Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
30.10.2015

Alzheimer Risiko-Gen beeinträchtigt räumliche Navigation

Das APOE-Gen scheint eine wichtige Rolle bei der Alzheimer Erkrankung zu spielen. Forscher haben nun herausgefunden, dass bei Trägern des Risikogens die räumliche Navigation schon in jungen Jahren beeinträchtigt ist.
Alzheimer Früherkennung: Veränderungen an Grid Cells korrelieren mit Risiko-Gen

Alzheimer Früherkennung: Veränderungen an Grid Cells korrelieren mit Risiko-Gen

Forscher haben das sogenannte APOE-Gen schon seit längerem als Alzheimer-Risiko-Gen im Visier. Einer von sechs Menschen weist eine Risikovariante auf und hat damit ein dreifach erhöhtes Alzheimer-Risiko. Dass das Gen die räumliche Navigation schon in jungen Jahren beeinträchtigt, konnten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen nun in einer Untersuchung an Studenten zeigen. Demnach wiesen die Träger des Risikogens veränderte Aktivierungsmuster in den räumlichen Gitterzellen (grid cells) im entorhinalen Kortex auf - eine Hirnregion, die als erstes von der Alzheimer Erkrankung betroffen ist.

Weniger stabiles Gittermuster im entorhinalen Kortex

Für ihre Studie führten die Forscher um Prof. Dr. Nikolai Axmacher von der Ruhr-Universität Bochum bei den Probanden MRT-Untersuchungen durch, während diese in einer virtuellen Umgebung navigieren mussten. Dabei zeigten die Risikoträger ein weniger stabiles Gittermuster im entorhinalen Kortex als jene Probanden ohne das Risikogen. Zudem bewegten sich die Risikoträger weniger häufig in der Mitte der virtuellen Landschaft, was den Forschern zufolge auf eine veränderte Navigationsstrategie hindeutet. „Die Hirnaktivität im Gedächtnissystem war bei der Risikogruppe insgesamt erhöht. Das könnte als kurzfristige Kompensation der verminderten Gittermuster dienen, aber langfristig zur Entwicklung der Alzheimer-Demenz beitragen“, vermutet Axmacher.

 

Alzheimer erkennen, bevor die Zerstörung beginnt

Seiner Ansicht nach eröffnet die Untersuchung von jungen Erwachsenen mit einer Risikoausprägung des APOE-Gens potenzielle Einblicke in sehr frühe Stadien der Erkrankung. Dies sei wichtig, um die Krankheit früher zu diagnostizieren. „Jetzt muss überprüft werden, ob ähnliche Veränderungen auch bei älteren Menschen im Frühstadium der Alzheimer-Demenz auftreten und ob sie sich durch Medikamente beeinflussen lassen“, so Axmacher.

Derzeit ist Alzheimer unheilbar. Das liegt unter anderem auch daran, dass Medikamente erst dann gegeben, wenn bereits große Teile des Gehirns zerstört sind. Ziel der Alzheimer-Forschung ist daher, die neurodegenerative Erkrankung früher zu erkennen und frühe Krankheitsstadien besser zu verstehen.

Foto: © vege - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin