. Öffentlicher Gesundheitsdienst Berlin

Ärzte wollen gegen Senatspolitik protestieren

Die Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin sind zu einer Protestaktion gegen die Finanzpolitik des Berliner Senats aufgerufen.
Kritik an Arztgehältern im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin

Ohne Moos nix los? Wie geht es weiter im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin

Im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) von Berlin fehlen Ärzte, und das nicht erst seit gestern. Schon Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) hat vergeblich versucht, die Soll-Besetzung des Mustergesundheitsamtes zu erreichen. Die nötigen Finanzmittel wurden in seiner Amtszeit nicht bereitgestellt.

Nun droht auch seine Nachfolgerin Dilek Kolat (SPD) an dieser Aufgabe zu scheitern. Erneut scheint es an der Finanzpolitik des Berliner Senats zu liegen. Zwar sieht der Koalitionsvertrag der rot-rot-grünen Landesregierung von Berlin vor, dass die Arztgehälter im Öffentlichen Gesundheitsdienst an die der Ärzte in öffentlichen Krankenhäusern angeglichen werden sollen. Doch Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hat aus der Ankündigung des Koalitionsvertrags eine Kann-Bestimmung mit zahlreichen Einschränkungen formuliert.

Hoffnung auf Angleichung der Arztgehälter stark gedämpft

„Angedacht ist, dass ausnahmsweise in begründetem Einzelfall unter bestimmten Voraussetzungen zur Personalgewinnung und –bindung insbesondere von Fachärztinnen und Fachärzten ein verbessertes Entgelt in Anlehnung an die Ä-Entgelt-Tabelle des § 41 TV-L angeboten werden könnte“, so die Senatsfinanzverwaltung in ihrem Bericht an den Unterausschuss Bezirke des Berliner Abgeordnetenhauses. Sie stimmt diese Planung nach eigenen Angaben nun mit der Senatsgesundheitsverwaltung ab.

Die Vorlage hat den Protest der Verbände der Ärzte im ÖGD auf den Plan gerufen. Mit einer aktiven Mittagspause wollen die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) Berlin-Brandenburg und der Berufserband der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD) erreichen, dass im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin endlich die gleichen Arzttarife gelten wie in Krankenhäusern. Die Protestaktion soll am 2. Mai um die Mittagszeit vor dem Gesundheitsamt Charlottenburg/Wilmersdorf stattfinden.

 

MB und BVÖGD rufen Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin zu Protest auf

Zugleich rufen beide Organisationen die Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin auf, dem MB beizutreten, um weitere Maßnahmen zur Durchsetzung der Tarife zu ermöglichen.

„Das Desaster geht weiter. Mit diesem Vorschlag würde noch mehr Unsicherheit und Ungerechtigkeit in der Bezahlung und Besetzung der Stellen für Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst geschaffen“, so BVÖGD-Landesgeschäftsführerin Claudia Kaufhold über die Vorlage des Finanzsenators. Der MB-Regionalvorsitzende Dr. Peter Bobbert meint: „Das nun präsentierte Verfahren ist schlicht schlecht und entspricht in keiner Weise den Ankündigungen aus dem Koalitionsvertrag und von Frau Senatorin Kolat. Vielmehr zeigt es nur eines: Der Senat ist beim Thema Berliner ÖGD als Tiger gestartet und nicht mal mehr als Bettvorleger gelandet.“

Über 300 Ärzte und Ärztinnen arbeiten nach Angaben des Marburger Bundes im Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin, davon ist etwa ein Drittel verbeamtet, die anderen sind angestellt. Laut MB gibt es aktuell mindestens 50 unbesetzte Arztstellen. Dass die Stellen nicht besetzt werden können, liegt aus Sicht der Ärztegewerkschaft maßgeblich an den Tarifunterschieden. Der MB beziffert sie auf etwas mehr als 12.000 Euro pro Kopf und Jahr und veranschlagt für die vollständige Angleichung in Berlin rund fünf Millionen Euro pro Jahr.

Foto: ronstik – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte , Ärztemangel , Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Öffentlichen Gesundheitsdienst von Berlin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.