. Komplementärmedizin

Akupunktur ist wirksamste Komplementärtherapie bei Arthrose

Akupunktur ist die effektivste Komplementärtherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Arthrose, Fibromyalgie und Lumbago. Das ergab eine Übersichtsstudie der englischen Stiftung Arthritis Research UK.
Akupunktur bei Arthrose

Die Wirksamkeit von Akupunktur ist wissenschaftlich erwiesen.

Nur bei wenigen komplementärmedizinischen Behandlungsmethoden ist die Wirksamkeit wissenschaftlich gesichert. Für Akupunktur gibt es allerdings schon eine ganze Reihe von Studien, welche die positiven Effekte der Behandlung nachweisen und dabei wissenschaftlichen Anforderungen genügen. Eine aktuelle Untersuchung zeigt nun, dass Akupunktur die wirksamste komplementärmedizinische Behandlungsmethode bei Arthrose und anderen muskoskeletalen Schmerzzuständen ist. Die Übersichtsstudie wurde von der gemeinnützigen Stiftung Arthritis Research UK in Auftrag gegeben und umfasst die aktuellen Daten zu verschiedenen medizinischen Komplementärtherapien, die bei rheumatoider Arthritis, Arthrose, Fibromyalgie oder Lumbago („Hexenschuss“) Anwendung finden.

Viele Komplementär-Behandlungen ohne Wirkung

Bewertet wurden 25 verschiedene komplementärmedizinische Therapien. Berechnet wurden die Verminderung des Schmerzes, die allgemeine Lebensqualität und die Mobilität. Auch die Sicherheit der Therapien wurde in die Bewertung einbezogen. Wie sich herausstellte, konnten für zahlreiche Therapien keine wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweise gefunden werden. Einige Therapien erwiesen sich jedoch als ausgesprochen effektiv und sogar als mindestens genauso wirksam wie herkömmliche Behandlungsmethoden. Dazu gehörte auch die Akupunktur.

Akupunktur erwies sich als effektivste Therapie bei Arthrose, Fibromyalgie und Lumbago. Massagen wiederum zeigten den größten Nutzen bei Fibromyalgie und Lumbago. An dritter Steller der wirksamsten Komplementärbehandlungen stand Tai Chi bei Arthrose und an vierter Stelle Yoga bei Rückenschmerzen.

Akupunktur wirksamer als herkömmliche Therapien?

Die umfassendsten Untersuchungen, die in die Meta-Analyse einflossen, die ART- und die GERAC-Studie, stammten aus Deutschland. Sie ergaben, dass Akupunktur bei chronischen Schmerzen infolge von Arthrose in drei von vier Fällen zu einer deutlichen und lange dauernden Schmerzreduzierung führte. Die Studien zeigten, dass Akupunktur dabei genauso gut oder sogar besser wirkt als schulmedizinische Therapien wie beispielsweise Medikamente oder Krankengymnastik.

Wie genau Akupunktur wirkt, ist nach wie vor unklar. Eine Theorie besagt, dass durch die Nadelstiche Endorphine im Rückenmark ausgeschüttet werden. Erst kürzlich fanden US-amerikanische Forscher noch eine andere Erklärung. Ihren Forschungen zufolge wird durch die Akupunkturnadeln das schmerzlindernde Molekül Adenosin ausgestoßen. Am Mausmodell hatten die Wissenschaftler gezeigt, dass die Konzentration von Adenosin rund um die Einstichstelle um das 24-Fache anstieg und dass das Molekül zu einer signifikanten Schmerzreduktion führte. 

Foto: F.Schmidt – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Komplementärmedizin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.