. Diabetes

Alte Menschen erkennen Unterzuckerung oft nicht

Bei alten Menschen kann eine Unterzuckerung gravierende Folgen haben, auch weil Symptome nicht ernst genommen werden. Darauf wiesen Diabetologen bei der 6. Diabetes Herbsttagung am 16. November in Berlin hin.
Alte Menschen erkennen Unterzuckerung oft nicht

Unterzuckert? Viele ältere Menschen schieben die Symptome auf ihr Alter zurück.

Jeder dritte bis vierte der über 75-jährigen leidet an Diabetes. Doch gerade Patienten dieser Altersgruppe sind besonders gefährdet, eine Unterzuckerung zu erleiden, weil sie die Symptome einer Hypoglykämie häufig falsch deuten. „Typische Warnzeichen der Unterzuckerung wie Zittern oder Schwindel bringen sie oft nicht mit dem Diabetes in Verbindung, sondern schieben sie auf ihr Alter oder andere Erkrankungen“, erklärte Dr. Ann-Kathrin Meyer, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) auf der Herbsttagung in Berlin. Über diese Symptome und die Gefahr der Unterzuckerung sollte der behandelnde Arzt unbedingt aufklären.

Eine Hypoglykämie, umgangssprachlich Unterzuckerung genannt, kann insbesondere für alte Menschen gravierende Folgen haben. Die Sturzgefahr steigt ebenso wie das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach Ergebnissen der Live-Geri-Studie, in der Daten aus 32 ambulanten und 40 stationären Pflegeeinrichtungen ausgewertet wurden, hatten 6,2 Prozent der Senioren eine schwere Hypoglykämie.

Diabetes-Therapie bei alten Menschen muss individualisiert sein

Alte Menschen benötigten aber andere Therapieempfehlungen als jüngere Diabetes-Patienten, berichtete Meyer. Alten Menschen beispielsweise zur Behandlung des Diabetes mehr Bewegung oder eine Ernährungsumstellung zu empfehlen, sei oft nicht praxistauglich. Viele ältere Patienten seien durch eine Hüft- oder Knie-Arthrose stark eingeschränkt oder wenig flexibel, gefestigte Ernährungsgewohnheiten aufzugeben. „Deshalb sollte die Therapie in erster Linie bei der Gabe der Medikamente ansetzen und auf die optimale Einstellung des Blutzuckers abzielen“, betonte Meyer.

Die optimale Einstellung des Blutzuckers sollte sich ebenfalls nach dem Alter richten. Während für Ältere der Nüchtern-Blutzucker bei Werten zwischen 120 und 180 mg/dl liegen sollte, gelten für Jüngere Werte zwischen 60 und100 mg/dl. Der Langzeitwert, auch HbA1c-Wert genannt, sollte bei Senioren um 7 bis maximal 8 Prozent betragen und ist damit ebenfalls deutlich höher als die pauschale Empfehlung eines Wertes von unter 6,5 Prozent. „Alte Menschen mit Diabetes zu behandeln, erfordert ein dauerhaft auslotendes Vorgehen“ sagte Meyer. Ihr Therapie-Motto lautet: “Start low, but go and go for enough.“ Niedrig beginnen, langsam steigern bis zu dem Punkt, an dem die optimale Dosis gefunden wird. Mit diesem Therapieverfahren ließen sich die meisten Komplikationen vermeiden beziehungsweise rechtzeitig erkennen.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Personalisierte Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.