Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.06.2013

Anti-Drogentag: Abhängigkeit mit schweren Folgen

Drogen, auch legale, zerstören Biografien: 2,65 Millionen Mädchen und Jungen haben alkoholkranke Eltern und bis zu 60.000 Kinder haben drogenabhängige Eltern. Der Anti-Drogentag will aufrütteln.
Anti-Drogentag: Abhängigkeit mit schweren Folgen

Harmlos? Auch durch den Konsum von Alkohol und Zigaretten sterben Menschen

Als die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, im Mai den Drogen- und Suchtbericht 2013 vorstellte, versuchte sie zunächst auf die Erfolge der Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung zu verweisen. „Die Rückgänge der letzten Jahre beim Tabak-, Alkohol- und Cannabiskonsum bei den Jugendlichen zeigen, dass wir mit unserer Drogen- und Suchtpolitik den richtigen Weg eingeschlagen haben“, sagte die Drogenbeauftragte. In der Tat konsumieren laut Drogen- und Suchtbericht Jugendliche zwischen 12 und 17 heute weniger Alkohol, Tabak und Cannabis als vor zehn Jahren.

Doch der Bericht steckt voll so viel erschreckender Zahlen, dass Zweifel aufkommen können, ob der eingeschlagene Weg der Drogen- und Suchtpolitik tatsächlich der richtige ist. Nicht nur jugendliche Rauschtrinker, jugendliche männliche Automatenspieler und junge Onlinespieler verhageln die Statistik der Drogenbeauftragten. Riskanter Suchtmittelkonsum findet sich in allen Altersgruppen. Besonders hoch ist der riskante Alkoholkonsum bei den 18- bis 29-Jährigen. Bei den Frauen liegt er bei 32,4 Prozent und bei den Männern bei 44,6 Prozent. Schlimmer noch: 2,65 Millionen Mädchen und Jungen haben alkoholkranke Eltern und bis zu 60.000 Kinder haben drogenabhängige Eltern.

Weltweit 25 Millionen Menschen drogenabhängig

Dass Drogenkonsum weitreichende Folgen hat und Menschen daran sterben müssen belegen weitere Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). So sterben in Deutschland jedes Jahr mindestens 110.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums, weitere 40.000 Todesfälle gehen auf das Konto des schädlichen Alkoholkonsums.

1,3 Millionen Menschen haben laut den BMG-Zahlen eine Alkoholsucht, rund 600.000 sind von Cannabis abhängig, während zwei Millionen, vor allem junge Menschen, regelmäßig Cannabis konsumieren. 1,4 bis 1,5 Millionen Menschen sind laut dem Drogen- und Suchtbericht 2013  von Medikamenten abhängig. Etwa 250.000 Menschen gelten als glücksspielsüchtig und ersten Schätzungen zufolge rund 560.000 Menschen als internetabhängig. Aufgrund illegaler Drogen starben im Jahr 2012 944 Menschen. Damit sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit 1988.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) sind weltweit etwa 25 Millionen Menschen drogenabhängig. Jedes Jahr sterben 200.000 Menschen daran. Zu den verbotenen Drogen kommt das Problem des stetig steigenden Konsums legaler Drogen wie Alkohol und Tabak. Allein in Deutschland rauchen 16 Millionen Menschen-  

 

Anti-Drogentag

Der Anti-Drogentag wurde im Dezember 1987 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen festgelegt und ist gegen den Missbrauch von Drogen gerichtet. Der Aktionstag findet seit 1987 immer am 26. Juni statt.

Foto: © dalaprod - Fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Drogen , Alkohol , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Drogen

24.08.2019, aktualisiert: 24.08.2019

Bienen könnten die Polizeiarbeit unterstützen, so die Nachricht der Gewerkschaft Polizei (GdP). Die Insekten seien dank ihres außergewöhnlichen Geruchsinns hervorragend geeignet, Substanzen wie Drogen, aber auch Menschen aufzuspüren, teilte die Gewerkschaft in ihrer Mitgliederzeitschrift mit.

04.05.2018

Kiffer erscheinen oft weniger helle als andere. Ob Cannabiskonsum tatsächlich dumm macht, wollten nun Wissenschaftler in einer Studie herausfinden. Die Ergebnisse wurden jetzt veröffentlicht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin