. Weltalzheimertag 2019

Alzheimer: Betroffene wollen aktiv am Leben teilhaben

Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Alzheimer, Weltalzheimertag

Alzheimer-Erkrankte und ihre Angehörigen benötigen Verständnis und Unterstützung

Wer an Alzheimer erkrankt ist, möchte trotzdem an Aktivitäten teilnehmen und Gemeinschaft erleben. Doch bei Angehörigen, Freunden oder Bekannten ruft die Erkrankung oft große Unsicherheit hervor. Sie wissen nicht, was sie den Betroffenen zutrauen können. Hinzu kommen oft seltsame Verhaltensweise bei den Erkrankten, die ebenfalls zur Verunsicherung führen. Nicht selten wenden sich Bekannte oder Verwandte dann ab. Anlässlich des Weltalzheimertags, der jährlich am 21. September stattfindet, rufen Fachgesellschaften daher zu Verständnis und Toleranz auf. Unter dem Motto „Einander offen begegnen“ werden deutschlandweit verschiedenste Veranstaltungen zur Information und zum Austausch über Alzheimer-Demenz angeboten.

Aktiv am Leben teilnehmen

Demenzerkrankte wollen wie andere Menschen auch am normalen Leben teilhaben und Teil der Gesellschaft sein. Darauf machen die Deutsche Alzheimer Gesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie und die Hirnliga aufmerksam.

Betroffene wünschen sich, ihren Alltag selbst zu gestalten, ihren gewohnten Hobbies nachzugehen, etwas Sinnvolles zu tun und im Freundeskreis und in der Gemeinde aktiv zu bleiben. Das alles ist möglich, wenn Menschen mit Demenz und ihre Familien die nötige Unterstützung erhalten.

„Für ein gutes Miteinander brauchen wir Offenheit in unserer Gesellschaft. Dies gilt ganz besonders bei der Begegnung mit Menschen mit Demenz“, betont Monika Kaus, die Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft. „Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sollen erfahren, dass sie trotz der Erkrankung akzeptiert werden und dazugehören. Wir brauchen in der breiten Bevölkerung mehr Wissen über das Krankheitsbild und mehr Verständnis für die Erkrankten.“

 

Angehörige stärker unterstützen

Angehörige tragen die Hauptlast der Pflege und Betreuung von Demenzerkrankten. „Sie benötigen hierfür auch konkrete Unterstützung. So müssen zum Beispiel zeitnah die Empfehlungen des Beirats zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf mit der Forderung einer Lohnersatzleistung umgesetzt werden“, erklärt Kaus.

Seit 1994 finden am 21. September in aller Welt vielfältige Aktivitäten statt, um die Öffentlichkeit auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen. In Deutschland organisieren die örtlichen Alzheimer-Gesellschaften und Selbsthilfegruppen jedes Jahr eine Reihe von regionalen Veranstaltungen. Mit Vorträgen, Tagungen, Gottesdiensten, Benefizkonzerten und anderem machen sie die Öffentlichkeit auf das Thema Alzheimer und andere Demenzerkrankungen aufmerksam.

Foto: © New Africa - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.