. Diabetes

Alte Menschen erkennen Unterzuckerung oft nicht

Bei alten Menschen kann eine Unterzuckerung gravierende Folgen haben, auch weil Symptome nicht ernst genommen werden. Darauf wiesen Diabetologen bei der 6. Diabetes Herbsttagung am 16. November in Berlin hin.
Alte Menschen erkennen Unterzuckerung oft nicht

Unterzuckert? Viele ältere Menschen schieben die Symptome auf ihr Alter zurück.

Jeder dritte bis vierte der über 75-jährigen leidet an Diabetes. Doch gerade Patienten dieser Altersgruppe sind besonders gefährdet, eine Unterzuckerung zu erleiden, weil sie die Symptome einer Hypoglykämie häufig falsch deuten. „Typische Warnzeichen der Unterzuckerung wie Zittern oder Schwindel bringen sie oft nicht mit dem Diabetes in Verbindung, sondern schieben sie auf ihr Alter oder andere Erkrankungen“, erklärte Dr. Ann-Kathrin Meyer, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) auf der Herbsttagung in Berlin. Über diese Symptome und die Gefahr der Unterzuckerung sollte der behandelnde Arzt unbedingt aufklären.

Eine Hypoglykämie, umgangssprachlich Unterzuckerung genannt, kann insbesondere für alte Menschen gravierende Folgen haben. Die Sturzgefahr steigt ebenso wie das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Nach Ergebnissen der Live-Geri-Studie, in der Daten aus 32 ambulanten und 40 stationären Pflegeeinrichtungen ausgewertet wurden, hatten 6,2 Prozent der Senioren eine schwere Hypoglykämie.

Diabetes-Therapie bei alten Menschen muss individualisiert sein

Alte Menschen benötigten aber andere Therapieempfehlungen als jüngere Diabetes-Patienten, berichtete Meyer. Alten Menschen beispielsweise zur Behandlung des Diabetes mehr Bewegung oder eine Ernährungsumstellung zu empfehlen, sei oft nicht praxistauglich. Viele ältere Patienten seien durch eine Hüft- oder Knie-Arthrose stark eingeschränkt oder wenig flexibel, gefestigte Ernährungsgewohnheiten aufzugeben. „Deshalb sollte die Therapie in erster Linie bei der Gabe der Medikamente ansetzen und auf die optimale Einstellung des Blutzuckers abzielen“, betonte Meyer.

Die optimale Einstellung des Blutzuckers sollte sich ebenfalls nach dem Alter richten. Während für Ältere der Nüchtern-Blutzucker bei Werten zwischen 120 und 180 mg/dl liegen sollte, gelten für Jüngere Werte zwischen 60 und100 mg/dl. Der Langzeitwert, auch HbA1c-Wert genannt, sollte bei Senioren um 7 bis maximal 8 Prozent betragen und ist damit ebenfalls deutlich höher als die pauschale Empfehlung eines Wertes von unter 6,5 Prozent. „Alte Menschen mit Diabetes zu behandeln, erfordert ein dauerhaft auslotendes Vorgehen“ sagte Meyer. Ihr Therapie-Motto lautet: “Start low, but go and go for enough.“ Niedrig beginnen, langsam steigern bis zu dem Punkt, an dem die optimale Dosis gefunden wird. Mit diesem Therapieverfahren ließen sich die meisten Komplikationen vermeiden beziehungsweise rechtzeitig erkennen.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Personalisierte Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Diabetes mellitus kann zu bleibenden Nierenschäden führen. Bei mehr als jedem dritten Diabetiker ist das Entgiftungsorgan bereits in Mitleidenschaft gezogen. Diabetiker sollten daher regelmäßig die Nieren kontrollieren lassen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.