. Allergien

Allergien vor dem Auftreten verhindern?

Allergien könnten bereits vor dem Auftreten durch eine einzige Impfung verhindert werden. Diese Hoffnung vermittelt ein neuer Forschungs-Ansatz der Medizinischen Universität Wien.
Einige Pollenallergiker reagieren auf Gräserpollen

Forscher testen vorbeugende Impfung mit Allergenen wie etwa Gräserpollen

Den Wissenschaftlern gelang es, Allergene an köpereigene weiße Blutkörperchen zu binden, um bei einem zukünftigen, möglichen Kontakt mit dem betreffenden Allergen eine Toleranzreaktion auszulösen. Sie bedienten sich dazu einer Methode, die in der Transplantationsmedizin eingesetzt wird – nämlich das Auslösen einer immunologischen Toleranzreaktion für das Spenderorgan.

Die im Fachmagazin EBioMedicine erschienene Studie wurde von der Universitätsklinik für Chirurgie und dem Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung durchgeführt.

In Körper eingeschleuste Allergene verhindern Allergie

Die Mäuse, deren weiße Blutkörperchen mit den jeweiligen Allergenen – das sind Proteine, auf die das Immunsystem bei einer Allergie unnötig stark reagiert – verbunden wurden, blieben nachhaltig gegenüber der Allergie resistent.

Zuerst werden dafür die weiße Blutkörperchen entnommen, mit dem Allergen versetzt und anschließend mit einem Biologikum, das aus der Rheumatologie bekannt ist (Wirkstoff Abatacept) und einem Mittel aus der Immunsuppression und Onkologie (Sirolimus) wieder injiziert.

Das derart eingeschleuste Allergen schlummert praktisch wie ein trojanisches Pferd auf der Zelle. Kommt es dann zu einem Kontakt mit dem Allergen, etwa mit Gräserpollen, ist der Körper immun gegen diesen vermeintlichen Angriff beziehungsweise toleriert die betreffenden Proteine.

Mit einer einzigen Impfung Allergie unterbinden?

Thomas Wekerle, Experte für Transplantationsimmunologie: „Die nachhaltige Wirkung erweckt Hoffnung auf unsere Vision eines lebenslangen Schutzes vor Allergien mit nur einer einzigen Impfung.“ Für einen Einsatz in der Klinik seien aber noch weitere, jahrelange Studien notwendig.

Generell könnten aber vor allem zunächst Risikogruppen geimpft werden – zum Beispiel Kinder, deren Eltern an Allergien leiden. Ziel: Die Allergie gar nicht erst zum Ausbruch kommen zu lassen, damit schwere Folgen wie etwa Asthma, das sich aus Heuschnupfen beziehungsweise einer Pollenallergie entwickeln kann, ausbleiben.

Allergene können ganz gezielt ausgewählt werden

Das Praktische ist, dass es sozusagen eine Landkarte der Allergene gibt, so Studien-Autor Rudolf Valenta. „Man weiß ganz genau, welche Allergene bei einer Allergie wirken, daher könnte man das nützen, um die Zellen ganz gezielt zu immunisieren und tolerant zu machen.“

Bislang können Allergien nur nach ihrem Auftreten bekämpft werden -  mit einer mehrere Jahre dauernden Spritzentherapie. Bei solch einer spezifischen Immuntherapie (SIT) wird der Körper in steigenden Dosen an das Allergen gewöhnt.

Foto: Ingo Bartussek

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Heuschnupfen

Weitere Nachrichten zum Thema Pollenallergie

| Allergien nehmen in den Industrieländern zu. Die Veranlagung wird vererbt. Allergisch kann der Mensch reagieren auf Pflanzenpollen oder Nahrungsmittel. Wie man Allergien diagnostiziert und behandelt, erfahren sie hier.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.