsrisiko erhöhen

Einer dänischen Studie zufolge ist die Anwendung der Antibabypille zur Verhütung mit einer erhöhten Depressionsrate assoziiert. Dies gilt offenbar besonders für junge Frauen unter 20 Jahren.
Pille kann Depressionsrisiko erhöhen

Die Einnahme der Pille ist mit einem erhöhten Depressionsrisiko assoziiert

Laut einer Studie dänischer Forscher haben Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel wie die Antibabypille einnehmen, ein deutlich erhöhtes Risiko, an einer Depression zu erkranken. Für ihre Analyse hatten die Gynäkologen und Psychiater der Universität Kopenhagen landesweite Register für Arzneiverordnungen und psychiatrische Diagnosen mit Daten von über einer Million Frauen und Mädchen im Alter zwischen 15 und 34 Jahren über einen mittleren Zeitraum von sechs Jahren ausgewertet.

Depressionsrisiko teilweise verdoppelt

Es zeigte sich, dass Frauen, die Verhütungsmittel einnahmen, im weiteren Verlauf öfter Antidepressiva verschrieben bekamen als Frauen, die nicht-hormonell verhüteten. Bei Kombinationspräparaten war die Wahrscheinlichkeit für eine Verordnung von Antidepressiva um 20 Prozent erhöht, bei reinen Gestagenpillen um 30 Prozent. Auch von der Pille auf Hormon-Pflaster oder Vaginal-Ringe umzusteigen, erwies sich nicht als hilfreich – hier war das Risiko sogar noch höher als mit der Antibabypille. So erhöhten transdermale Pflaster mit dem Wirkstoff Norelgestromin das Risiko für eine Antidepressiva-Verordnung um 100 Prozent, ein Vaginalring mit Etonogestrel führte zu einer Risikosteigerung von 60 Prozent und ein Intrauterinpessar mit Levonorgestrel zu einer Erhöhung von 40 Prozent.

Der Studie zufolge sind junge Frauen und Mädchen im Alter zwischen 15 und 19 Jahren am stärksten gefährdet, unter oralen Kontrazeptiva eine Depression zu entwickeln. So lag bei ihnen die Rate an Erstverordnungen von Antidepressiva unter Östrogen-Gestagen-Pillen um 80 Prozent und unter reinen Gestagenpillen um 120 Prozent höher als ohne hormonelle Kontrazeption. Die Wahrscheinlichkeit für eine Depression war aber auch von der Dauer des Hormongebrauchs abhängig. So war nach sechsmonatiger Behandlung ein durchschnittlicher Risikoanstieg um 40 Prozent zu verzeichnen, nach ein bis vier Jahren betrug die Risikoerhöhung noch 20 Prozent und nach vier bis sieben Jahren 10 Prozent.

Kritik an dänischer Studie

Die dänische Studie erntete aber auch Kritik. So monierten einige Experten, dass die Daten nicht aus doppelblinden Studien stammten, sondern aus bereits vorhandenen Statistiken, was die Aussagekraft immer begrenze. Dr. Channa Jayasena von der Gesellschaft für Endokrinologie am Imperial College London erklärte gegenüber der britischen Zeitung Telegraph: „Die Studie beweist nicht, dass die Pille eine Rolle bei der Entwicklung von Depressionen spielt. Es ist weitere wissenschaftliche Arbeit nötig, um mögliche Zusammenhänge aufzuzeigen. Bis dahin sollten Frauen sich nicht durch die Ergebnisse von der Einnahme der Pille abschrecken lassen.“

Dennoch sind die Ergebnisse der Studie sicher ernst zu nehmen. So gibt es viele Einzelfallberichte, die von Stimmungsveränderungen im Zusammenhang mit der Antibabypille berichten. Und gerade in jungen Jahren sind Frauen anfällig für Depressionen. Daher kann es sinnvoll sein, mit der Verschreibung zum Beispiel bei Teenagern besonders vorsichtig zu sein.

Foto: © rosifan19 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Schwangerschaft , Fruchtbarkeit , Verhütungsmittel , Antibabypille

Weitere Nachrichten zum Thema Hormonelle Verhütung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.