. Gastrointestinale Tumore

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung jetzt auch an der Charité

Die Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) soll die Versorgung schwerkranker Menschen verbessern. Das Programm wird jetzt auch an der Berliner Charité angeboten. Patienten mit Darmkrebs, Magenkrebs und anderen Tumoren der Bauchhöhle können daran teilnehmen, müssen aber nicht.
Ambulante spezialfachärztliche Versorgung jetzt auch an der Charité

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung: Am Charité Campus Virchow Klinikum steht ein Ärzteteam für Patienten mit gastrointestinalen Tumoren bereit

Vergangenes Jahr hat der Gesetzgeber die ambulante spezialfachärztliche Versorgung – kurz ASV – eingeführt. Hinter dem Kürzel steckt die Idee, Menschen mit schweren oder seltenen, komplexen Erkrankungen besser zu versorgen. Krebs gehört als schwere Erkrankung auch dazu. Tumore des Magen-Darm-Trakts können bereits im Rahmen des Programms behandelt werden, weitere Indikationen sollen folgen. Die Charité ist jetzt auf den Zug aufgesprungen und bietet ab sofort die ambulante spezialfachärztliche Versorgung für Patienten mit Darmkrebs, Magenkrebs und anderen Tumoren der Bauchhöhle an. Patienten, die an der ASV teilnehmen möchten, profitieren so auch im ambulanten Bereich von den Spezialkenntnissen und dem Leistungsspektrum von Europas größtem Universitätsklinikum.

Interdisziplinäre Tumorkonferenzen für ambulante Patienten

„Wichtig ist vor allem die enge Kooperation zwischen Fachleuten unterschiedlicher Disziplinen – in der ASV schließen sich die Experten zu Teams zusammen und stimmen die individuelle Behandlung der Patienten eng miteinander ab“, erklärt dazu der Stellvertretende Ärztliche Direktor der Charité PD Dr. Joachim Seybold. Das heißt: Künftig werden auch ambulante Fälle in den interdisziplinären Tumorkonferenzen besprochen, wobei eine enge Kooperation mit den niedergelassenen Fachärzten besteht, die die Patienten überwiesen haben.

Dazu musste die Charité wie alle teilnehmenden Einrichtungen eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnen. Laut einer Charité-Sprecherin werden Patienten von den Ärzten gezielt auf das Programm angesprochen, so sie die Kriterien dafür erfüllen. Die Teilnahme sei freiwillig, ein Vertrag oder ein Antrag bei den Kassen müsse nicht gestellt werden.

Wer sich für das Programm entscheidet, wird von der Fachgruppe „Innere Medizin mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie“ am Campus Virchow Klinikum versorgt. Das siebenköpfige Team wird von dem Onkologen PD Dr. Peter Thuß-Patience geleitet, 17 zusätzliche Fachärzte könnten außerdem hinzugezogen werden, hieß es auf Nachfrage.

Ambulante spezialfachärztliche Versorgung: Zugangskriterien sollen gelockert werden

Eingeführt wurde die ASV durch das Versorgungsstrukturgesetz. Bundesweit sind erst zehn ASV-Teams für die Behandlung von gastrointestinalen Tumoren zugelassen. Die Charité ist nach eigenen Angaben das erste Universitätsklinikum, das Patienten mit gastrointestinalen Tumoren eine ambulante spezialfachärztliche Versorgung anbietet.

Kritik an der ASV wurde unter anderem von Patientenvertretern und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) laut. Die Hürden für die Teilnahme seien zu hoch, dadurch würden viele Krebspatienten von einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus ausgeschlossen, hieß es. Dieser strittige Punkt scheint aber nun vom Tisch. Im Mai hatte die Koalition eine Weiterentwicklung der ASV angekündigt, wonach in Zukunft wieder alle onkologischen Patienten Zugang bekommen sollen - unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung. Bislang war die Teilnahme an das Kriterium „schwere Verlaufsform“ geknüpft. 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema ASV

| Patienten, die an dem seltenen Marfan-Syndrom leiden, sowie Patientinnen, die an gynäkologischen Tumoren erkrankt sind, können künftig nach bestimmten Vorgaben in Kliniken und Praxen ambulant spezialfachärztlich versorgt werden. Entsprechende Beschlüsse hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) vergangene Woche gefasst.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Gesundheitsweise Professor Ferdinand Gerlach über das neue Gutachten des Sachverständigenrates und warum die Kluft zwischen Praxen und Kliniken überwunden werden muss.
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.