. Früherkennung

Alzheimer Risiko-Gen beeinträchtigt räumliche Navigation

Das APOE-Gen scheint eine wichtige Rolle bei der Alzheimer Erkrankung zu spielen. Forscher haben nun herausgefunden, dass bei Trägern des Risikogens die räumliche Navigation schon in jungen Jahren beeinträchtigt ist.
Alzheimer Früherkennung: Veränderungen an Grid Cells korrelieren mit Risiko-Gen

Alzheimer Früherkennung: Veränderungen an Grid Cells korrelieren mit Risiko-Gen

Forscher haben das sogenannte APOE-Gen schon seit längerem als Alzheimer-Risiko-Gen im Visier. Einer von sechs Menschen weist eine Risikovariante auf und hat damit ein dreifach erhöhtes Alzheimer-Risiko. Dass das Gen die räumliche Navigation schon in jungen Jahren beeinträchtigt, konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen nun in einer Untersuchung an Studenten zeigen. Demnach wiesen die Träger des Risikogens veränderte Aktivierungsmuster in den räumlichen Gitterzellen (grid cells) im entorhinalen Kortex auf - eine Hirnregion, die als erstes von der Alzheimer Erkrankung betroffen ist.

Weniger stabiles Gittermuster im entorhinalen Kortex

Für ihre Studie führten die Forscher um Prof. Dr. Nikolai Axmacher von der Ruhr-Universität Bochum bei den Probanden MRT-Untersuchungen durch, während diese in einer virtuellen Umgebung navigieren mussten. Dabei zeigten die Risikoträger ein weniger stabiles Gittermuster im entorhinalen Kortex als jene Probanden ohne das Risikogen. Zudem bewegten sich die Risikoträger weniger häufig in der Mitte der virtuellen Landschaft, was den Forschern zufolge auf eine veränderte Navigationsstrategie hindeutet. „Die Hirnaktivität im Gedächtnissystem war bei der Risikogruppe insgesamt erhöht. Das könnte als kurzfristige Kompensation der verminderten Gittermuster dienen, aber langfristig zur Entwicklung der Alzheimer-Demenz beitragen“, vermutet Axmacher.

 

Alzheimer erkennen, bevor die Zerstörung beginnt

Seiner Ansicht nach eröffnet die Untersuchung von jungen Erwachsenen mit einer Risikoausprägung des APOE-Gens potenzielle Einblicke in sehr frühe Stadien der Erkrankung. Dies sei wichtig, um die Krankheit früher zu diagnostizieren. „Jetzt muss überprüft werden, ob ähnliche Veränderungen auch bei älteren Menschen im Frühstadium der Alzheimer-Demenz auftreten und ob sie sich durch Medikamente beeinflussen lassen“, so Axmacher.

Derzeit ist Alzheimer unheilbar. Das liegt unter anderem auch daran, dass Medikamente erst dann gegeben, wenn bereits große Teile des Gehirns zerstört sind. Ziel der Alzheimer-Forschung ist daher, die neurodegenerative Erkrankung früher zu erkennen und frühe Krankheitsstadien besser zu verstehen.

Foto: © vege - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.