. Digitale Gesundheit

Ärztekammerpräsident Günther Jonitz macht Gesundheits-Startups Mut

Junge Startups aus dem Bereich digitale Gesundheit brauchen nicht nur Investoren und eine gute Idee, sie brauchen in Deutschland vor allem viel Geduld und Durchhaltevermögen. Das wurde beim politischen Frühstück von media.net Berlin-Brandenburg e.V. deutlich.
Digitale Gesundheit - Medizin der Zukunft?

Viele Start-ups im Gesundheitsbereich setzen auf digitale Gesundheit

Hoch oben über den Dächern Berlins in den Räumen der Unternehmensberatung EY wurden die Herausforderungen nicht kleiner. Bei der Gesprächsrunde mit dem Berliner Ärztekammerpräsidenten Dr. Günter Jonitz machten die Jungunternehmer deutlich, wie schwierig es ist, in Deutschland als Gesundheits-Startup festen Boden unter den Füßen zu bekommen. Unsere Pläne, mit gesetzlichen Krankenkassen Verträge zu schließen, sind zwar nicht auf Eis gelegt, aber wir konzentrieren uns jetzt mehr auf den amerikanischen Markt, sagte zum Beispiel Simon Bolz, einer der Köpfe von goderma, die sich jetzt in KLARA umbenannt haben. Das junge Unternehmen ermöglicht es, Auffälligkeiten der Haut über eine App begutachten zu lassen. Die per Handy gemachten Fotos werden über die App hochgeladen und an KLARA gesendet. Die wiederum lassen die Hautbilder von Hautärzten begutachten. In vielen Fällen sparen sich die Nutzer dadurch den Gang zum Hautarzt, sagt Bolz. Freilich nur dann, wenn es sich um absolut unproblematische Fälle handele. Eine Diagnose dürfen die Ärzte bei der Erstbegutachtung sowieso nicht stellen: Da greift das Fernbehandlungsverbot. „Meinen Sie, dass das jemals kippen wird?“, fragte Bolz den Ärztekammerpräsidenten. Der äußerte sich sehr zurückhaltend: Selbst wenn er da Handlungsbedarf sehen würde, könne das schwierig werden, meinte Jonitz. Und auch auf gezieltere Nachfragen des Moderators Dr. Markus Müschenich blieb es dabei: Da müssten sie schon ganz dicke Bretter bohren.

Jonitz rät den Jungunternehmern, sich stets am Nutzen für Patienten auszurichten

Jonitz sieht dennoch eine Chance für die jungen Unternehmen, die sich meist mit digitalen Lösungen im Gesundheitswesen beschäftigen: vieles ist in Verbindung mit dem Thema Telemedizin ja auch schon passiert, so der Chirurg. Und überall dort, wo der Nutzen des Patienten ganz offensichtlich sei, habe man gute Chancen, auch Gehör zu finden. Die anwesenden Jungunternehmer haben da schon ihre ganz eigenen Erfahrungen gemacht.
 
In Deutschland wirkten sich u.a. zu strenge regulatorische Rechtsvorgaben negativ auf die innovative und zukunftsweisende Entwicklung der Digital-Health-Unternehmen aus. Startups müssten sich hier wie in keinem anderen Markt mit zahlreichen Anforderungen und gesetzlichen Regelungen auseinander setzen. Dafür brauchten sie Stakeholder wie Krankenkassen und Versicherungen an ihrer Seite, die eine Kostenaufteilung ermöglichen.

 

Deutschland hat im Bereich digitale Gesundheit großen Nachholbedarf

Eins wurde in der Diskussion deutlich: Deutschland hat im Bereich Telemedizin auf der gesetzlichen Ebene großen Nachholdbedarf und sollte nachjustieren, wenn es diese Unternehmen nicht verlieren will. Auf Unternehmerseite gibt es innovative Konzepte und engagierte Persönlichkeiten, die das Potenzial haben, den Markt nachhaltig mitzugestalten. Dafür müssen neue Geschäftsmodelle als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zu den bisherigen Instrumenten verstanden werden. Qualitätssiegel für Produktanwendungen und klare Kommunikation über Risiken einer Fernbehandlung könnten hier für mehr Bewusstsein und Transparenz beim Nutzer sorgen.

Foto: © alexey_boldin - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Digitale Gesundheit

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.