Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Aggressive Wespen: So reagiert man richtig

Montag, 22. August 2022 – Autor:
2022 gibt es besonders viele Wespen – und jetzt im Spätsommer erst recht. Sitzt man im Garten oder vorm Restaurant und tafelt – sofort sind sie da. Wer wild um sich fuchtelt, riskiert, gestochen zu werden. Wer gelassen und trickreich reagiert, gewinnt.
Zig Wespen bevölkern einen aufgeschnittenen Apfel auf einem dunkelbraunen Holztisch.

Ausgetrickst: Die beste Methode, um Wespen zu vertreiben, ist, sie gar nicht erst an sich ranzulassen. Fernhalten lassen sie sich mit bestimmten Düften oder – wie hier – mit einer sogenannten Ablenkfütterung in gebührendem Abstand. – Foto: AdobeStock/Dennis

Frühstück auf der Hotelterrasse: Vorsicht, eine Wespe! Gleich zwei, dann drei – nach wenigen Minuten zählen wir zwölf. Tomaten und Mozzarella? Nein Danke. Der Teller mit Räucherschinken und das Glasschälchen mit Waldbeer-Marmelade sind Attraktionen, die Wespen magnetisch anziehen. Doch wie verhält man sich jetzt richtig? Um sich schlagen? Die Stellung halten und die Tiere mit Glas und Bierdeckel einfangen? Nachgeben und in den Innenraum umziehen? Doch da sind sie auch schon. Experten raten, akzeptierend – und schlau – mit dem in Wahrheit harmlosen Gesumme umzugehen.

Warum gibt es 2022 so viele Wespen?

Typisch für den Spätsommer ist, dass wir das Gefühl haben, Wespen seien überall und auch besonders aggressiv. Stimmt das? Und wenn ja, warum ist das so? „Unsere Daten deuten darauf hin, dass wir 2022 ein Wespenjahr haben", sagt  der Stephan Härtel, Biologe und Wespen-Experte beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu) in Berlin. Nach Beobachtungen des Nabu waren in diesem Frühjahr überdurchschnittlich viele Wespenköniginnen unterwegs, um ein Volk und damit ein Nest zu gründen. Weil es in der sensiblen Phase der Neugründung im Frühjahr dieses Jahres keine längere Kälteperiode gab, hat sich der Naturschutzorganisation zufolge eine beträchtliche Population mit viel Brut aufgebaut, die jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Hinzu kommt: Selbst die trockene Sommerhitze schadet Wespen nicht.

 

Wespenbeute: Erst Fleisch – dann Süßes

Dass sie im August so präsent sind hat aber noch weitere Gründe. Zwischen Juni und August ziehen die meisten Wespenarten ihre Männchen und Königinnen heran. Daher ist die Wespenpopulation im Jahresverlauf am Ende des Hochsommers am stärksten. Die männlichen Drohnen schwirren aus, um eiweißhaltiges Futter für die Larven, den Nachwuchs, einzusammeln. Deshalb übt Fleisch auf Wespen eine besonders Anziehungskraft aus – obwohl sich die Drohnen selbst vegetarisch ernähren (unter anderem vom Zuckersaft, den ihre eigenen Larven produzieren).

Sobald sich die erwachsenen Tiere nicht mehr um die Fütterung ihrer Brut kümmern müssen, suchen sie – zum eigenen Überleben – den Zucker in der Natur: in Fallobst oder süßen Lebensmitteln wie Kuchen, Säften – oder, wie oben beschrieben: Marmelade. Ein weiterer Grund für das lebhafte Interesse an menschlicher Nahrung liegt daran, dass etwa viele kleinere Insektenarten bei den hochsommerlichen Temperaturen im August kaum oder gar nicht mehr als Nahrung für Wespen verfügbar sind und die Wespen deshalb nach Alternativen suchen.

