Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Alterung des Immunsystems Ursache für schwere Covid-Verläufe

Freitag, 1. Oktober 2021 – Autor:
Ein hohes Alter ist der Risikofaktor für einen schweren Covid-Verlauf schlechthin. Biologisch lässt sich dies durch die Alterung des Immunsystems erklären. So wie auch andere Fähigkeiten nachlassen, kann der Körper sich mit den Jahren immer schlechter gegen neue Erreger wehren.
Die Immunreaktion wird träge im Alter – das Risiko für Infektionskrankheiten steigt

Die Immunreaktion wird träge im Alter – das Risiko für Infektionskrankheiten steigt – Foto: © Adobe Stock/ pictworks

Es klingt ein bisschen paradox: Ältere Personen haben in ihrem Leben schon zahlreiche Infektionen durchlebt und ein Immungedächtnis gegen viele Erreger aufgebaut. Trotzdem sind sie häufiger von schwerer von Infektionskrankheiten betroffen, wie die Corona-Pandemie eindrücklich zeigt: In keiner anderen Altersgruppe ist die Sterberate so hoch wie bei den über 70-Jährigen.

Luka Cicin-Sain, Leiter der Abteilung „Virale Immunologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) sieht darin jedoch keinen Widerspruch. Das Immungedächtnis (Gedächtniszellen) gegen Erreger, denen ältere Personen in der Jugend begegnet sind, könne durchaus auch im Alter erhalten bleiben, sagt er. Vielmehr ginge aber die Fähigkeit, neue Erreger und Antigene zu erkennen, zunehmend verloren. Grund sei, dass zu wenige neue naive Zellen entstünden, die für die Erkennung von neuen Erregern zuständig sind.

Altern wird durch den Verlust von Stammzellen bestimmt

Verantwortlich dafür ist, dass im Laufe des Älterwerdens die Zahl der Stammzellen in unserem Körper sinkt. Stammzellen sind aber der Motor für die Zellerneuerung. Altern, so Cicin-Sain, werde wesentlich durch den Verlust von Stammzellen bestimmt. „Das betrifft insbesondere das Immunsystem, wo die weißen Blutzellen ständig erneuert werden.“

 

Lymphozyten erneuern sich kaum noch

Die Lymphozyten gehören zu den weißen Blutzellen und sie sind Träger der adaptiven Immunantwort, jenem Bollwerk des Körpers, das Infektionserreger erkennen und beseitigen kann. Durch Stammzellen erneuern sich die Lymphozyten immer wieder. „Im Alter lässt diese Funktion jedoch nach und unser Immunsystem erkennt immer weniger Antigene. Dies bedeutet, dass eine Immunreaktion im Alter träge wird – sowohl gegen Impfstoffe als auch gegen Infektionen“, so der Immunologe.

Bester Zeitpunkt für Auffrischungsimpfung noch unklar

Ob darum für ältere Menschen eine Auffrischungsimpfung unbedingt schon nach sechs Monaten sinnvoll ist, ist laut Cicin-Sain aber immer noch nicht ganz klar. Nur eines sei ziemlich sicher, dass die Immunität auch bei jüngeren Menschen im Laufe der Zeit absinkt – mit dem Unterschied, dass ältere Gruppen einen niedrigeren Ausgangwert hätten. „Somit erreicht die abnehmende Immunität bei Seniorinnen und Senioren schneller den Schwellenwert, bei dem das Immungedächtnis für einen guten Immunschutz nicht mehr ausreicht.“

Allerdings unterscheidet sich das Immunsystem von Mensch zu Mensch. Bei Älteren sind diese Unterschiede sogar noch größer als bei Jüngeren. Die Gründe sind noch nicht aufgeklärt. Jedoch spielten auf jeden Fall molekularer Stress und oxidative Prozesse eine erhebliche Rolle in Alterungsprozessen, so Cicin-Sain, „weil sie zu DNA-Schäden führen, die dann die Funktion von Stammzellen beeinflussen.“

Quelle: HZI

Hauptkategorien: Corona , Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

11.06.2021

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Lungenkrebs ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig schon weit fortgeschritten. Frühwarnzeichen können bestimmte Entzündungsmarker im Blut sein, berichten jetzt Wissenschaftler Deutschen Krebsforschungszentrum. Starke Raucher könnten von solchen Bluttests profitieren.


Wenn Frauen mehrere Fehlgeburten erleiden, sind die Ursachen oft unbekannt. Die aktualisierte Leitlinie „Wiederholte Spontanaborte“ fasst nun den neuesten Stand des Wissens zusammen. Dabei rücken auch besondere Risikofaktoren wie genetische und immunologische Aspekte ins Licht.
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin