Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Altersdepressionen werden besser erforscht

Depressionen im Alter bleiben oft unbehandelt. Jetzt will eine multizentrische Studie die Wirksamkeit einer spezifischen Psychotherapie für alte Menschen untersuchen. Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben mit 1,9 Millionen Euro.
Altersdepressionen: Neue Studie untersucht Wirksamkeit einer speziellen Psychotherapie für ältere Menschen

Altersdepressionen: Neue Studie untersucht Wirksamkeit einer speziellen Psychotherapie für ältere Menschen

Mit rund 1,9 Millionen Euro fördert das Bundesforschungsministerium (BMBF) die weltweit größte multizentrische Studie zur Psychotherapie der Altersdepression. In der Studie werden an sieben deutschen Zentren insgesamt 248 ältere Personen mit Depressionen acht Wochen lang psychotherapeutisch behandelt. Die eine Gruppe erhält eine spezifisch für die Altersdepression entwickelte Verhaltenstherapie, die andere Gruppe eine unspezifisch unterstützende Therapie.

Spezifischer Psychotherapie fürs Alter

„Sollte die Studie die Wirksamkeit von spezifischer Psychotherapie im Alter belegen, würde ein sofort implementierbares wirksames Behandlungsverfahren für diese häufig komplex zu therapierende Patientengruppe zur Verfügung stehen“, sagt Studien-Koordinator Prof. Frank Jessen vom Universitätsklinikum Köln.

Laut Jessen wurden psychotherapeutische Konzepte, die spezifisch die Themen des alten Menschen aufgreifen bisher nur unzureichend in klinischen Studien geprüft. „Da medikamentöse antidepressive Therapien im höheren Alter häufig auf Grund von Kontraindikationen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nur begrenzt eingesetzt werden können und auch in ihrer Wirksamkeit schwächer sind als im jüngeren Lebensalter, wären nachgewiesen wirksame psychotherapeutische Strategien zur Behandlung der Altersdepression von großem Wert“, so Jessen.

 

Altersdepressionen oft nicht erkannt

Experten gehen davon aus, dass nur etwa 10 bis 20 Prozent der Altersdepressionen überhaupt diagnostiziert werden und nur ein Bruchteil davon adäquat behandelt wird. Das liegt zum einen daran, dass Stimmungstiefs von den Betroffenen oft als normale Alterserscheinung abgetan werden. Außerdem ist unter vielen Psychotherapeuten und Ärzten bis heute die Auffassung verbreitet, dass Psychotherapie im Alter nichts nütze.

Das ist inzwischen widerlegt. „Die vielfältig vorhandenen Psychotherapiemethoden wirken auch bei älteren Menschen so gut, dass in der Regel schon nach kurzer Zeit eine erhebliche Besserung eintritt“, sagt Dr. Jürgen Ortmann von den Fliedner Kliniken Berlin.

Das Deutsche Bündnis gegen Depressionen verweist darauf, dass mit zunehmendem Alter die Suizidrate steigt und fordert, Depressionen im Alter genauso konsequent zu behandeln wie in jüngeren Jahren. Die neue Studie wird nun tiefere Erkenntnisse liefern, von welcher therapeutischen Strategie ältere Menschen besonders profitieren. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Depression , Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin