. Suchterkrankungen

Alkoholabhängigkeit: „Achtsamkeitszellen“ spielen eine Rolle

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland gelten als alkoholabhängig. Wissenschaftler versuchen herauszufinden, warum einige Menschen die Kontrolle über ihren Alkoholkonsum verlieren und andere nicht. Neuesten Erkenntnissen zufolge spielen dabei die sogenannten „Achtsamkeitszellen“ eine Rolle.
"Achtsamkeitszellen" und Alkoholabhängigkeit

Die meisten Menschen können ihren Alkoholkonsum kontrollieren, doch vielen gelingt dies auch nicht

Die meisten Menschen geraten auch bei regelmäßigem Alkoholkonsum nicht in eine Abhängigkeit und können gut abschätzen, wann sie aufhören sollten zu trinken. Doch bei etwa fünf Prozent der Menschen – in Deutschland sind das etwa vier Millionen Bürger – entwickelt sich eine Alkoholabhängigkeit. Über die genauen Mechanismen, durch die der Kontrollverlust entsteht, ist bisher allerdings nur wenig bekannt. Nun haben Forscher vom Institut für Pharmakologie vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim herausgefunden, dass der Funktionsausfall sogenannter „Achtsamkeitszellen“ im präfrontalen Kortex eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Alkoholabhängigkeit spielt.

„Achtsamkeitszellen“ steuern Kontrolle über das eigene Verhalten

Schon länger weiß man, dass der Kontrollverlust bei Alkoholkranken mit Veränderungen in der vorderen Großhirnrinde zusammenhängt. Dieser Bereich beeinflusst als exekutives Zentrum einen Großteil des Alltagsverhaltens, unter anderem über die Steuerung von Aufmerksamkeit und die Kontrolle von Motivationen und Emotionen. Anhand von Tierversuchen konnten Forscher vom ZI bestimmte Nervenzellen im präfrontalen Kortex, die sogenannten „Achtsamkeitszellen“, identifizieren, deren Aufgabe es ist, unbewusste Gewohnheiten zu unterbrechen.

Den Wissenschaftlern gelang es, genau diese Neuronen bei lebenden Ratten auszuschalten. Kamen die Tiere nun in eine Umgebung, in der sie gewohnt waren, Alkohol zu erhalten, dann löste das ohne die „Achtsamkeitszellen“ ein verstärktes Verlangen nach Alkohol aus.
Das Experiment verdeutlicht nach Auffassung der Forscher, dass beim Abrufen eines Gedächtnisinhaltes, in diesem Fall bei der Erinnerung der Ratte an die Verbindung bestimmter Umweltreize mit der Verfügbarkeit von Alkohol, normalerweise Neuronen aktiv werden, die eine unmittelbare Reizantwort unterdrücken. Dadurch wird es möglich, eine Situation zuerst bewusst wahrzunehmen und zu bewerten, bevor dann eine bestimmte Handlung ausgeführt wird - in diesem Fall das unachtsame oder gewohnheitsmäßige Trinken von Alkohol. Sind diese Nervenzellen jedoch inaktiv, gelingt das bewusste Bewerten der Situation nicht mehr.

Hoffnung auf neue Therapien für Alkoholkranke

Das Gebiet im präfrontalen Kortex, das für diese Selbstkontrolle verantwortlich ist, wird von den Neurowissenschaftlern als Area 25 bezeichnet. Seine Struktur wird als Koordinator eines über viele Hirnstrukturen ausgedehnten Netzwerks angesehen. Insbesondere bei der Entwicklung von Depressionen spielt es eine wichtige Rolle. Schon in einer früheren Studie konnte gezeigt werden, dass Neuronen in der Area 25 besonders empfindlich auf wiederholten starken Alkoholkonsum reagieren. Die neue Studie unterstreicht diese Ergebnisse und liefert einen Erklärungsansatz dafür, dass ein Funktionsausfall in dieser Hirnregion grundlegende Mechanismen der Achtsamkeit beeinträchtigt und damit bei Alkoholkranken die Gefahr eines Rückfalls verstärkt. Die Forscher hoffen, dass in Zukunft durch ein verbessertes Verständnis der Funktionen des präfrontalen Kortex neue Therapien gegen Alkoholabhängigkeit sowie diagnostische Marker für die Früherkennung und Prognose von Alkoholerkrankungen abgeleitet werden können.

Foto: © Syda Productions - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.