Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.09.2013

Alzheimer: Eiweißablagerungen beginnen schon ab 50

Morbus Alzheimer entwickelt sich über einen Zeitraum von bis zu zwanzig Jahren. Doch der Gedächtnisverlust kann mit geistiger Aktivität hinausgezögert werden. Das zeigen zwei aktuelle Studien zur Alzheimer Erkrankung.

Denksport kann Alzheimer nicht verhindern, aber hinauszögern

Es sind Eiweißablagerungen im Gehirn, die zu Morbus Alzheimer führen. Die so genannten Beta-Amyloide zerstören nach und nach Nervenzellen des Gehirns und das Gedächtnis. Per Positronen-Emissions-Tomographie (PET) können Ärzte die für Alzheimer typischen Beta-Amyloide im Gehirn nachweisen. Australische Nuklearmediziner haben diese Untersuchungsmethode für eine Studie mit älteren Menschen genutzt. Über einen Zeitraum von durchschnittlich vier Jahren haben sie 200 Studienteilnehmer auf Eiweißablagerungen im Gehirn mittels PET und einer schwach radioaktiv markierten Substanz, die sich an die Alzheimer-Proteine anlagert, mehrfach untersucht. Die Wissenschaftler errechneten, dass die Eiweißablagerungen bereits zwanzig Jahre vor Ausbruch der Alzheimer Krankheit einsetzen. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin „Lancet Neurology“ veröffentlicht.

Rund ein Drittel der über 50-Jährigen hat Eiweißablagerungen im Gehirn

„Wir wissen jetzt, dass sich Alzheimer über einen langen Zeitraum entwickelt", sagt Prof. Dr. Detlef Moka, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner in Essen. „Weitere nuklearmedizinische Untersuchungen zeigen, dass etwa 20 bis 40 Prozent aller Menschen über 50 Jahre bereits Eiweißablagerungen im Gehirn haben.“

Doch offenbar lässt sich der Ausbruch von Morbus Alzheimer durch Bildung und geistige Aktivität hinauszögern. Das jedenfalls legt eine weitere nuklearmedizinische Studie nahe, die kürzlich im Fachmagazin „Neurology“ publiziert wurde.

Ein Forscherteam hatte eine Gruppe von geistig gesunden Senioren untersucht, die Eiweißablagerungen im Gehirn hatten und sich damit in einem frühen Alzheimer-Stadium befanden. Mit dem Radiotracer Fluorodeoxyglucose (FDG) wiesen die Wissenschaftler nach, wie stark die Ablagerungen das Gehirn bereits geschädigt hatten. „FDG wird wie Zucker von den Hirnzellen aufgenommen und ist deshalb ein Maß für die Stoffwechselaktivität“, erläutert Nuklearmediziner Moka. Bei einer Demenz ist die FDG-Aktivität in den Gedächtnisregionen des Gehirns vermindert, der Stoffwechsel verlangsamt.

 

Das Gehirn kann offenbar Ausfälle kompensieren und kognitive Reserven nutzen – sofern sie vorhanden sind

Trotz eindeutig nachgewiesener Eiweißablagerungen und verminderter Stoffwechselaktivität in den betroffenen Hirnregionen hatten einige der Senioren jedoch keinerlei kognitive Einschränkungen. Sie schnitten in Demenztests gut ab und seien, wie die Forscher schreiben, geistig voll auf der Höhe gewesen. Diese Studienteilnehmer konnten eine gute Ausbildung vorweisen. Die Wissenschaftler sehen darin den Beweis, dass Bildung einen günstigen Effekt auf die Demenzentwicklung hat. Auch Nuklearmediziner Moka sieht das so: „Bildung und geistige Aktivitäten wie Schachspielen, Lesen oder sozialer Austausch erweitern die kognitiven Reserven im Gehirn, die offenbar den Beginn der alzheimertypischen Hirnleistungsstörung hinauszögern.“ Vermutlich würden andere Hirnregionen genutzt, um die täglichen Denkaufgaben zu erledigen. „Wir können deshalb allen Menschen nur raten, sich früh und bis ins hohe Alter geistig fit zu halten.“

Foto: © GordonGrand - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

10.10.2019

Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin