. Studie

Alkohol kann das Herz älterer Menschen schädigen

Die Dosis macht das Gift. Ältere Menschen, die täglich zwei Gläser Alkohol oder mehr trinken, haben ein erhöhtes Risiko für strukturelle und funktionelle Veränderungen am Herzen. Das zeigt eine große US-amerikanische Studie.
Alkohol kann das Herz älterer Menschen schädigen

Auch moderater Alkoholkonsum hat Folgen für ältere Herzen, fanden Forscher heraus

Der Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und möglichen Auswirkungen auf das Herz wird kontrovers diskutiert. Denn in der Vergangenheit war eine Reihe von Studien zu teils widersprüchlichen Erkenntnissen gekommen. Nun haben Forscher des Brigham and Women's Hospital in Boston, USA, die Frage in einer Studie mit mehr als 4.400 Menschen neu aufgerollt. Die Teilnehmer waren im Durchschnitt 76 Jahre alt und wurden zu ihrem Alkoholkonsum befragt, ausgeschlossen waren Trinker. Parallel wurden sie per transthorakaler Echokardiographie untersucht, das ist eine spezielle Ultraschalluntersuchung des Herzens.

Alkohol: Ab zwei Gläsern täglich wird’s kritisch

Dabei zeigte sich: Je höher der Alkoholkonsum, desto ausgeprägter waren die strukturellen und funktionellen Veränderungen am Herzen. Männer, die sich mehr als 14 Drinks pro Woche genehmigen, setzen sich einem erhöhten Risiko aus, ihre linke Herzkammer zu schädigen, fanden die Forscher heraus. Bei Frauen kann sich sogar bereits relativ moderater Alkoholkonsum - definiert als ein Drink pro Tag - negativ auf die Herzfunktion auswirken.

"Trotz der potenziell begünstigenden Wirkung eines geringen Alkoholkonsums, bestätigen unsere Resultate eine mögliche Gefährdung der kardiologischen Struktur und Funktion durch erhöhte Mengen von Alkohol, insbesondere bei Frauen", sagt die leitende Studienautorin Alexandra Gonçalves, Post-doc Research Fellow am Brigham and Women's Hospital. "Je mehr Alkohol die Studienteilnehmer konsumierten, desto tiefgreifender waren die Folgen auf die Struktur und Funktionsfähigkeit ihres Herzens", fasst Gonçalves die Studienergebnisse zusammen.  

Männer vertragen doppelt so viel Alkohol wie Frauen

Da ältere Menschen ohnehin anfälliger für Herz-Kreislauferkrankungen sind, sollten die Ergebnisse sehr ernst genommen werden, erklärte der Kardiologe Manfred Wonisch gegenüber Nachrichtenagentur pressetext.at. Übermäßiger Alkoholkonsum wäre hier eine zusätzliche Belastung, die schwerwiegende Folgen haben kann", warnt der Kardiologe. Dass Männer in etwa doppelt so viel Alkohol pro Tag "vertragen" als Frauen, sei schon länger bekannt. "Bei Männern, die 60 Gramm Alkohol täglich zu sich nehmen, tritt die gleiche schädliche Wirkung auf wie bei Frauen, die 30 Gramm konsumieren", wird Wonisch von pressetst.at zitiert. Sein Fazit: "Letztstand der Forschung ist: Alkohol ist generell nicht gesund für das Herz".

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Alkohol , Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KommRum e.V., Schnackenburgstr. 4, 12159 Berlin-Friedenau
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.