. Alzheimer

Alzheimer: Eiweißablagerungen beginnen schon ab 50

Morbus Alzheimer entwickelt sich über einen Zeitraum von bis zu zwanzig Jahren. Doch der Gedächtnisverlust kann mit geistiger Aktivität hinausgezögert werden. Das zeigen zwei aktuelle Studien zur Alzheimer Erkrankung.

Denksport kann Alzheimer nicht verhindern, aber hinauszögern

Es sind Eiweißablagerungen im Gehirn, die zu Morbus Alzheimer führen. Die so genannten Beta-Amyloide zerstören nach und nach Nervenzellen des Gehirns und das Gedächtnis. Per Positronen-Emissions-Tomographie (PET) können Ärzte die für Alzheimer typischen Beta-Amyloide im Gehirn nachweisen. Australische Nuklearmediziner haben diese Untersuchungsmethode für eine Studie mit älteren Menschen genutzt. Über einen Zeitraum von durchschnittlich vier Jahren haben sie 200 Studienteilnehmer auf Eiweißablagerungen im Gehirn mittels PET und einer schwach radioaktiv markierten Substanz, die sich an die Alzheimer-Proteine anlagert, mehrfach untersucht. Die Wissenschaftler errechneten, dass die Eiweißablagerungen bereits zwanzig Jahre vor Ausbruch der Alzheimer Krankheit einsetzen. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachmagazin „Lancet Neurology“ veröffentlicht.

Rund ein Drittel der über 50-Jährigen hat Eiweißablagerungen im Gehirn

„Wir wissen jetzt, dass sich Alzheimer über einen langen Zeitraum entwickelt", sagt Prof. Dr. Detlef Moka, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nuklearmediziner in Essen. „Weitere nuklearmedizinische Untersuchungen zeigen, dass etwa 20 bis 40 Prozent aller Menschen über 50 Jahre bereits Eiweißablagerungen im Gehirn haben.“

Doch offenbar lässt sich der Ausbruch von Morbus Alzheimer durch Bildung und geistige Aktivität hinauszögern. Das jedenfalls legt eine weitere nuklearmedizinische Studie nahe, die kürzlich im Fachmagazin „Neurology“ publiziert wurde.

Ein Forscherteam hatte eine Gruppe von geistig gesunden Senioren untersucht, die Eiweißablagerungen im Gehirn hatten und sich damit in einem frühen Alzheimer-Stadium befanden. Mit dem Radiotracer Fluorodeoxyglucose (FDG) wiesen die Wissenschaftler nach, wie stark die Ablagerungen das Gehirn bereits geschädigt hatten. „FDG wird wie Zucker von den Hirnzellen aufgenommen und ist deshalb ein Maß für die Stoffwechselaktivität“, erläutert Nuklearmediziner Moka. Bei einer Demenz ist die FDG-Aktivität in den Gedächtnisregionen des Gehirns vermindert, der Stoffwechsel verlangsamt.

 

Das Gehirn kann offenbar Ausfälle kompensieren und kognitive Reserven nutzen – sofern sie vorhanden sind

Trotz eindeutig nachgewiesener Eiweißablagerungen und verminderter Stoffwechselaktivität in den betroffenen Hirnregionen hatten einige der Senioren jedoch keinerlei kognitive Einschränkungen. Sie schnitten in Demenztests gut ab und seien, wie die Forscher schreiben, geistig voll auf der Höhe gewesen. Diese Studienteilnehmer konnten eine gute Ausbildung vorweisen. Die Wissenschaftler sehen darin den Beweis, dass Bildung einen günstigen Effekt auf die Demenzentwicklung hat. Auch Nuklearmediziner Moka sieht das so: „Bildung und geistige Aktivitäten wie Schachspielen, Lesen oder sozialer Austausch erweitern die kognitiven Reserven im Gehirn, die offenbar den Beginn der alzheimertypischen Hirnleistungsstörung hinauszögern.“ Vermutlich würden andere Hirnregionen genutzt, um die täglichen Denkaufgaben zu erledigen. „Wir können deshalb allen Menschen nur raten, sich früh und bis ins hohe Alter geistig fit zu halten.“

Foto: © GordonGrand - Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer , Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

| Wer Fragen rund um das Thema Alzheimer hat, selbst betroffen ist oder einen erkrankten Angehörigen pflegt, kann sich an das Alzheimer-Telefon wenden. Die Berater unterstützen die Ratsuchenden beim Umgang mit der Erkrankung, konkreten Fragen zur Behandlung und der Suche nach Unterstützungsangeboten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Sepsis – gemeinhin als Blutvergiftung bezeichnet – ist eine unterschätzte, gefährliche medizinische Notfallsituation. Mit der durch das Coronavirus ausgelösten COVID-19 Erkrankung hat die Sepsis eine größere Aufmerksamkeit bekommen. Sehr häufig entwickeln Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf von COVID-19 eine tödlich verlaufende Sepsis. Über das rechtzeitige Erkennen einer Sepsis, qualifizierte Kliniken zur Therapie sowie die notwendige Aufklärung der Bevölkerung über die Sepsis hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Konrad Reinhart, Gründungsdirektor der Deutschen Sepsis Gesellschaft und der Global Sepsis Alliance, in einem Podcast gesprochen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.