. Seelische Gesundheit

Altersdepressionen werden besser erforscht

Depressionen im Alter bleiben oft unbehandelt. Jetzt will eine multizentrische Studie die Wirksamkeit einer spezifischen Psychotherapie für alte Menschen untersuchen. Das Bundesforschungsministerium fördert das Vorhaben mit 1,9 Millionen Euro.
Altersdepressionen: Neue Studie untersucht Wirksamkeit einer speziellen Psychotherapie für ältere Menschen

Altersdepressionen: Neue Studie untersucht Wirksamkeit einer speziellen Psychotherapie für ältere Menschen

Mit rund 1,9 Millionen Euro fördert das Bundesforschungsministerium (BMBF) die weltweit größte multizentrische Studie zur Psychotherapie der Altersdepression. In der Studie werden an sieben deutschen Zentren insgesamt 248 ältere Personen mit Depressionen acht Wochen lang psychotherapeutisch behandelt. Die eine Gruppe erhält eine spezifisch für die Altersdepression entwickelte Verhaltenstherapie, die andere Gruppe eine unspezifisch unterstützende Therapie.

Spezifischer Psychotherapie fürs Alter

„Sollte die Studie die Wirksamkeit von spezifischer Psychotherapie im Alter belegen, würde ein sofort implementierbares wirksames Behandlungsverfahren für diese häufig komplex zu therapierende Patientengruppe zur Verfügung stehen“, sagt Studien-Koordinator Prof. Frank Jessen vom Universitätsklinikum Köln.

Laut Jessen wurden psychotherapeutische Konzepte, die spezifisch die Themen des alten Menschen aufgreifen bisher nur unzureichend in klinischen Studien geprüft. „Da medikamentöse antidepressive Therapien im höheren Alter häufig auf Grund von Kontraindikationen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten nur begrenzt eingesetzt werden können und auch in ihrer Wirksamkeit schwächer sind als im jüngeren Lebensalter, wären nachgewiesen wirksame psychotherapeutische Strategien zur Behandlung der Altersdepression von großem Wert“, so Jessen.

 

Altersdepressionen oft nicht erkannt

Experten gehen davon aus, dass nur etwa 10 bis 20 Prozent der Altersdepressionen überhaupt diagnostiziert werden und nur ein Bruchteil davon adäquat behandelt wird. Das liegt zum einen daran, dass Stimmungstiefs von den Betroffenen oft als normale Alterserscheinung abgetan werden. Außerdem ist unter vielen Psychotherapeuten und Ärzten bis heute die Auffassung verbreitet, dass Psychotherapie im Alter nichts nütze.

Das ist inzwischen widerlegt. „Die vielfältig vorhandenen Psychotherapiemethoden wirken auch bei älteren Menschen so gut, dass in der Regel schon nach kurzer Zeit eine erhebliche Besserung eintritt“, sagt Dr. Jürgen Ortmann von den Fliedner Kliniken Berlin.

Das Deutsche Bündnis gegen Depressionen verweist darauf, dass mit zunehmendem Alter die Suizidrate steigt und fordert, Depressionen im Alter genauso konsequent zu behandeln wie in jüngeren Jahren. Die neue Studie wird nun tiefere Erkenntnisse liefern, von welcher therapeutischen Strategie ältere Menschen besonders profitieren. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Depression , Psychotherapeuten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
Bislang sind zwei Impfstoffe in Deutschland zugelassen, von Biontech/Pfizer und Moderna. Der Impfstoff von AstraZeneca könnte ab Ende Januar erhältlich sein. Das unterscheidet die Impfstoffe.
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.