. Früherkennung

Alzheimer Risiko-Gen beeinträchtigt räumliche Navigation

Das APOE-Gen scheint eine wichtige Rolle bei der Alzheimer Erkrankung zu spielen. Forscher haben nun herausgefunden, dass bei Trägern des Risikogens die räumliche Navigation schon in jungen Jahren beeinträchtigt ist.
Alzheimer Früherkennung: Veränderungen an Grid Cells korrelieren mit Risiko-Gen

Alzheimer Früherkennung: Veränderungen an Grid Cells korrelieren mit Risiko-Gen

Forscher haben das sogenannte APOE-Gen schon seit längerem als Alzheimer-Risiko-Gen im Visier. Einer von sechs Menschen weist eine Risikovariante auf und hat damit ein dreifach erhöhtes Alzheimer-Risiko. Dass das Gen die räumliche Navigation schon in jungen Jahren beeinträchtigt, konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen nun in einer Untersuchung an Studenten zeigen. Demnach wiesen die Träger des Risikogens veränderte Aktivierungsmuster in den räumlichen Gitterzellen (grid cells) im entorhinalen Kortex auf - eine Hirnregion, die als erstes von der Alzheimer Erkrankung betroffen ist.

Weniger stabiles Gittermuster im entorhinalen Kortex

Für ihre Studie führten die Forscher um Prof. Dr. Nikolai Axmacher von der Ruhr-Universität Bochum bei den Probanden MRT-Untersuchungen durch, während diese in einer virtuellen Umgebung navigieren mussten. Dabei zeigten die Risikoträger ein weniger stabiles Gittermuster im entorhinalen Kortex als jene Probanden ohne das Risikogen. Zudem bewegten sich die Risikoträger weniger häufig in der Mitte der virtuellen Landschaft, was den Forschern zufolge auf eine veränderte Navigationsstrategie hindeutet. „Die Hirnaktivität im Gedächtnissystem war bei der Risikogruppe insgesamt erhöht. Das könnte als kurzfristige Kompensation der verminderten Gittermuster dienen, aber langfristig zur Entwicklung der Alzheimer-Demenz beitragen“, vermutet Axmacher.

Alzheimer erkennen, bevor die Zerstörung beginnt

Seiner Ansicht nach eröffnet die Untersuchung von jungen Erwachsenen mit einer Risikoausprägung des APOE-Gens potenzielle Einblicke in sehr frühe Stadien der Erkrankung. Dies sei wichtig, um die Krankheit früher zu diagnostizieren. „Jetzt muss überprüft werden, ob ähnliche Veränderungen auch bei älteren Menschen im Frühstadium der Alzheimer-Demenz auftreten und ob sie sich durch Medikamente beeinflussen lassen“, so Axmacher.

Derzeit ist Alzheimer unheilbar. Das liegt unter anderem auch daran, dass Medikamente erst dann gegeben, wenn bereits große Teile des Gehirns zerstört sind. Ziel der Alzheimer-Forschung ist daher, die neurodegenerative Erkrankung früher zu erkennen und frühe Krankheitsstadien besser zu verstehen.

Foto: © vege - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Früherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.