Wespen sind harmloser, als viele denken

Wie reagiert man richtig, wenn die Wespen, wie oben am Frühstückstisch, immer mehr werden. Der richtige Umgang mit Wespen beginnt im Kopf. Wespen sind nicht die „Haifische der Lüfte". Entgegen ihrem Ruf sind defensiv wie Bienen und stechen nur, wenn sie sich angegriffen fühlen. Und wie die Bienen gelten auch sie in der Natur als absolute Nützlinge. Sie jagen Mücken, Fliegen, Waldschädlinge und Raupen. Und auch sie bestäuben im Frühjahr Blüten – die uns im Herbst dann Kirschen oder Äpfel bescheren.

Sie sind also nicht unsere Feinde, sondern haben Appetit auf dieselben leckeren Sachen wie wir: Wiener Schnitzel, Eisbecher, Limo, Zwetschgenkuchen. Deshalb ist es eine Überlegung wert, Wespen einfach nicht böse zu sein, wenn sie an denselben Dinge naschen wollen wie wir auch.

Lästige Wespen: So verhält man sich richtig

Trotzdem sind Wespen lästig und der Überfall, etwa beim Frühstück, müsste nicht sein – klar. Wir können aber das Spiel durchschauen mit einer Mischung aus Intelligenz, Toleranz und Schläue zu unseren Gunsten drehen.

Bei Tisch wird man die Tiere am besten los, wenn es schafft, schon am Anfang die erste Wespe daran zu hindern, sich aufs Essen zu setzen, rät der Nabu. „Wenn sich erst mal rumgesprochen hat, dass es etwas Leckeres gibt, dann ist die Situation schwieriger", sagt Wespen-Experte Härtel.

  • Wespen in Ruhe lassen und ruhig bleiben, auch wenn es schwer fällt.
  • Kommt einem eine Wespe zu nahe: Aufstehen, ein paar Meter gehen, wiederkommen.
  • Keine Wespenfallen aufstellen, in denen Wespen ertrinken: Wespen in Not setzen Geruchsstoffe frei und locken weitere Tiere an.
  • Die Alternative zu Wespenfallen: Wespen weglocken durch Ablenkfütterung. In zehn Metern Abstand zum eigenen Esstisch Futterplatz einrichten. Gut geeignet: süßer Saft, reifes Obst (Trauben).
  • Intensiv riechende Kosmetik vermeiden: Duftstoffe können von Wespen als Angriffssignal verstanden werden.
  • Verschlucken vermeiden: Getränke abdecken oder Strohhalm verwenden.
  • Wespennester: mindestens zwei Meter Abstand halten.Rauchendes Kaffeepulver, Knoblauch, ein Topf mit Basilikum: Was Wespen abschreckt

Rauchender Kaffee, ein Topf Basilikum: Was Wespen abschreckt

  • Kaffeepulver in ein feuerfestes Gefäß und anzünden, bis es glimmt und raucht. Die Insekten mögen diesen Geruch überhaupt nicht. Gleiches gilt für glimmenden Weihrauchharz.
  • Auch aufgeschnittene Knoblauchzehen auf dem Gartentisch halten Insekten fern.
  • Eine Duftlampe mit ätherischen Ölen wie Lavendel, Eukalyptus oder Minze kann Insekten ebenfalls vertreiben.
  • Versprühtes Wasser aus einer Pump-Sprüh-Flasche gilt als einfache und praktikable Variante, Wespen zu vertreiben. Regen ist für die Insekten gefährlich. Gaukeln Sie ihnen diesen durch Wasser von oben vor, suchen sie schnell das Weite.
  • Ein Topf mit Basilikum kann eine hübsche Dekoration sein – auch der Geruch dieser Kräuterpflanze kann Wespen fernhalten. Tomatenstauden rund um die Terrasse im Garten eignen sich auch, um sich gegen Wespen abzuschotten
  • Verteilen Sie Kupfermünzen auf dem Gartentisch. Das von der Sonne erhitzte Metall mögen die Wespen nicht gerne.
  • Eine aufgeschnittene Zitrone, gespickt mit Nelken, soll hervorragend gegen Wespen helfen.
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hitze , Insekten
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Insekten“

07.07.2020

Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin