. Brandverletzungen

Ananas-Enzym hilft bei Brandwunden

Das Enzym Bromelain, das aus dem Stamm der Ananas gewonnen wird, hilft bei tiefen Brandwunden. Es entfernt schonend das durch Hitze zerstörte Gewebe. Das berichten Mediziner der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen.
Enzym aus der Ananas wird in der Medizin eingesetztniwird zur V

Ein Ananas-Enzym wird zur Wundbehandlung eingesetzt

Für Patienten mit großflächigen, tiefen Verbrennungen gab es sehr lange nur eine Behandlungsmöglichkeit - die operative Entfernung des verbrannten Gewebes mit einem Skalpell durch Plastische Chirurgen und die anschließende Deckung des verbrannten Areals mit oftmals mehreren Hauttransplantationen. Mit der Einführung eines neuen enzymhaltigen Medikaments steht den Verbrennungsspezialisten eine schonendere Therapiemöglichkeit zur Verfügung.

„Wir setzten seit rund zwei Jahren ein Bromelain-haltiges Gel zur Wundreinigung bei akut brandverletzten Patienten mit tiefen und sehr tiefen Verbrennungswunden ein“, berichtet Prof. Hans-Eberhard Schaller, Direktor des Zentrums für Schwerbrandverletzte der BG Unfallklinik.

Ananas-Enzym bei Brandwunden schont gesundes Gewebe

„Das exakt auf die Brandwunde aufgebrachte Enzym-Gel löst alle zerstörten Gewebeanteile auf und ermöglicht so eine ganz gezielte Behandlung des betroffenen Areals.“ Gesundes Gewebe werde dadurch geschont, auch sei der Blutverlust bei dieser Behandlung deutlich geringer, als beim konventionellen chirurgischen Vorgehen mit Skalpell oder Hochdruck-Wasser-Reinigung.

„Für den Fall, dass im Rahmen der weiteren Wundbehandlung Eigenhautverpflanzungen erforderlich sind, steht dem behandelnden Arzt nach der Enzymbehandlung deutlich mehr gesundes Hautgewebe zur Verfügung, als dies nach einer chirurgischen Wundreinigung häufig der Fall ist.“

 

Nach Entfernung des enzymhaltigen Gels ist Wunde sauber

Prof. Schaller beschreibt das Vorgehen wie folgt: „Das Gel wird unter sterilen Bedingungen auf die von der Verbrennung betroffene Haut aufgetragen. Die gesunde Haut um die Verbrennungswunde herum, wird mit einer Fettsalbe vor den Enzymen geschützt. Danach wird das Areal vier Stunden lang mit einem Folienverband wasser- und luftdicht verschlossen.“

Da die Behandlung nicht schmerzfrei ist, erhalten die Patienten zuvor Schmerzmittel. „Nach vier Stunden wird das Gel zusammen mit dem zerstörten Gewebe vorsichtig entfernt. In der Regel ist die Wunde danach sauber und kann entweder von selbst oder nach einer anschließenden Hauttransplantation abheilen.“

Für enzymhaltiges Gel darf Wundfläche nicht zu groß sein

Zurzeit kann das Gel nur einmal pro Wunde angewendet werden, da noch keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten über die mehrmalige Behandlung desselben Wundareals vorliegen. „Außerdem darf die mit dem Gel behandelte Wundfläche insgesamt nicht mehr als 15 Prozent der gesamten Körperoberfläche des Patienten betragen“, ergänzt Prof. Schaller. Die neuartige Behandlung darf derzeit nur in speziellen Verbrennungszentren angewendet werden.

Die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken sind auf die Behandlung schwerbrandverletzter Patienten spezialisiert. Sie stellen 55 Prozent aller bundesdeutschen Krankenhausbetten zur Behandlung von Patienten mit schweren Verbrennungen.

Foto: 5second

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brandverletzungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brandverletzungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.